Viele Reise-Betriebe wollen Hilfe vom Bund

Mehrere Airbus A321 verschiedener Fluggesellschaften parken auf dem Rollfeld des Flughafens Erfurt-Weimar.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wegen dem Corona-Virus können viele Reise-Betriebe
seit einiger Zeit nicht arbeiten.
Denn die Corona-Regeln sagen zum Beispiel:
Menschen dürfen jetzt keine Reisen machen.
Deshalb verdienen die Reise-Betriebe kein Geld.
Dann gibt es die Reise-Betriebe aber bald vielleicht nicht mehr.

Der Bund hilft einigen Reise-Betrieben mit Hilfs-Geldern.
Aber die Reise-Betriebe müssen diese Hilfs-Gelder
später zurück an den Bund bezahlen.
Die Reise-Betriebe sagen dazu:
Das ist keine gute Hilfe.
Wir brauchen Hilfs-Gelder:
Die wir nicht zurück bezahlen müssen.

Dafür wollen viele Menschen aus den Reise-Betrieben
heute demonstrieren.
Zum Beispiel in der Stadt Dresden.
Dort kommen heute 25 Busse voll mit Menschen an.
Alle diese Menschen machen bei der Demonstration mit.

Und auch in der Stadt Erfurt gibt es heute so eine Demonstration.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR aktuell I Online I 20. Mai I 8.00 Uhr