Nachrichten Mittel-Thüringen um 20:30 Uhr


Weimar: Wagner übernimmt Gedenkstätten-Leitung

Jens-Christian Wagner übernimmt ab 1. Oktober die Leitung der Thüringer Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Der bisherige Geschäftsführer der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten tritt damit die Nachfolge des langjährigen Stiftungsdirektors Volkhard Knigge an, der in den Ruhestand geht. Wagner wird parallel zur Stiftungsdirektorenstelle eine Professur für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena übernehmen. Beide Positionen sind miteinander verknüpft. Wagner war bereits vor Wochen berufen worden. Nach Angaben der Staatskanzlei wurde er einstimmig von den Universitätsgremien sowie dem Stiftungsrat als Knigge-Nachfolger ausgewählt. Knigge leitete die Gedenkstätten-Stiftung mit den beiden KZ-Gedenkstätten Buchenwald bei Weimar und Mittelbau-Dora in Nordhausen seit 1994. Wagner stand seit 2014 an der Spitze der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten - nachdem er zuvor Leiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gewesen war.


Weimar: Neue Corona-Regeln für Zwiebelmarkt

Mit Blick auf den anstehenden Zwiebelmarkt hat die Stadt Weimar ihre Corona-Regeln verschärft. So dürfen im Stadtgebiet vom 7. bis 11. Oktober keine anderen Weinfeste, Kirmesfeiern oder Festivals stattfinden. Auch Live-Musik in Kneipen bleibt in diesen Tagen verboten. Wie Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) sagte, sollen Menschenansammlungen und Gedränge vermieden werden. Getränke und Essen darf ausschließlich an genehmigten Ständen und in Gaststätten verkauft werden. Zudem gilt auf dem gesamten Zwiebelmarktgelände eine Maskenpflicht. Die neue Allgemeinverfügung regelt auch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes für Kunden und Personal von Geschäften. Auch in medizinischen Praxen bleibt die Maske Pflicht. Die neuen Regeln gelten ab sofort und zunächst bis Ende Oktober.


Apolda: Integrationspreise verliehen

In Apolda sind am Dienstagnachmittag die Integrationspreise des Weimarer Landes vergeben worden. So wurde das Ehepaar Steffi und Frank Friebel für seine Arbeit mit Flüchtlingskindern geehrt. In ihrer Freizeit helfen und unterstützen die Friebels die Kinder bei Schulaufgaben, Behörden- oder Arztgängen. Den Gruppen-Integrationspreis erhielt der Verein KSC Deutsche Eiche. Seit Jahren integrieren die Ringer Sportler vieler Nationen, helfen beim Lernen der Sprache oder bei den Hausaufgaben. Der Integrationspreis wurde zum neunten Mal vergeben. Ausgeschrieben wird er jährlich vom Förderkreis Integration; geehrt werden Einzelpersonen und Gruppen, die sich in besonderer Weise für Integration einsetzen und sich im Kampf gegen Rechtsextremismus engagieren.


Weimar: Kinder-Universität mit vier Terminen geplant

Mit vier Vorlesungsterminen meldet sich die Weimarer Kinder-Universität zurück. Nachdem die Veranstaltungen im Frühjahr abgesagt werden mussten, soll es am 14. Oktober wieder losgehen, wie Koordinatorin Christine Schild mitteilte. Die Veranstaltungen finden zum Großteil im Kulturzentrum Mon Ami statt. Dort haben laut Schild rund 80 Kinder Platz. Eine Voranmeldung sei unbedingt erforderlich. Den Auftakt macht eine Vorlesung zum Thema Demenz. Andere Vorlesungen beschäftigen sich mit Rekorden und Doping im Sport oder mit alten Noten und Musik. Eine Biologin berichtet zudem über die Intelligenz von Affen. Eltern sind in diesem Jahr nicht zur Kinderuni zugelassen. Man wolle die begrenzten Plätze den Kindern vorhalten, hieß es. Die Kinderuni Weimar wird von einem Trägerkreis organisiert. Dazu zählen die Hochschule für Musik "Franz Liszt", die Bauhaus-Universität, das Deutsche Nationaltheater, die Volkshochschule, das Kinderbüro und das Amt für Familie und Soziales der Stadt Weimar. Schirmherr ist der Astrophysiker und Wissenschaftsjournalist Harald Lesch.


Orlishausen: Beste Nachwuchsbäckerin im Kammerbezirk

Marie-Luise Weinrich ist die beste Nachwuchsbäckerin im Kammerbezirk der Handwerkskammer Erfurt. Die junge Handwerkerin, die ihren Beruf in der Bäckerei Süpke in Orlishausen (Kreis Sömmerda) erlernt, konnte am Montag bei einem Ausscheid der Thüringer Handwerkskammern überzeugen. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Thema "Natur". Mit kreativen Ideen und handwerklichem Geschick konnte Marie-Luise Weinrich die Jury überzeugen.


Ilmenau: Hochschulschriften werden restauriert

Die Technische Universität Ilmenau erhält 100.000 Euro für den Erhalt ihrer technischen Hochschulschriften. Das Geld kommt zu gleichen Teilen von Bund und Land. Bei der Sammlung handelt es sich vor allem um Dissertationen und Habilitationen aus der Zeit, als die TU noch eine Technische Hochschule war, wie Uni-Bibliotheksdirektor Gerhard Vogt sagte. Mit dem Geld sollen die Dokumente noch in diesem Jahr restauriert und konserviert werden. Die Technische Hochschule Ilmenau war eine der wichtigsten Forschungs- und Lehrstätten der DDR, insbesondere auf dem Gebiet der Ingenieurwissenschaften. Sie wurde 1953 als Hochschule für Elektrotechnik gegründet und war die einzige Spezialhochschule für Elektrotechnik in der DDR.


Arnstadt: Umfangreiche Baumpflegearbeiten starten

Die Stadt Arnstadt nimmt in den kommenden Wochen die Straßenbäume in die Kur. 370 Bäume im Stadtgebiet und den Ortsteilen würden zurückgeschnitten, von trockenem Holz befreit und deren Kronen gesichert, teilte ein Sprecher mit. Deshalb könne es auch zu Verkehrsbehinderungen und Parkverboten kommen. Seit Mai waren die 5.000 Straßenbäume kontrolliert und auf Sicherheit geprüft worden.


Erfurt: Schulen kriegen 1,77 Millionen Euro für Laptops und Tablets

Erfurter Schüler können sich auf neue Tablets, Notebooks und Laptops freuen. Wie die Stadt mitteilte, bekommt Erfurt 1,77 Millionen Euro aus dem Sofortprogramm "Digital Pakt Schule". Damit können Schülerinnen und Schüler sich künftig mobile Computer ausleihen, falls durch Corona wieder Online-Unterricht stattfinden muss. Die Stadt hatte im Vorfeld dafür die Schulen angefragt, wie die Geräte ausgestattet sein müssen und eine europaweite Ausschreibung begonnen. Die Geräte sind vermutlich ab Januar 2021 verfügbar.