Unterwegs in Sachsen-Anhalt | 16.07.2022 | 18:15 Uhr Auf Campingtour in der Altmark

Die Altmark gilt in Sachen Camping als Geheimtipp. Hier vermieten zum Beispiel immer mehr Privatleute Stellplätze an Camper. Marc Burgemeister testet, welche unterschiedlichen Übernachtungsmöglichkeiten es gibt.

Ein Zelt steht am Ufer eines Sees.
Marc Burgemeister testet verschiedene Campingvarianten in der Altmark – von einfach bis komfortabel. Bildrechte: Colourbox.de

Camping – ganz einfach im Zelt oder doch lieber Glamping, bequem und schick im Pippowagen? Reporter Marc Burgemeister wagt für "Unterwegs in Sachsen-Anhalt" den Selbstversuch. Als blutiger Anfänger leiht er sich Zelt und Isomatte. Urlaub in der Natur an einem ruhigen Plätzchen – dafür macht er sich auf in die Altmark. Die gilt als Geheimtipp, ist nicht so überlaufen. Zelten ist für Großstadtpflanze Marc ein Abenteuer.

Camping war bislang gar nicht so meins. Ich habe das letzte Mal vor 15 Jahren gezeltet und habe keine guten Erinnerungen daran. Die Nacht war nasskalt, das Duschhaus überfüllt.

Marc Burgemeister

Stellplatz im privaten Umfeld

Zuerst geht's nach Kunrau, ein kleines Dorf bei Klötze. Auf dem Kreativhof, im Garten von Renate Bartels, baut Marc sein Zelt auf. Eine Nacht unterm Kirschbaum kostet hier 8 Euro. Immer mehr Privatleute vermieten Stellplätze an Camper. Bei Renate gibt es auch noch Kurse in der Floristikwerkstatt, Tochter Verena bietet Nähkurse an und Ehemann Rolf betreut Touristen bei einer Kanutour durch den Drömling. "Wir bieten unsere Gastfreundschaft an, weil wir eine sehr offene Familie sind. Wir genießen es sehr, unseren Gästen die Region zu zeigen und über das Leben an der ehemaligen Grenze zu erzählen."

Marc testet den Comfort eines Pippowagens

Die zweite Nacht verbringt Marc im Family-Camp-Kellerwiehl im 90 Kilometer entfernten Bittkau, unweit von Tangerhütte, direkt am Elberadweg. Diesmal aber nicht im Zelt, sondern im komfortablen Pippowagen aus Holz. Eine Nacht im Pippowagen kostet für Familien mit drei Personen 50 Euro, inklusive Bettwäsche. Im Vergleich zu einem klassischen Zelt hat man in der Glampinghütte deutlich mehr Platz. Dazu gibt es in Bittkau ein Restaurant und einen Natursee zum Baden, Angeln oder Stehpaddeln. Und das alles mitten in der Natur. "Die Abgeschiedenheit täuscht", sagt Stefanie Gruber, die den Campingplatz seit 28 Jahren mit ihrem Mann betreibt. "Wir liegen doch sehr zentral, Tangermünde ist nicht weit, die Elbe sowieso." Deshalb empfiehlt sie einen Ausflug mit der italienischen "Biene", der Ape. In dem Kultfahrzeug haben drei Personen Platz. Ein Hingucker mit Spaßgarantie!

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 16. Juli 2022 | 18:15 Uhr