In Mittel-Deutschland gibt es 3 neue Risiko-Gebiete für die Krankheit: Hirnhaut-Entzündung

Zecke auf einem Arm
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Eine Hirnhaut-Entzündung ist eine gefährliche Krankheit.
Die Menschen haben oft sehr hohes Fieber.
Es geht ihnen sehr schlecht.
Und manche Menschen sterben an der Krankheit.

Barrierefreiheit

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Fr 05.03.2021 14:57Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1683492.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Eine Hirnhaut-Entzündung bekommen die Menschen oft
durch einen Zecken-Stich.
Die kleinen Tiere übertragen viele Viren.
Dadurch werden die Menschen oft krank.

Jetzt hat das Robert-Koch-Institut fest-gestellt:
Dass es in Mittel-Deutschland 3 neue Risiko-Gebiete
für die Krankheit Hirnhaut-Entzündung gibt.
Die neuen Risiko-Gebiete sind:
    • Die Stadt Dessau-Roßlau,
    • die Land-Kreise Mittel-Sachsen
    • und das Weimarer Land.

In Deutschland gibt es jetzt 169 Land-Kreise:
In denen die Menschen
eine Hirnhaut-Entzündung bekommen können.
Weil es dort zum Beispiel:
Besonders viele Zecken gibt.

Im Jahr 2020 haben in Deutschland 704 Menschen
eine Hirnhaut-Entzündung gehabt.
Noch nie hatten so viele Menschen in 1 Jahr diese Krankheit.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr