Corona-Pandemie Biontech beantragt Zulassung für angepassten Covid-Impfstoff

26. August 2022, 21:17 Uhr

Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben ihren Antrag auf Zulassung eines angepassten Covid-Impfstoffs vervollständigt. Der Konkurrent Moderna reicht derweil eine Patentklage ein.

Biontech und Pfizer haben ihren Zulassungsantrag für einen an die aktuellen Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepassten Corona-Impfstoff vervollständigt. Das teilten das Mainzer Unternehmen und sein US-Partner mit. Eine Entscheidung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA über den Antrag wird bald erwartet. Biontech will den Impfstoff nach eigenen Angaben innerhalb weniger Tage nach der Zulassung ausliefern. Unternehmenschef Ugur Sahin sagte im "Spiegel", er hoffe auf Anfang September.

"Starke neutralisierende Antikörperantwort" gegen Subtypen

Der Impfstoffkandidat besteht den Pharma-Unternehmen zufolge zur Hälfte aus dem bisherigen Vakzin Comirnaty und zur anderen Hälfte aus einem Botenmolekül (mRNA), das auf das Spike-Protein der Subtypen BA.4/5 zugeschnitten ist. Vorklinische Daten zeigten nach Angaben der beiden Hersteller, dass eine Auffrischungsimpfung mit dem angepassten Mittel eine "starke neutralisierende Antikörperantwort" gegen diese Subtypen sowie gegen die Subtypen BA.1/2 und den ursprünglichen Wildtyp-Stamm hervorgerufen hat.

Gegen den Subtyp BA.1 hatten Biontech/Pfizer und das US-Unternehmen Moderna bereits angepasste Impfstoffe entwickelt – über die Anträge auf Zulassung will der zuständige Ausschuss der EMA in diesem Fall am 1. September entscheiden. Parallel prüft die EMA bereits den an BA.4/5 angepassten Impfstoff von Biontech/Pfizer.

Moderna reicht Patentklage ein

Das US-Unternehmen Moderna verklagt derweil seine Rivalen Biontech und Pfizer wegen angeblicher Patentrechtsverletzungen. Der Konzern erklärte, man habe Klagen bei einem US-Bezirksgericht in Massachusetts sowie beim Landgericht Düsseldorf eingereicht. Modern fordert Entschädigungszahlungen für Verletzungen geistiger Eigentumsrechte. Wie hoch die geforderten Summen sind, teilte das Unternehmen nicht mit.

Konkret geht es um die Entwicklung von mRNA-Impfstoff gegen Covid-19. Moderna habe bereits vor Ausbruch der Pandemie "Milliarden von Dollar" investiert und wolle seine innovative Technologie-Plattform schützen, sagte Vorstandschef Stephane Bancel.

Moderna und Biontech gelten als Vorreiter bei der neuartigen mRNA-Technologie. Diese könnte Fachleuten zufolge nicht nur den Kampf gegen Covid-19, sondern auch gegen andere zukünftige Pandemie sowie gegen Krebs umkrempeln.

MDR AKTUELL, dpa, AFP, Reuters (rnm)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 26. August 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Der ausgemergelte Kremlkritiker Alexej Navalny hinter Gittern. 1 min
Alexej Navalny ist laut russischen Behören plötzlich im Straflager in Sibirien verstorben Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 21:23 Uhr

Die Mutter des russischen Kremlgegners Alexej Nawalny hat nach tagelangem Warten Zugang zu seinem Leichnam erhalten. Das teilte Ljudmila Nawalnaja in einem Video auf Youtube mit.

Do 22.02.2024 21:06Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-navalny-mutter-leiche100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Eine Jahrzehnte alte Aufnahme ines Raketenstarts. 1 min
Seit 1995 lieferte der Satellit ERS-2 Messdaten über die Erde. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 22.02.2024 | 19:47 Uhr

Der vor fast 30 Jahren ins All gestartete ESA-Satellit ERS-2 ist am Mittwochabend über dem Nordpazifik in die Erdatmosphäre eingetreten.

Do 22.02.2024 19:14Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-esa-satellit100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden auf einer Luftmessstelle an einer viel befahrenen Straße.
Der Verkehrssektor ist einer der Hauptverursache von Luftschadstoffen wie Feinstaub, Stickstoffdioxid und Schwefeldioxid. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow
Ein Haus im Vordergrund. Im Hintergrund Wald und eine riesige weiße Rauchwolke 1 min
Menschen und Tiere fliehen vor Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria Bildrechte: Reuters
1 min 22.02.2024 | 12:59 Uhr

In Australien bedroht ein außer Kontrolle geratener Buschbrand zwei Städte im Westen des Bundesstaats Victoria. Etwa 2.000 Menschen sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Do 22.02.2024 12:47Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-australien-victoria-raglan-beaufort-ballarat-buschfeuer-buschbrand-evakuierungen100.html

Rechte: AP, AFP, Reuters

Video