MDR FERNSEHEN | WUHLADKO | 02.10.2021 | 11:45 Uhr WUHLADKO - die Oktobersendung

Das sorbischsprachige Magazin mit deutschen Untertiteln

30 Jahre Stiftung für das Sorbische Volk

Sie ist das finanzielle Rückgrat der Sorben – die Stiftung für das sorbische Volk. Gefragt, aber zugleich auch in ihren Entscheidungen oft umstritten, vor allem in den Anfangsjahren. Vor 30 Jahren, am 19. Oktober 1991, wird sie gegründet. Vor allem auch, weil die traditionellen Zuiwendungen der DDR-Regierung in die Lausitz versiegt sind. Nach der deutschen Vereinigung fallen viele sorbische Institutionen in ein finanzielles Loch und stehen kurz vor der Schließung. Denn obwohl der Einigungsvertrag den Sorben ihre Rechte zur Bewahrung von Sprache und Kultur garantiert, ist unklar, wie und in welcher Form diese finanziell gefördert werden sollen. Ein Blick zurück auf 30 Jahre voller Erfolge und Konflikte.

Münzen liegen auf einem Bilanzpapier.
Bildrechte: colourbox.com

Reaktionen nach der Wahl

Wie hat die Oberlausitz gewählt und wer vertritt die Region in dem kommenden Jahren im Bundestag? Und wie bewerten sorbische Verantwortliche das Wahlergebnis? WUHLADKO fasst eine Woche nach der Wahl die Reaktionen zusammen.

PowerSerb 2021

Die Jugend aus Ostro ist Gewinner des diesjährgen PowerSerb-Wettbewerbs in Radibor. Fünf Mannschaften haben am traditionellen Outdoor-Wettkampf teilgenommen. Eigentlich hatten viel mehr Mannschaften zugesagt, sind dann aber nicht angetreten. Der Veranstalter, der Jugendverein Pawk, hatte trotzdem viel Spaß mit allen Sportlern und Sportlerinnen, die die verschiedensten sportlichen Herausforderungen meistern mussten.  

PAWK PowerSerb 2021 w Radworju
Bildrechte: Matej Zieschwauck/MDR

Rückblick: Expedition in das Pamir- und Tian-Shan-Gebirge

Ende Mai sind sie gestartet –  hochmotiviert, optimistisch und voller Vorfreude auf das große Abenteuer. Doch bereits der Start und danach auch der weitere Verlauf der Expedition in das Pamir- und Tien Shan-Gebirge verliefen anders als geplant. WUHLADKO blickt gemeinsam mit Studiogast Elias Bětka auf die Höhepunkte der Expedition.