Rettungsfahrzeuge und -kräfte vor Restaurant
Der Medusa Beach Club ist eingestürzt. Bildrechte: picture alliance/dpa/EUROPA PRESS | Isaac Buj

Unglück Gebäudeeinsturz auf Mallorca: Zwei Deutsche unter Todesopfern

24. Mai 2024, 12:50 Uhr

Am Donnerstagabend ist auf dem Ballermann auf Mallorca ein Resturant eingestürzt. Unter den vier Toten sind auch zwei Deutsche. Zahlreiche andere sind verletzt. Die mögliche Ursache für den Einsturz könnte die Überlastung des ersten Gebäudes sein.

Beim Einsturz eines Restaurants an der beliebten Playa de Palma auf Mallorca sind vier Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen zwei Deutsche. Zudem seien 16 Menschen verletzt worden, erklärten die Rettungsdienste. Zunächst war von 21 Verletzten die Rede gewesen.

Bei den deutsche Todesopfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um Urlauberinnen im Alter von 20 und 30 Jahren. Zudem seien bei dem Unglück am Donnerstagabend eine 23-jährige Spanierin und ein 44 Jahre alter Mann aus dem Senegal ums Leben gekommen.

Sieben der Verletzten schweben der Polizei zufolge in Lebensgefahr, neun weitere seien schwer verletzt worden, erklärten die Rettungsdienste im Onlinedienst X. Sie seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Überlastung des ersten Stockwerks

Das Unglück ereignete sich an einer Strandpromenade, nur circa einen Kilometer von den Kultlokalen Megapark und Bierkönig entfernt. Der erste Stock sei dabei bis zum Keller eingebrochen, wo auch sehr viele Gäste zu Abend gegessen hätten, berichtete die Zeitung "El País" unter Berufung auf Augenzeugen. Eine erste Überprüfung habe ergeben, dass die Überlastung des ersten Stockwerks eine mögliche Ursache für den Einsturz sei, sagte Feuerwehrchef Eder García.

Zahlreiche Feuerwehrleute waren im Einsatz, während Rettungswagen Verletzte ins Krankenhaus brachten. Von den Rettungskräften hieß es, sie würden weiterhin prüfen, ob es noch Opfer unter den Trümmern gebe. Ein Feuerwehrmann sprach in der Zeitung "Última Hora" von einer "alptraumhaften" Szene.

dpa, AFP (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 24. Mai 2024 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Das Videostandbild zeigt Demonstranten von «Just Stop Oil», die eine orangefarbene Substanz auf Stonehenge sprühen. 1 min
Die Gruppe Just Stop Oil veröffentlichte dieses Video auf der Online-Plattform X. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media | Just Stop Oil
1 min 20.06.2024 | 17:47 Uhr

Klimademonstranten haben am Mittwoch in Großbritannien die Welterbestätte Stonehenge mit orangefarbenem Pulver besprüht. Die Polizei nahm zwei Verdächtige fest.

Do 20.06.2024 17:29Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-klima-aktivisten-stonehenge-farbe-england-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Robert Habeck und andere Akteure auf einem Tempelgelände in Seoul. 1 min
Neben Politikern nehmen an der Reise auch Vertreter aus Klein- und Mittelstandsbetrieben teil. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 20.06.2024 | 13:57 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat seine Südostasien-Reise am Donnerstag in Südkorea begonnen. Laut Bundeswirtschaftsministerium geht es um die wirtschaftliche Beziehung beider Länder.

Do 20.06.2024 13:28Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/wirtschaft/video-bundeswirtschaftsminister-habeck-suedkorea-suedostasien-reise100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kohle-Frachter MV Tutor wurde von den Huthi vor einer Woche versenkt, auf dem Bild eine Explosion mitschiffs. 1 min
Kohle-Frachter MV Tutor wurde von den Huthi vor einer Woche versenkt Bildrechte: Reuters