MDR THÜRINGEN MDR THÜRINGEN - Nachrichten um 11:00 Uhr


Leichte Entspannung im Handwerk in Mittel- und Nordthüringen

Bei Thüringer Handwerksbetrieben entspannt sich erstmals seit Beginn der Corona-Krise die Lage etwas. Zwar berichteten drei von fünf Betrieben in Nord- und Mittelthüringen von Umsatzeinbußen, wie die Handwerkskammer Erfurt mitteilte. Diese 63 Prozent seien aber ein Rückgang um fünf Prozentpunkte im Vergleich zur letzten Umfrage vor rund einem Monat. Zudem habe sich die Höhe des Umsatzausfalls von 53 auf 46 Prozent verringert. Grund ist nach Angaben der Handwerkskammer, dass viele Dienstleistungsbetriebe wieder öffnen konnten, wie etwa Friseur- und Kosmetiksalons oder Kfz-Betriebe. viele Betriebe sei das existenziell gewesen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Thomas Malcherek. Sie hätten sonst nicht mehr lange durchgehalten.


Vier Schafe im Landkreis Nordhausen von Wolf getötet

Für die Mitte Mai auf einem Hof im Landkreis Nordhausen getöteten vier Schafe ist ein Wolf verantwortlich. Das bestätigte das Thüringer Umweltministerium MDR THÜRINGEN. Laut eines Sprechers konnte das durch einen Gentest bestimmt werden, dass es sich um einen Wolf gehandelt hat. Der Halter der Schafe kann damit einen finanziellen Ausgleich beim Land beantragen. Die sogenannte Individualbestimmung steht noch aus. Damit soll geklärt werden, ob es sich um einen bereits bekannten Wolf oder um ein anderes Tier handelt.


Thüringen spart 50 Millionen Euro an DDR-Sonderrenten

Thüringen spart laut einem Bericht Millionen-Gelder bei Sonder- und Zusatzrenten. Das Land müsse ab 2021 jährlich rund 50 Millionen Euro weniger an sogenannten DDR-Renten zahlen, schreibt die Thüringer Allgemeine und beruft sich auf Angaben des Finanzministeriums. Hintergrund ist die Einigung in der Großen Koalition in Berlin, wonach der Bund künftig 50 Prozent statt bisher 40 Prozent der Kosten übernimmt. Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) sagte der Zeitung, die beschlossene Erhöhung könne allenfalls als ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung gewertet werden. Ziel bleibe die vollständige Übernahme dieser Kosten durch den Bund. Anspruch auf die DDR-Sonder- und Zusatzrenten haben unter anderem frühere Armeeangehörige, Polizisten, Wissenschaftler oder Ärzte.


Land hält Geld für Beatmungsgeräte zurück - Offene Fragen

Thüringer Kliniken warten noch immer auf das Geld für zusätzlich geschaffene Beatmungplätze. Laut Landeskrankenhausgesellschaft zahlt das Land trotz klarer gesetzlicher Grundlagen die vom Bund bereit gestellten Mittel nicht aus. In anderen Bundesländern sei das Geld bereits geflossen, hieß es. Die Krankenhäuser im Land verwendeten Geräte, die der Bund beschaffte oder sie bestellten selbst welche. Das Thüringer Gesundheitsministerium erklärte, deshalb gebe es noch offene Fragen. Erst wenn diese geklärt seien, könne das Geld ausbezahlt werden.


Mann soll Baby missbraucht haben

Der Prozess wegen schweren sexuellen Missbrauchs an einem Baby vor dem Landgericht Meiningen ist unterbrochen worden. Wie ein Gerichts-Sprecher MDR THÜRINGEN sagte, wurde zunächst die Anklage-Schrift gegen den heute 25 Jahre alten Mann verlesen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, die erst wenige Wochen alte Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin zweimal sexuell missbraucht zu haben. Über den Mann aus Steinbach-Hallenberg soll ein Gutachten erstellt werden. Darin könnte laut Gerichts-Sprecher empfohlen werden, dass er in der Psychiatrie untergebracht wird. Der 25-Jährige sitzt seit Dezember in Untersuchungs-Haft im Gefängnis in Untermaßfeld.


Betrieb auf Thüringer Campingplätzen normalisiert sich

Nur wenige Campingplätze in Thüringen sind für Zelte noch geschlossen. Das ergab eine Umfrage von MDR THÜRINGEN unter den Betreibern. Die Plätze, die derzeit noch keine Zeltgäste aufnehmen, sehen sich nicht in der Lage, die Corona-Regeln verlässlich umzusetzen. Die meisten Campingplätze haben damit allerdings keine Probleme. Beim Campingplatz am Waldbad in Breitenbach im Thüringer Wald zum Beispiel werden jedes zweite Waschbecken und jede zweite Toilette gesperrt. Auch der Campingpark Erfurt hat für Zelte geöffnet.


Erdbeeren deutlich teurer

Thüringer Erdbeeren sind in diesem Jahr deutlich teurer als in der Vorjahressaison. Dafür nennen die Landwirte unterschiedliche Gründe, unter anderem gestiegene Kosten etwa für die Einreise und Unterbringung von Erntehelfern und für Schutzmasken. Aber auch Trockenheit und Frostschäden in April und Mai sind demnach für höhere Preise verantwortlich. Die Preise für 500 Gramm Thüringer Freiland-Erdbeeren liegen zwischen 3,90 Euro und 7,50 Euro.


Teilnehmerrekord bei NABU-Aktion "Stunde der Gartenvögel" in Thüringen

An der NABU-Aktion "Stunde der Gartenvögel" haben sich in diesem Jahr nach Vereinsangaben so viele Thüringer beteiligt, wie noch nie. Wie der Naturschutzbund mitteilte, zählten mehr als 4.900 Menschen in Thüringen die Vögel in ihren Gärten. Wie auch in den vergangenen Jahren war demnach der Haussperling mit knapp sechs Vögeln pro Garten der am häufigsten gemeldete Gartenvogel. In der Rangliste folgen Amsel, Kohlmeise und Star. Wie ein NABU-Vogelexperte vermutet, führten die Corona-Beschränkungen zu dem verstärkten Interesse an der Natur vor der Haustür und damit zu den hohen Mitmach-Zahlen.


Thüringenforst will 800 Hektar Wald kalken

Thüringenforst will im Herbst rund 800 Hektar Wald in den Hochlagen des Thüringer Waldes kalken. Wie die Landesbehörde mitteilte, handelt es sich um Flächen, die von Luftschadstoffen geschädigt sind. Sie liegen im Bereich des Forstamts Frauenwald. Im September und Oktober sollen Hubschrauber dort pro Hektar etwa drei Tonnen Magnesiumkalk in den Staatsforst ausbringen, damit der Waldboden nicht so sauer wird. Das sei auch nach 30 Jahren des Kalkens und trotz besserer Luft nötig, sagte ein Sprecher.