Ein Auto quert die Straße vor der gesperrten Libensky-Brücke in Prag.
Die inzwischen gesperrte Libeňský-Brücke ist eine wichtige Verkehrsstrecke über die Moldau in Prag. Bildrechte: imago/CTK Photo

Tschechien Prager Brücken-Desaster: Erste große Moldau-Brücke gesperrt

Die Probleme mit den Prager Brücken nehmen kein Ende. Der Einsturz einer Fußgängerbrücke Anfang Dezember hat enorme Rückstände im Brückenunterhalt ans Licht gebracht: Ein Sechstel der Brücken in der Moldau-Metropole sind marode. Nun hat die Stadtverwaltung erstmals eine große, für den Verkehr wichtige Moldau-Brücke gesperrt. Auch die weltberühmte Karlsbrücke befindet sich in einem schlechten Zustand.

Ein Auto quert die Straße vor der gesperrten Libensky-Brücke in Prag.
Die inzwischen gesperrte Libeňský-Brücke ist eine wichtige Verkehrsstrecke über die Moldau in Prag. Bildrechte: imago/CTK Photo

In Tschechiens Hauptstadt Prag bleibt die Libeňský-Brücke bis auf Weiteres geschlossen. Sie befindet sich nördlich des Prager Zentrums, verbindet die Stadtteile Libeň und Holešovice und ist eine wichtige Verkehrsader. "Die Brücke ist seit Längerem baufällig, nun wurde ein Abschnitt als einsturzgefährdet eingestuft", teilte der Sprecher der Stadtverwaltung Vít Hofman mit.

Seit Freitag ist die Brücke deshalb für Autos und Straßenbahnen gesperrt. Nur noch Fußgänger und Fahrradfahrer dürfen sie benutzen. Für die Autofahrer bedeutet das kilometerweite Umwege, wenn sie von einem Ufer der Moldau ans andere kommen wollen. Auch Straßenbahnlinien werden umgeleitet. Wie lange die Brücke geschlossen bleibt, ist bislang unklar. Allein die Ausschreibung der Sanierungsarbeiten soll drei Wochen dauern.

Enorme Rückstände im Brückenunterhalt

Dabei handelt es sich bei der Libeňský-Brücke um keinen Einzelfall. Der Einsturz einer Fußgängerbrücke im Dezember 2017, bei dem vier Menschen verletzt wurden, hatte eine Überprüfung aller Bauwerke zur Folge. Die Ergebnisse waren höchst unerfreulich. Neben der Libeňský-Brücke sind drei kleinere Fußgängerbrücken in Prag unmittelbar einsturzgefährdet.

Weitere 23 befinden sich nach Angaben der Stadtverwaltung in einem "sehr schlechten" Zustand – was in der siebenstufigen Bewertungsskala nur eine Stufe vor "einsturzgefährdet" bedeutet. Dazu zählen auch einige der wichtigsten Brücken der Stadt, wie die Palacký-Brücke und die weltberühmte mittelalterliche Karlsbrücke. Weitere 99 Bauwerke werden mit der drittschlechtesten Erhaltungsnote geführt. Viele Brücken wurden jahrzehntelang nicht ausreichend in Schuss gehalten.

Osteuropa

Welche Brücken sind gefährdet?

Brücke in Prag
Diese Eisenbahnbrücke aus den 1970er-Jahren ist der jüngste Vertreter auf der Liste maroder Brücken. Bildrechte: IMAGO
Brücke in Prag
Diese Eisenbahnbrücke aus den 1970er-Jahren ist der jüngste Vertreter auf der Liste maroder Brücken. Bildrechte: IMAGO
Eisenbahnbrücke von unten
Sie ist stark baufällig. Nun soll entschieden werden: Abriss und Neubau oder Rekonstruktion? Bildrechte: MDR/Helena Šulcová
Sensor an der Unterseite einer eingestürzten Brücke
Seit 2016 stand sie unter verschärfter Beobachtung: Sensoren auf der Unterseite der Spannbandbrücke kontrollierten jede Schwingung – ohne Erfolg. Die Trojaer-Fußgängerbrücke war eine von 126 Brücken, die die Stadt Prag seit 2016 für baufällig oder einsturzgefährdet hält. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Fähre
Eine neue Brücke gibt es an der Stelle, wo sich einst die Trojaer-Fußgängerbrücke über die Moldau spannte, bislang nicht. Wer über den Fluss will, muss die Fähre nehmen ... Bildrechte: MDR/Helena Šulcová
Ein Auto quert die Straße vor der gesperrten Libensky-Brücke in Prag.
Groß war die Bestürzung auch, als im Januar 2018 die Libeňský-Brücke für Autos und Straßenbahnen gesperrt wurde. Bildrechte: imago/CTK Photo
Libensky Brücke
Seit seiner Errichtung 1928 wurde das Betonbauwerk keiner ernstzunehmenden Sanierung unterzogen. Bildrechte: MDR/Helena Šulcová
Legionenbrücke Prag
Auch die Brücke der "Legionen", die seit Anfang des 20. Jahrhunderts Prags Altstadt mit der Neustadt verbindet, ist in schlechtem Zustand. Bildrechte: dpa
Roger Federer (r) spielt vor einer Brücke in Prag Tennis
Selbst die berühmteste Brücke Prags, die Karlsbrücke, steht inzwischen unter kritischer Beobachtung. Ihr Zustand wurde im neuesten Brückenbericht mit der Note "schlecht" bewertet.
(Über dieses Thema berichtete MDR AKTUELL auch im TV: 08.12.2017, 17:45 Uhr)
Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen

Landesweit Tausende Brücken in desolatem Zustand

Das Problem ist jedoch nicht nur auf Prag beschränkt. Mehr als 3.400 Brücken in ganz Tschechien seien in einem bedrohlichen Zustand, so das Ergebnis einer Studie der tschechischen Straßen-und Autobahndirektion (ŘSD). "Die Brücken wurden lange vernachlässigt. Regelmäßige Reparaturen, die innerhalb der 100-jährigen Lebensdauer von Brücken stattfinden sollten, werden überhaupt nicht durchgeführt", mahnte die Bauingenieurin Miloslava Pošvářová im Dezember. Meistens würden nur die nötigsten Reparaturen durchgeführt.

Die Behörden setzten auf Alarmsysteme an den Brücken. "Sobald uns diese übermitteln, dass sich eine der Brücken im Ausnahmezustand befinden könnte, reagieren wir sofort", so Jan Rýdl, Sprecher der Straßen- und Autobahndirektion Tschechien. Allerdings: Mit diesen Sensoren war auch die Prager Fußgängerbrücke ausgestattet, die im Dezember einstürzte – das Warnsystem hat nicht funktioniert.

(baz)

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL auch im: TV | 08.12.2017 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Januar 2018, 14:28 Uhr