HEUTE IM OSTEN | Wir und der Osten Europas

Kosovo

Osteuropa

Mitrovica - die zerissene Stadt

Seit dem Krieg 1999 ist Kosovo zwischen Albanern und Serben zerrissen. Wie keine andere Stadt sonst steht Mitrovica im Norden für den Konflikt in Kosovo, das sich 2008 von Serbien trennte.

Hauptbrücke Mitrovica
Die Hauptbrücke von Mitrovica über den Fluss Ibar (serbisch) oder Ibër (albanisch). Seit dem Kosovokrieg 1999 teilt er die Stadt in einen Südteil und einen Nordteil. Im Süden leben mehrheitlich Albaner, im Norden wohnen überwiegend Serben. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Kampf-Graffiti mit Flagge
"Für dieses Land lohnt es sich, sein Leben zu geben", steht auf diesem Graffiti im nördlichen, im serbischen Stadtteil von Mitrovica. Bildrechte: MDR/Markus Reher
T-Shirts mit Aufdruck
"Ich bin Albaner, keine Panik", prangt auf diesem T-Shirt in einer Auslage im südlichen, dem albanischen Stadtteil. Patriotismus als Popkultur findet sich auf beiden Seiten des Flusses. Bildrechte: MDR/Markus Reher
10-Euro-Schein an Teetasse
...begleicht man sein Rechungen im albanischen Süden mit dem Euro. 10 serbische Dinar sind etwa 8 Euro-Cent.
Mehr über Mitrovica gibt es Samstag, den 15.12.2018 um 18:00 in der Heute-im-Osten-Reportage im MDR.
Bildrechte: MDR/Markus Reher
Hauptbrücke Mitrovica
Die Hauptbrücke von Mitrovica über den Fluss Ibar (serbisch) oder Ibër (albanisch). Seit dem Kosovokrieg 1999 teilt er die Stadt in einen Südteil und einen Nordteil. Im Süden leben mehrheitlich Albaner, im Norden wohnen überwiegend Serben. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Fußgängerzone Mitrovica, Süd
Seit vergangenem Jahr dominiert eine amerikansche Fast-Food-Kette die Fußgängerzone des südlichen-Mitrovica, dem albanischen Stadtteil. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Fußrgängerzone Nord-Mitrovica
Auch der "serbische" Norden Mitrovicas hat eine Fußgängerzone, über der serbische Nationalflaggen wehen. Im Hintergrund die Hauptbrücke der Stadt. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Kirche Mitrovica
Die neue orthodoxe Kirche im Nordteil Mitrovicas, die 2005 eingeweiht wurde. Nach progromartigen Ausschreiteungen 2004 war die alte Kirche im südlichen, albanischen Stadtteil für Serben kaum mehr zugänglich. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Moschee von Mitrovica
Die zenrale Moschee von Mitrovica im Südteil, wo überwiegend Albaner leben. Sie wurde nach dem Kosovokrieg 1999 neu gebaut. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Stadtbilder, Kosovo Mitrovica
Dabei ist Kosovo ein eher säkularer Staat. Nur ab und an sieht man im Straßenbild des südlichen, des albanischen Stadtteils Frauen mit Kopftuch. Doch Saudi-Arabien und wohl auch die Türkei sollen zunehmend versuchen, über den Islam Einfluss auf Kosovo zu nehmen. Bildrechte: MDR/Markus Reher
Krim-Graffiti
Einfluss ganz anderer Richtung belegt dieses Graffiti im nördlichen, im serbischen Mitrovica: "Kosovo ist Serbien", steht an dieser Hauswand, in russischem Kyrillisch, und "Die Krim ist Russland", in serbischen Lettern. Bildrechte: MDR/Markus Reher
10-Dinar-Schein an Teetasse
Auch die Währungen unterscheiden sich. Während man im serbisch dominierten Norden von Mitrovica mit dem serbischen Dinar zahlt... Bildrechte: MDR/Markus Reher
Alle (11) Bilder anzeigen