Hermann Lorenz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der letzter Henker der DDR: "Für Gefühle war kein Platz"

Hermann Lorenz war der letzte Henker der DDR. 20 Menschen hat er zwischen 1968 und 1980 in der Hinrichtungsstätte der DDR in Leipzig erschossen.

Hermann Lorenz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der zum Tode Verurteilte wurde von zwei Wärtern in einen etwa zwölf Quadratmeter großen Raum geführt. Der Raum war fensterlos und leer. Der Henker wartete hinter der Tür. Wenn die Wärter einige Schritte zurückgetreten waren, trat der Henker leise hervor und schoss dem Verurteilten mit einer schallgedämpften Armeepistole in den Hinterkopf.

"Mit dem Schuss war das für mich vorbei"

Hauptmann Hermann Lorenz war Abteilungsleiter in der Strafvollzugseinrichtung in der Leipziger Alfred-Kästner-Straße. Er galt als korrekt, pflichtbewusst und überpünktlich. 1968 vollzog er zum ersten Mal eine Exekution. "Ich war aufgeregt", sagte Lorenz, "aber später handelte es sich um eine Aufgabe, die ich erhalten hatte, danach habe ich mich gerichtet. Für Gefühle war da eigentlich nicht viel Platz." Für welches Vergehen er die Menschen liquidierte, hat ihn nie interessiert.

Bis 1980 erschoss Lorenz 20 Menschen durch den sogenannten "unerwarteten Nahschuss in das Hinterhaupt". Die meisten von ihnen waren Schwerverbrecher – Mörder und Sexualstraftäter -, einige waren wegen "Spionage" oder "Landesverrats" zum Tode verurteilt worden. Auf die Frage, welche Gefühle er gehabt hätte, als er die Leichen gesehen habe, antwortete Lorenz: "Mit dem Schuss war das für mich vorbei."

Ich habe keinen erlebt, der geschrien oder Widerstand geleistet hätte. Dafür ging alles viel zu schnell.

Henker Hermann Lorenz 1991 in einem Fernsehinterview

150 Mark pro Exekution

Von seinem Nebenberuf als Henker wusste, abgesehen von seinem Auftraggeber, niemand etwas. Auch Lorenz' Frau nicht. Seine Arbeit war streng geheim. Mit niemandem durfte er darüber sprechen. Für jede Exekution erhielt er eine Prämie in Höhe von 150 Mark. Gebraucht habe er das Geld eigentlich nicht, sagte Lorenz, sein Einkommen als Abteilungsleiter sei ausreichend gewesen. Zum Schluss ist er auch noch befördert worden – zum Major.

Späte Reue

1980 wurde Hermann Lorenz wegen einer Krankheit pensioniert. Seit er Zeit zum Nachdenken habe, sagte Lorenz in dem Fernsehinterview, plagen ihn Schuldgefühle. Er würde gerne alles ungeschehen machen. Nach dem Fernsehauftritt verschwand Hermann Lorenz für immer aus der Öffentlichkeit. Der letzte Henker der DDR starb 2001 in Leipzig.

Anmerkung: Die Zitate von Hermann Lorenz stammen aus einem Interview, das Roger Willemsen 1991 mit Lorenz führte.

(Zuerst veröffentlich am 06.02.2009)


Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV: MDR Zeitreise - Geschichtsmagazin mit Mirko Drotschmann | 11.07.2017 | 21:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2011, 10:10 Uhr