Ein Porträt-Foto von Virologe Alexander Kekulé. 60 min
Bildrechte: MDR/dpa
60 min

Eine neue US-Studie kommt der Ursache für Herzmuskelentzündungen als Impffolge näher. Außerdem: Die Antikörper-Studie in #336 hat für viele Hörerfragen gesorgt. Prof. Kekulé beantwortet sie. Und: Die Lage in China.

MDR AKTUELL Di 10.01.2023 15:45Uhr 59:49 min

Audio herunterladen [MP3 | 54,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 110,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/audio-china-lage-herzmuskelentzuendung-impfung-100.html

Eine positive Nachricht vorweg: Die Atemwegserkrankungen in Deutschland sind offiziellen Zahlen zufolge derzeit nicht mehr ganz so häufig wie noch vor Wochen. Millionen Betroffene gibt es dennoch.

China bleibt der Hotspot der Corona-Pandemie: „China will die Durchseuchung“ sagt Virologe Alexander Kekulé dazu. Es werde viele Tote geben. Die Testpflicht für Einreisende aus China in Deutschland sei dennoch Unsinn, findet Kekulé. Er vermutet politische Gründe hinter der Entscheidung.

Außerdem geht es um eine bereits besprochene Studie zur Antikörper-Antwort nach mRNA-Impfungen, dazu gab es viele Nachfragen von Hörerinnen und Hörern. Deswegen gehen wir noch einmal auf einige Details ein.

Bei einer weiteren Studie aus den USA geht es um die folgende Frage: Was führt dazu, dass manche Menschen nach einer Impfung an einer Herzmuskelentzündung erkranken? Unter Verdacht: „freie“ Spike-Proteine. Dass gerade junge Menschen ein erhöhtes Myokarditis-Risiko haben bei Impfungen, hatte auch in Deutschland für viele Diskussionen gesorgt. Wie sinnvoll ist also eine Impfung bei Kindern und Jugendlichen?

Für Fragen zu "Kekulés Corona-Kompass" schreiben Sie gern an mdraktuell-podcast@mdr.de. Oder Sie rufen kostenlos an unter 0800 300 2200.

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL