MDR THÜRINGEN MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 22:30 Uhr


IHK: Firmen müssen künftig mehr recyceln

Nach Ansicht der IHK Ostthüringen sollen Unternehmen künftig stärker auf wiederverwertbare Verpackungen setzen. Präsident Ralf-Uwe Bauer sagte beim Umwelttag in Rudolstadt, Firmen müssten effizienter mit Rohstoffen umgehen. So könne Material gespart werden und die Unternehmen könnten wettbewerbsfähig bleiben. Anlass für die Debatte ist das neue Verpackungsgesetz ab Januar. Verpackungs-Lizenzgeber wie der "Grüne Punkt" müssen dann ihre Preise daran koppeln, wie gut eine Verpackung wiederverwendet werden kann.


Jagd auf die Hybrid-Wölfe geht weiter

Die Jagd auf die Hybrid-Wölfe auf dem Bundeswehr-Übungsplatz Ohrdruf geht weiter. Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte MDR THÜRINGEN, die Genehmigung dafür liege vor. Zuletzt waren nur die Mutter und ein Jungtier gesichtet worden. In diesem Jahr sind rund 50 Tiere durch die Wölfe getötet worden. Zum Schutz von Schafen und Ziegen will das Ministerium künftig spezielle Weidezäune zu 100 Prozent finanzieren, bisher sind es 80 Prozent. Außerdem sollen Schäfer auch dann Geld erhalten, wenn ihre Tiere nach Wolfsrissen keinen Nachwuchs bekommen.


Ministerium prüft Vorwürfe gegen Erzieherin

Das Thüringer Bildungsministerium prüft einen möglichen Fall von Misshandlung in einem Kindergarten in Udestedt im Kreis Sömmerda. Wie ein Sprecher MDR THÜRINGEN sagte, gibt es Vorwürfe gegen eine Erzieherin. Sie soll Kinder körperlich und psychisch misshandelt haben. Die Erzieherin sei von der Gemeinde suspendiert worden, so der Ministeriumssprecher. Diese Entscheidung sei richtig, so lange die Vorwürfe nicht aufgeklärt seien. Das Ministerium hat von der Gemeinde Stellungnahmen und Unterlagen angefordert.


Fehlalarm in Berufsschule in Nordhausen

In einer Berufsschule in Nordhausen hat es einen dreistündigen Großeinsatz der Polizei gegeben. Die Schulleitung hatte die Polizei wegen eines möglichen maskierten Angreifers alarmiert. Der Mann hatte sich angeblich in einer Toilette eingeschlossen. Eine Polizeisprecherin teilte mit, der Verdacht habe sich nicht bestätigt. Die Ermittlungen ergaben, dass ein Schulfremder mit einem Kapuzenshirt darum gebeten hatte, eine Toilette zu benutzen. Durch den falschen Alarm mussten vier Menschen mit Kreislauf-Problemen medizinisch betreut werden.


Klagewelle rollt auf Thüringer Sozialgerichte zu

Die vier Thüringer Sozialgerichte in Altenburg, Nordhausen, Gotha und Meiningen sehen sich einer Klagewelle von Krankenkassen gegenüber. Wie ein Gerichtssprecher MDR THÜRINGEN sagte, müssen deutlich mehr Streitigkeiten zwischen Kliniken und Krankenkassen bearbeitet werden. Am Sozialgericht Altenburg seien allein im November 144 Klagen eingegangen - darunter auch gebündelte Klagen. Vor einem Jahr waren es nur acht Fälle. Hintergrund ist eine Bundestagentscheidung. Danach müssen Streitigkeiten zwischen Kliniken und Krankenkassen innerhalb von zwei Jahren beigelegt sein. Bislang galt dafür die Frist von vier Jahren.


Verunreinigtes Futter: Auch Thüringer Geflügelbetrieb gesperrt

Wegen des Verdachts auf vergiftetes Futter ist auch ein Thüringer Geflügelbetrieb gesperrt worden. Wie das Landesumweltamt in Nordrhein-Westfalen mitteilte, sind bundesweit über 30 Betriebe betroffen. In einem Schlachthof in Ostwestfalen war bei Routinekontrollen verunreinigtes Fleisch gefunden worden. Als Quelle wurde ein Futtermittelhersteller aus Nordrhein-Westfalen ermittelt. Nach ersten Informationen haben Lacksplitter das Futter verunreinigt. Eine akute Gesundheitsgefahr gebe es aber nicht. Geflügel und Eier seien aus dem Verkehr gezogen worden, bevor sie in den Handel gelangen konnten.


Automobilindustrie investiert weniger in Thüringen

Die Thüringer Auto-Industrie investiert weniger als in der Vergangenheit. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamts hervor. Danach gingen die Invesitionen im vergangenen Jahr im Vergleich zum Jahr davor um 26 Prozent zurück. Die Auto-Industrie mit zahlreichen Zuliefer-Betrieben ist der umsatzstärkste Industriebereich im Land. Auch die Metall-Industrie steckte weniger Geld in Maschinen und Gebäude. Dagegen stiegen in den anderen Branchen die Investitionen an.


Schauspieler Rolf Hoppe gestorben

Der Schauspieler Rolf Hoppe ist tot. Er starb gestern im Alter von 87 Jahren, wie seine Familie heute mitteilte. Hoppe stammt aus Ellrich bei Nordhausen und studierte Schauspiel in Erfurt. Seinen Durchbruch hatte der DDR-Star mit dem 1982 oscarprämierten Spielfilm "Mephisto". Außerdem trat er in verschiedenen Märchenfilmen auf. So spielte Hoppe den König im Klassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", der im Weihnachts-Fernsehprogramm läuft. Auch im ARD-"Tatort" war er mehrmals zu sehen.

Zuletzt aktualisiert: 15. November 2018, 22:40 Uhr