MDR-Rundfunkrat | 03.02.2020 MDR-Rundfunkrat begrüßt KiKA-Bilanz

Starke und erfolgreiche Position von KiKA weiter sichern und ausbauen

Der Kinderkanal von ARD und ZDF ist führend im deutschen Kindermedienmarkt und verzeichnet beste Imagewerte im linearen und non-linearen Bereich. Die bisher erfolgreich gelaunchten Produkte, die Mediathek-App "KiKA-Player" und die "KiKANiNCHEN-App", werden 2020 mit weiteren digitalen Angeboten und Anwendungen ergänzt, dies teilte KiKA-Programmgeschäftsführerin Astrid Plenk in der Sitzung des MDR-Rundfunkrates am Montag, 3. Februar 2020, in Leipzig mit.

"Wir haben die jüngste und beweglichste aller Zielgruppen. Das bedeutet, wir müssen uns neben dem erfolgreich linearen Ausspiel auch digital weiterhin gut positionieren", so Plenk.

Es gehe darum, Bedürfnisse von Kindern in der digitalen Medienwelt zu verstehen, kindgerechte Angebote zu konzipieren und diese linear und nicht-linear für Kinder zu verankern: "Unsere hochwertigen Inhalte müssen überall dort zu finden sein, wo die Kinder sind, wo sie uns erwarten. Auch im nicht-linearen Ausspiel müssen wir ihnen ein sichereres und attraktives Angebot bereitstellen", so Plenk weiter.

KiKA als Teil der "Big 5"

Auch innerhalb der ARD werden diese Ziele getragen: "Die ARD hat mit den 'Big 5' die strategischen Weichen für den Prozess gestellt und KiKA bei der Entwicklung des digitalen Portfolios als besondere Priorität benannt", freut sich MDR-Intendantin Karola Wille. Zu den "Big 5" gehören neben dem Kinderkanal die ARD-Mediathek, die ARD-Audiothek sowie tagesschau.de und sportschau.de.

Partizipation und Diversität

Inhaltlich setzt KiKA in diesem Jahr auf Partizipation: Neben einer stärkeren Vor-Ort-Präsenz über "KiKA kommt zu dir" werden verschiedene neue Projekte ins Leben gerufen. So würdigt KiKA das vielfältige Engagement von Kindern für Kinder mit dem im November startenden Eventprogramm "KiKA-Award" (AT).

Unter dem Stichwort "Diversität" geht es unter anderem um die Verstärkung des Audiodeskriptionsangebotes. Ebenso wird KiKA im Frühjahr dieses Jahres die Beitrittsurkunde zur "Charta der Vielfalt" unterzeichnen und sich damit zu einer vielfältigen Unternehmenskultur und Einstellungspolitik bekennen.

Zum Kinderkanal von ARD und ZDF

KiKA schließt das vergangene Jahr mit einem Gesamtmarktanteil von 16,9 Prozent ab und ist Marktführer bei Kindern im Alter von 3 bis 13 Jahren. In der Kinder-Primetime, 18.00 und 21.00 Uhr, belegt KiKA mit 18,7 Prozent den ersten Platz unter den Kinderangeboten; im Vorschulsegment der 3- bis 5-Jährigen punktete KiKA mit 26,4 Prozent, der Sender ist damit auch in dieser Altersgruppe Marktführer.

Im digitalen erhöht KiKA 2019 seine Reichweite deutlich: Die Webpräsenz erreicht monatlich bis zu 5 Millionen Visits sowie steigende Streamingzahlen von rund 77 Millionen und belegt mit 32 Prozent den Spitzenplatz bei Kindern. Die mobilen Anwendungen, "KiKA-Player" und "KiKANiNCHEN-App", verzeichneten bis Ende 2019 rund 1,5 Millionen Downloads.

Das neue Jahr 2020 startet erfolgreich: Mit 17,2 Prozent schließt KiKA den Januar erneut als Marktführer im Kindersegment ab. KiKA digital startet mit über 5 Mio. Visits und weiterhin steigenden Nutzungszahlen für den KiKA-Player.

MDR-Rundfunkrat begrüßt KiKA-Bilanz

"Der Rundfunkrat unterstützt den KiKA auf dem Weg zur crossmedialen Plattform. Im Rahmen unserer Programmbeobachtung evaluiert der Rundfunkrat die digitalen Angebote des MDR regelmäßig. Unsere Untersuchungsergebnisse der vergangenen zwei Jahre spiegeln eine positive Entwicklung wider, das freut uns sehr", so MDR-Rundfunkratsvorsitzende Gabriele Schade.

Zuletzt aktualisiert: 03. Februar 2020, 16:31 Uhr