Die Ausstellung über Martin Luther wird ohne Besucher er-öffnet

Nachbau eines mittelalterlichen Reisewagens auf der Wartburg mit dem Hinweisschild auf die neue Ausstellung
Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Martin Luther war ein berühmter Kirchen-Mann.
Vor 500 Jahren ist er auf die Wartburg gekommen.
Dort hat er einige Zeit im Exil gelebt.
Denn Martin Luther wurde verfolgt.
Zum Beispiel:
    • Von der Katholischen Kirche
    • und vom Kaiser vom Heiligen Römischen Reich.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Di 04.05.2021 13:02Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1730230.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jetzt gibt es auf der Wartburg eine Ausstellung.
Dort wird zum Beispiel gezeigt:
    • Wie Martin Luther zur Wartburg gekommen ist.
    • Wie er dort gelebt hat.
    • Und was er dort gemacht hat.
Martin Luther hat in der Zeit die Bibel übersetzt.
Das bedeutet: Er hat sie in deutscher Sprache geschrieben.
Dabei hat er viele Regeln für die deutsche Schrift-Sprache gemacht.

Bodo Ramelow eröffnet die Ausstellung heute.
Er ist der Minister-Präsident vom Bundes-Land Thüringen.
Und der evangelische Landes-Bischof macht eine Andacht.

Bei der Eröffnungs-Veranstaltung dürfen keine Besucher dabei sein.
Denn wegen dem Corona-Virus
dürfen sich nicht so viele Menschen treffen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/index.html