Ein Handy mit dem Text Anom auf einem Laptop 49 min
Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

Die AN0M-App war ein Trick der US-Polizei FBI: Mehr als 12.000 angeblich verschlüsselte Handys wurden in die Kriminellen-Szene eingeschleust. Auch in Sachsen sind mutmaßliche Drogenhändler aufgeflogen.

MDR AKTUELL Fr 18.06.2021 06:00Uhr 48:54 min

Audio herunterladen [MP3 | 44,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 89,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/spurdertaeter/audio-spur-taeter-crime-podcast-trojanshield-ironside-fbi-anom-kryptohandy-drogenhandel-sachsen100.html

Drogenschmuggler verstecken Rauschgift in ausgehöhlten Ananasfrüchten oder in Thunfischdosen, abgesprochen über die angeblich verschlüsselte App "AN0M". Aber die Polizei konnte alles mitlesen. Es gab weltweite Razzien gegen das Organisierte Verbrechen. In Deutschland lag der Schwerpunkt in Hessen und NRW. Aber es gab auch Verhaftungen in der Region Chemnitz und im Landkreis Zwickau.

Wenn Sie mehr über verschlüsselte Kommunikation erfahren möchten:
Der Blog des Verschlüsselungsexperten Klaus Schmeh

Aktuelle Rechtssprechung zu Enrochat-Verfahren:
OLG Rostock - Nutzung von Encrochat spricht für kriminelles Verhalten
OLG Hamburg - Kein Beweisverwertungsverbot für im Ausland gewonnene Encrochat-Daten 
OLG Bremen - Verdacht strafbaren Verhaltens alleine durch Nutzung von Encrochat

(True) Crime – Warum faszinieren uns (wahre) Verbrechen? Moderator Mattis Kießig zu Gast im Podcast Dienstags Direkt

Die Stimmen hinter den Fällen: Die Moderatoren von "Die Spur der Täter" stellen sich vor.

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL