MDR AKTUELL - Meldungen um 5:00 Uhr


Kohlekommission: Entwurf für Abschlussbericht steht

Die Kohlekommission hat sich bislang nicht auf ein Enddatum für den Kohleausstieg festgelegt. Das melden die Nachrichtenagenturen dpa und Reuters. Sie berufen sich auf den Entwurf des Abschlussberichts, den das Gremium am Freitag beraten will. Darin werde empfohlen, den schrittweisen Kohleausstieg regelmäßig durch unabhängige Experten zu überprüfen. So solle im Abstand von drei Jahren kontrolliert werden, wie sich die Maßnahmen auf Klimaziele, Strompreise, Arbeitsplätze und die Versorgungssicherheit auswirken. Gegebenfalls könne nachgesteuert werden. Um den Kohleausstieg abzufedern schlägt die Kommission für die betroffenen Regionen im Rheinland und in Ostdeutschland unter anderem bessere Bahn-Anbindungen oder neue Forschungseinrichtungen vor. Dem Bericht zufolge wäre es angemessen, wenn der Bund in den nächsten zehn Jahren bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze schafft.


Greenpeace: Merkel soll Klimawandel in Davos ansprechen

Die Umweltorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, beim Weltwirtschaftsforum in Davos den Klimanwandel anzusprechen. Greenpeace-Chefin Morgan sagte, die Klimakrise sei eine riesige Bedrohung für die Welt. In Davos gebe es Platz für dieses Thema. Den sollte die Kanzlerin nutzen. - Merkel hält am Nachmittag eine Rede auf dem Weltwirtschaftsforum. Zudem spricht sie mit internationalen Unternehmen über Künstliche Intelligenz. Bei ihrem Besuch in der Schweiz wird sie unter anderem von Wirtschaftsminister Altmaier begleitet.


Weltjugendtag in Panama eröffnet

In Panama ist der Weltjugendtag der katholischen Kirche eröffnet worden. Zum Auftakt gab es in Panama-Stadt eine Messe unter freiem Himmel, an der Zehntausende Gläubige teilnahmen. Panamas Erzbischof Mendieta dankte den Jugendlichen aus aller Welt für ihr Kommen. Sie seien eine neue Kirche, eine Kirche der Hoffnung. Sie sollten nie die Vision von einer besseren Welt aufgeben. Der Erzbischof rief die Jugendlichen auch auf, eine Führungsrolle im Kampf für Gerechtigkeit zu übernehmen. Zum Weltjugendtag werden bis Sonntag Pilger aus mehr als 150 Ländern erwartet. Heute Abend kommt auch Papst Franziskus nach Panama.


EU will Daten leichter zugänglich machen

In der EU sollen Daten der öffentlichen Hand künftig leichter zugänglich sein. Darauf haben sich Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission geeinigt. Danach sollen öffentliche Stellen so gut wie keine Kosten mehr für die Weitergabe ihrer Daten an Firmen verlangen dürfen. Der für den digitalen Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Ansip sagte, Daten seien das Herzblut der heutigen Wirtschaft. Es könne von erheblichem Nutzen sein, öffentliche Daten zu erschließen. Beispiele sind etwa Statistiken oder Geodaten. Dem Vorhaben müssen nun noch das EU-Parlament und die EU-Staaten zustimmen.


Washington bestätigt Gespräche mit Taliban

Die USA haben bestätigt, dass sie Gespräche mit den Taliban führen. Das Außenministerium in Washington teilte mit, der US-Sondergesandte für Afghanistan sei zu zweitägigen Beratungen nach Doha in Katar gereist. Am Montag hatten bereits die Taliban erklärt, es gebe eine neue Verhandlungsrunde. Die USA wollen die Taliban zu direkten Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung bewegen. Die Islamisten lehnen das bislang aber ab. Sie halten die Regierung in Kabul für eine Marionette der USA.

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2019, 05:01 Uhr