MDR AKTUELL - Meldungen um 3:00 Uhr


Busunglück: Polizei vermutet Sekundenschlaf als Ursache

Nach dem Busunglück auf der A9 bei Leipzig vermutet die Polizei Sekundenschlaf als Ursache. Eine Sprecherin sagte am späten Abend, erste Ermittlungen wiesen darauf hin, dass der Fahrer eingeschlafen sei. Bei dem Unglück war ein Mensch ums Leben gekommen. Nach Polizeiangaben gab es außerdem mehrere Schwerverletzte. Der Rest der insgesamt 74 Insassen habe leichte Verletzungen erlitten. - Der Fernbus war am Nachmittag auf dem Weg von Berlin nach München. Zwischen Leipzig-West und Bad Dürrenberg kam es zu dem Unfall, wobei sich das Fahrzeug überschlug und dann auf der Seite liegen blieb. Die A9 war in beiden Richtungen gesperrt. Inzwischen ist sie in Richtung Berlin wieder frei.


Norbert Hofer zum neuen FPÖ-Parteichef bestimmt

In Österreich ist Verkehrsminister Hofer zum neuen Parteichef der FPÖ bestimmt worden. Wie die Partei am Abend mitteilte, sprach sich das Bundesparteipräsidium einstimmig für ihn aus. Die Entscheidung soll später noch vom Bundesparteivorstand formal bestätigt werden. Hofer wird Nachfolger des Politikers Strache, der nach der Veröffentlichung eines Videos als Vizekanzler und FPÖ-Chef zurückgetreten war. Bundeskanzler Kurz von der ÖVP schließt derweil nicht aus, dass sich Strache strafbar gemacht hat. Er sagte der "Bild"-Zeitung, was Strache in dem Video sage, sei ein großer Skandal. Es bedeute das Ende seiner politischen Tätigkeit und vermutlich auch strafrechtliche Konsequenzen. Strache hatte in einem Video einer Gesprächspartnerin unter anderem staatliche Aufträge als Belohnung für Wahlkampfhilfe zugesagt.


Trump droht Iran mit Auslöschung

US-Präsident Trump hat dem Iran mit der Vernichtung gedroht. Bei Twitter schrieb Trump, wenn der Iran kämpfen wolle, werde das das Ende des Landes sein. Er forderte außerdem, die USA nie wieder zu bedrohen. Zuvor hatte sich der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden kämpferisch geäußert. Er sagte, man wolle keinen Krieg, fürchte aber anders als die US-Soldaten nicht den Tod. Die Vereinigten Staaten von Amerika und der Iran streiten sich seit Längerem mit stärker werdender Intensität. Die USA haben ihre Truppenpräsenz im Nahen Osten verstärkt. Sie werfen dem Iran unter anderem vor, gegen das Atomabkommen zu verstoßen und Terroisten zu finanzieren.


Mitsch: Maaßen könnte Innenminister werden

Der Vorsitzende der konservativen Werte-Union, Mitsch, fordert eine herausgehobene Stelle für Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen. Mitsch sagte der "Welt", er könne ihn sich gut als Innenminister auf Bundes- oder Landesebene vorstellen. Maaßen genieße in der Bevölkerung ein hohes Vertrauen. Es würde der CDU guttun, ihn stärker einzubinden. Außerdem forderte Mitsch, Verteidigungsministerin von der Leyen und Wirtschaftsminister Altmaier auszutauschen. Von der Leyen habe mit Blick auf den Zustand der Bundeswehr versagt. Altmaier habe es nicht vermocht, die Wirtschaft zukunftsfähig zu machen.


Alain Delon bekommt Goldene Palme für Lebenswerk

Die französische Filmlegende Alain Delon ist beim Festival in Cannes mit der Goldenen Palme für sein Lebenswerk geehrt worden. Der 83-Jährige nahm den Preis unter dem Applaus des Publikums entgegen. Gegen Delons Ehrung hatte es vorab Widerstand von Feministinnen gegeben. Die US-Organisation Women and Hollywood warf dem Franzosen unter Berufung auf dessen frühere Äußerungen vor, er sei "rassistisch, homophob und frauenfeindlich". Eine Petition gegen Delons Ehrung in Cannes bekam mehr als 25.000 Unterschriften.

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2019, 03:13 Uhr