Besuch auf Online Marketing-Messe DMEXCO 2019 - Besuchsbericht

Die DMEXCO ist ist größte Messe für Online-Markting in Europa. Desk Interaktiv-Mitarbeiter Willem de Haan hat die Messe besucht und seine Eindrücke zusammengefasst.

Worum ging es?

Dmexco 2019
Dmexco 2019 in Köln. Blick von der Haupt-Bühne in eine der Veranstaltungshallen Bildrechte: Willem de Haan

Die DMEXCO (Digital Marketing Exposition & Conference) gilt mit aktuell rund 1.000 Ausstellern und 40.000 Besuchern als wichtigstes digitales Event in Europa ist eine der größten Messen für digitales Marketing. Hinter der DMEXCO stehen der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW e.V.) und der Online-Vermarkterkreis (OVK). Die Messe findet seit 2009 in Köln statt.

Schwerpunkte sind erwartungsgemäß Online- und Performance-Marketing, Advertising und E-Payment. Bemerkenswert war in diesem Jahr aber auch die Dichte von Ausstellern und Vorträgen rund um die Themen Nutzer-Vertrauen, Künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Daten-Hosting.

Warum braucht der MDR einen Besuch bei der DMEXCO?

Für den MDR ist der Besuch vor allem mit Blick auf Online Marketing-Aktivitäten relevant, allerdings habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal bei meinem Besuch den Blick auf Produkte und Prozesse fokussiert, die in journalistischem Kontext interessant sind oder werden.

Für Medienanbieter wie den MDR war vor allem das Start-Up „Contentpepper“ interessant. Mit dem gleichnamigen Produkt bietet die Software-Schmiede aus dem westfälischen Münster eine CMS-Erweiterung an, mit der JournalistInnen einen Inhalt in einer Oberfläche für verschiedene Plattformen aufbereiten können. Dies ist vor allem mit Blick auf die Optimierung unserer Verbreitungsprozesse eine interessante Option.

Insgesamt war aus journalistischer Perspektive die Dichte zweier Themen auf der DMEXCO auffällig.

Text-Automatisierung

Wirklich brauchbare Ergebnisse liefern text-produzierende Roboter hinsichtlich Texten mit Tiefgang noch lange nicht. Privatwirtschaftliche Unternehmen machen den Einsatz solcher Algorithmen für Gebiete mit niedrigen journalistischen Anforderungen aber mit einer beachtlichen niedrigen Fehlerquote vor, zum Beispiel bei der datenbasierten Detail-Beschreibung von Online-Shops. Fiel früher die Unterscheidung von maschinell erstelltem und von Mensch geschriebenem Text noch leicht, wird dies heute tatsächlich immer schwerer. Auch wenn Algorithmen zukünftig einen Journalisten nicht ersetzen werden können, müssen wir uns doch mindestens mit der Frage auseinandersetzen, was diese Entwicklung für uns als Medienanbieter bedeutet.

Chat-Bots

Chat Bots wurde einige Zeit nachgesagt, dass sie der „nächste heiße Scheiß“ sind. Inzwischen hat sich selbiges zumindest ein wenig abgekühlt. Wir kennen selbst die relativ niedrige Resonanz gegenüber unserem Chat-Bot-Angebot zu den Olympischen Spielen 2018. Dennoch setzen zumindest Unternehmen mit intensivem Kundenkontakt auf Chat-Bots als Schnittstelle zwischen Kunden und jeder Form von Kundenbetreuern. Und dass der Trend zum Einsatz dieser Kommunikationsform anhält, wurde auf der DMEXCO allein durch die Fülle an Agenturen und Software-Firmen deutlich, die Bots für den Einsatz in der Kundenkommunikation anbieten. Es erscheint wie bei allen Neuerungen nur eine Frage der Zeit, bis aus dieser Randerscheinung ein massentaugliches Phänomen wird. Nicht nur aus diesem Grund müssen wir uns weiterhin mit der Frage auseinandersetzen, welche Einsatzmöglichkeiten wir für Bots im Rahmen unseres Portfolios sehen. 

Wie geht es weiter?

Wir arbeiten an der Optionen, einen Vertreter von Contentpepper für eine Demo in den MDR einzuladen. Falls das gelingt, werden wir die verschiedenen Online-Redaktionen des MDR informieren und hier vom Ergebnis berichten.

Viele der Vorträge die auf der DMEXCO gehalten wurden, sind auf dem YouTube-Channel des Veranstalters veröffentlicht worden und können dort angeschaut werden. Zu finden ist das Angebot unter https://www.youtube.com/user/dmexcovideo.