Betriebe
Bildrechte: Hoferichter & Jacob

Wem gehört der Osten Die Betriebe

Betriebe
Bildrechte: Hoferichter & Jacob

Mehr als 25 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die großen politischen und ökonomischen Umbrüche in den neuen Bundesländern weitgehend abgeschlossen. Zeit Bilanz zu ziehen und die Frage zu stellen: Wem gehört der Osten? Und was ist aus dem von der DDR deklarierten Volkseigentum geworden?

13.0000 Betriebe unterm Hammer

Die Privatisierung der volkseigenen Betriebe und die damit verbundene Veränderung der Arbeitswelt war einer der prägenden Einschnitte im Osten Deutschlands. Auch wenn die DDR-Wirtschaft am Ende auf Verschleiß fuhr und z.T. nur noch mit viel Improvisation funktionierte - bildeten Betriebe und Kombinate auch erhebliche Werte, die nach der Wende privatisiert werden mussten. Die Treuhandanstalt ist nun verantwortlich für vier Millionen Arbeitnehmer und 14.000 DDR-Betriebe. Sie sollen entstaatlicht werden, in Kapitalgesellschaften umgewandelt und in die neue Zeit geführt werden. Der Prozess der Privatisierung ist in den 1990er Jahren ein hoch emotionaler Vorgang, führt er doch auch zu Betriebsschließungen und Entlassungen.

Umwertung aller Werte

Im Osten Deutschlands vollzieht sich die größte De-Industrialisierung der Geschichte, eine völlige Verkehrung von Besitzverhältnissen, von Macht und Einfluss auf die Wirtschaft. Und mit der Wirtschaft stehen und fallen ganze Regionen. Investoren und Käufer kommen zunächst aus dem Westen des Landes und aus dem Ausland. Nur wenige Ostdeutsche werden die Herren über die alten/neuen Betriebe.

Von Gewinnern und Verlierern

Die Dokumentation "Wem gehört der Osten" erzählt von Gewinnern und Verlierern dieses gewaltigen Transformationsprozesses, von Orten, an denen einst Tausende arbeiteten und wo heute Investoren nur noch Interesse an der Immobilie haben, von Fabriken, die wie in Leuna, Schwedt oder Eisenhüttenstadt ganze Städte am Leben gehalten haben, und die heute Großinvestoren gehören. Aber sie erzählt auch von den Ausnahmen, wie "Kathi" in Halle oder der FAM in Magdeburg, wo Ostdeutsche unter schwierigsten Vorzeichen ihr Schicksal selbst in die Hand genommen haben.

Iris Hegerich und Gerd Grochoviak, Immobilienmakler aus Berlin ersteigern 2013 eine Viertel Millionen Quadratmeter Küsten- Land mit einem halben Kilometer Prora – Ruine darauf. Für sie die späte Chance, noch mitzumischen, beim Ausverkauf an der Ostsee.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
MDR FERNSEHEN Di, 10.10.2017 22:05 22:48

Die Betriebe

Die Betriebe

Die Betriebe

Dokumentation von Lutz Pehnert

  • Stereo
  • Audiodeskription
  • 16:9 Format
  • HD-Qualität
  • Untertitel

Zuletzt aktualisiert: 06. Oktober 2017, 14:30 Uhr