In Sachsen-Anhalt gibt es jetzt zu wenige Schul-Busse wegen dem Corona-Virus

Busse für den Schülerfahrverkehr werden am auf dem Betriebsgelände der Firma "Stendal-Bus" in Stendal (Sachsen-Anhalt) von der Polizei auf ihre Verkehrssicherheit überprüft.
Bildrechte: dpa

In Deutschland haben viele Menschen das Corona-Virus.
Auch in dem Bundes-Land: Sachsen-Anhalt ist das so.
Deshalb mussten viele Sachen zugemacht werden.
Und es gibt viele Corona-Regeln.
Zum Beispiel: Die Abstands-Regeln.

Aber die Schulen bleiben weiter offen.
Und viele Schüler kommen mit den Schul-Bussen in die Schule.
In den Schul-Bussen gibt es auch die Abstand-Regeln.
Und die Schüler müssen sich daran halten.
Deshalb können nicht mehr so viele Schüler
in 1 Bus mit-fahren.
Das bedeutet:
Es gibt nicht genug Schul-Busse für alle Schüler.

Die Schul-Busse sind aber sehr wichtig:
Damit die Schüler morgens in die Schule kommen können.
Und damit sie nach der Schule
wieder nach Hause fahren können.

In Sachsen-Anhalt gibt es in 2 Land-Kreisen
besonders wenige Schul-Busse:
    • Im Land-Kreis Anhalt-Bitterfeld
    • und im Land-Kreis Wittenberg.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 16. November 2020 | 16:00 Uhr