MDR AKTUELL - Meldungen um 3:00 Uhr


Teil-Lockdown wird bis 10. Januar verlängert

Der Teil-Lockdown im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird bis zum 10. Januar verlängert. Darauf verständigten sich Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder. Merkel sagte, Ziel sei immer noch eine Inzidenz von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage. Davon sei man aber im Schnitt weit entfernt. Außerdem sei täglich eine hohe Zahl an Todesopfern zu beklagen. Ursprünglich waren die Auflagen bis zum 20. Dezember befristet. Sie sehen Kontakt- und Reisebeschränkungen sowie die Schließung von Gaststätten und Kultureinrichtungen vor.


Diskussion um geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags

Mehrere Landeschefs haben die CDU in Sachsen-Anhalt aufgefordert, der geplanten Erhöhung des Rundfunkbeitrags zuzustimmen. Niedersachsens Ministerpräsident Weil sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", wenn ein Landtag nicht folge, sei der weitere Ablauf vorprogrammiert. Die Rundfunkanstalten würden vor das Bundesverfassungsgericht ziehen und dort gewinnen. Bayerns Ministerpräsident Söder und Berlins Regierender Bürgermeister Müller meinten, die Corona-Krise habe gezeigt, wie wichtig öffentlich-rechtliche Medien seien. Der Kandidat um den CDU-Vorsitz, Merz, äußerte dagegen Verständnis für die Parteikollegen in Sachsen-Anhalt. Die dortige CDU will eine Beitragserhöhung um 86 Cent verhindern. Alle anderen Bundesländer wollen oder haben dem Staatsvertrag bereits zugestimmt.


Kramer: "Querdenken" vor Einstufung als Verdachtsfall

Der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Kramer, geht von einer baldigen Einstufung der "Querdenken"-Bewegung als Verdachtsfall aus. Kramer sagte dem RBB, inzwischen lägen hinreichende Anhaltspunkte vor. Bei den Organisatoren der Bewegung gegen die Corona-Maßnahmen gebe es zunehmende Radikalisierungstendenzen. Dabei verwies Kramer auf ein Treffen mit 100 Personen aus dem ganzen Bundesgebiet. Dabei seien auch Angehörigen der Reichsbürgerszene vor Ort gewesen. Es gebe einen Schulterschluss zwischen Querdenkern, Corona-Leugnern und Reichsbürgern. Die Einstufung als Verdachtsfall ermöglicht es demnach dem Verfassungsschutz, nachrichtendienstliche Mittel einzusetzen.


USA wollen bis Ende Februar 100 Millionen Menschen impfen

Die US-Regierung will bis Ende Februar 100 Millionen Menschen gegen das Coronavirus impfen. Das entspricht rund 40 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Ein Regierungsberater sagte, zunächst würden Risikogruppen wie Senioren und medizinisches Personal geimpft. Bei den Zahlen seien nur die Impfstoffe der Unternehmen Biontech und Pfizer sowie Moderna berücksichtigt. Sie haben in den USA Notfallzulassungen beantragt. Es befinden sich aber noch Impfstoffe der Unternehmen Johnson & Johnson und AstraZeneca in der Entwicklung. Die USA sind das Land mit den meisten bestätigten Infektionsfällen und Corona-Toten auf der Welt.


Dortmund vorzeitig im Achtelfinale der Champions League

Borussia Dortmund steht vorzeitig im Achtelfinale der Fußball-Champions-League. Nach einem 1:1 gegen Lazio Rom ist der deutsche Vizemeister schon vor dem Gruppenfinale nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. RB Leipzig wahrte seine Chance auf das Achtelfinale. Die Leipziger gewannen bei Istanbul Basaksehir mit 4:3.