Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
RadioRadioKonzerteEnsemblesEnsemblesMDR-ClaraHören & SehenMDR-MusiksommerKontakt
Das Händel-Denkmal auf dem Marktplatz in Halle ist ein beliebter Treffpunkt. Dort erinnern zudem jedes Jahr Konzerte an den Komponisten. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sonderausstellung im Händel-Haus"Feuerwerk und Halle-luja – 100 Jahre Händel-Feste in Halle"

18. März 2022, 12:10 Uhr

1922 feierte Halle sein erstes Händel-Fest, das damals vier Tage dauerte. In diesem Jahr blickt die Stadt auf 100 Festspiel-Jahre zurück: eine wechselhafte Geschichte, die den jeweiligen Blick auf den Komponisten Georg Friedrich Händel stark beeinflusst hat. Eine Sonderausstellung im Händelhaus zeigt die Entwicklung der Festspiele im Spiegel der Zeit.

von Susann Krieger, MDR KLASSIK

Seit 100 Jahren gehört das "Halleluja" aus dem Messias genauso zu den Händel-Festspielen wie die Feuerwerksmusik. Deshalb heißt die Sonderausstellung zum Festspiel-Jubiläum passend "Feuerwerk und Halle-luja". Sie wirft Schlaglichter auf die spannende Geschichte rund um das Musikfest:

100 Jahre Händel-Fest sind natürlich auch 100 Jahre gesellschafts- bzw. politische Systeme, denen sie unterworfen waren.

Clemens Birnbaum, Intendant der Händel-Festspiele

Vielschichtige Ausstellung

Viele Programmpunkte von damals finden sich bis heute wieder. Oratorien und Opernaufführungen gehören genauso ins Programm wie Sinfonie- und  Kammerkonzerte oder Festgottesdienste.

Die Ausstellung bildet sehr lebendig die vergangenen 100 Jahre ab. Plakate und Programme, Dokumente und Handschriften, Tonaufnahmen und Filme erzählen von der komplexen Geschichte, die das Händel-Fest durchlaufen hat. Zu sehen sind auch liebevoll gestaltete Nachbildungen alter Bühnenbilder sowie Originalkostüme.

Die Festspiele zu DDR-Zeiten

Die Kuratorin Konstanze Musketa arbeitet seit vielen Jahrzehnten im Händelhaus und erinnert sich noch sehr intensiv an die Zeit, als es noch eine innerdeutsche Grenze gab: "Das hat eigentlich immer den besonderen Reiz der Festspiele ausgemacht, dass man in diesen Tagen plötzlich so viel von der großen weiten Welt, von der westlichen Welt mitbekam. Allerdings war ich zu DDR-Zeiten nicht berechtigt, mit Leuten aus dem westlichen Ausland Kontakt zu haben. Ich durfte nicht mit ihnen korrespondieren. Das blieb der Direktion vorbehalten."

Händel im Spiegel der Zeit

Georg Friedrich Händel wurde 1685 in Halle geboren und starb 1759 in London. Bildrechte: IMAGO

Wie kaum ein anderer Komponist wird Georg Friedrich Händel immer im Spiegel der Zeit betrachtet. Etwa 1935, als Propagandaminister Joseph Goebbels Halle zur Reichs-Händelfeststadt ernennt und Händel als Wikinger der Musik herhalten muss. Oder wenn Händel in der DDR als großer Aufklärer verstanden werden will. Und selbst heute versucht man Händel im Kontext der Gegenwart zu betrachten. Eine nationale Einordnung verbiete sich jedoch, meint Clemens Birnbaum. Denn Händel sei zwar in einem deutschen Teil geboren, aber Deutschland gab es zu jener Zeit noch nicht: "Er ist in einem Teil von Preußen geboren, der aber lange Zeit sächsisch gewesen war. Er war dann in der freien Hansestadt Hamburg tätig, ist nach Italien gegangen, später nach England – also daran merkt man schon, dass der Begriff heute als Europäer funktionieren könnte, aber von dem Blickwinkel eben nicht, weil der Begriff damals gar nicht präsent war", erzählt Clemens Birnbaum.

Geschichte des Händel-Klangs

100 Jahre Händel-Festspiele sind auch eine Geschichte des Klangs beziehungsweise der historischen Aufführungspraxis. Schon immer wird über eine möglichst originale Händel-Rezeption diskutiert und gestritten. Der Klang hat sich über die vielen Jahre stetig verändert. Die Tondokumente, die in der Ausstellung zu hören sind, bezeugen diesen Wandel. 

Musiker bei der Eröffnung der Händel-Festspiele auf dem Marktplatz in Halle im Jahr 2017. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

An der Liebe zur Händel-Musik hat sich bis heute wenig verändert und so strömen zu jedem Festspiel viele Tausende Händel-Enthusiasten in die Stadt Halle

Die Jubiläums-Ausstellung "Feuerwerk und Halleluja - 100 Jahre Händel-Feste in Halle" ist bis zum 8. Januar 2023 im Händelhaus Halle zu sehen.

Noch mehr von Händel zum Nachhören

Dieses Thema im Programm:MDR KLASSIK | 24. Februar 2022 | 07:13 Uhr

Meistgelesen bei MDR KLASSIK

Die Bach-Kantate mit Maul und SchrammekAuflistung: Stücke des Podcasts

In der Auflistung finden sich die Bachkantaten und die jeweilige Aufnahme aller Ausgaben des Podcasts "Die Bachkantate mit Maul & Schrammek".

mit Audio

ChorsingenFünf Gründe, warum Sie in einem Chor singen sollten

Zahlreiche Forscher haben Belege dafür gefunden, dass Gesang und Gesundheit miteinander zusammenhängen. MDR KLASSIK hat Argumente gesammelt, die für einen Chor-Eintritt sprechen.

RezensionArchaik und Moderne: Der Erfurter Wagner-"Ring" besteht nur aus dem "Rheingold"

Ursprünglich kündigte das Theater Erfurt an, den gesamten "Ring des Nibelungen" aufzuführen. Jetzt wurde es "nur" der Vorabend: Wagners "Rheingold". Michael Ernst war für MDR Klassik dabei.

mit Audio

Vor 300 Jahren uraufgeführt"Herr, unser Herrscher": Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach

Die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach zählt zu den berühmtesten sakralen Werken der Musikgeschichte. Vor 300 Jahren wurde sie uraufgeführt. Bernhard Schrammek blickt auf die Leipziger Aufführung zurück.

RezensionRussisches Seelendrama in tschechischer Sprache: Semperoper zeigt "Katja Kabanowa"

Slawisches Musiktheater gilt hierzulande beinahe als Rarität. Umso gespannter hat die Opernwelt die Premiere von Leoš Janáčeks "Katja Kabanowa" in der Regie von Calixto Bieito an Dresdens Semperoper erwartet.

RezensionDie Liebe als Qual: Richard Wagners "Tristan und Isolde" im Anhaltischen Theater Dessau

Die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen Tristan und Isolde ist zeitlos, aktuell und unwirklich zugleich. Sie ruft immer wieder neue Interpretationsideen hervor. Susann Krieger über die neue Aufführung in Dessau.

MDR KLASSIK auf Social Media