MDR-Rundfunkrat | 05.03.2018 MDR hat als Federführer überzeugt

Pilot Wolfgang Hoppe, Ulf Hielscher, Rene Hannemann und Carsten Embach (Deutschland I) jubeln im Ziel über Platz 3
Pilot Wolfgang Hoppe, Ulf Hielscher, Rene Hannemann und Carsten Embach jubeln im Ziel über Platz 3. Bildrechte: IMAGO

Nach den Spielen ist vor den Spielen. Zwölf Tage nach der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang beginnen am 9. März 2018 am gleichen Ort in Korea die Paralympischen Winterspiele. Der MDR-Rundfunkrat zog in seiner Sitzung am Montag, 5. März 2018, in Leipzig Zwischenbilanz, "Der MDR hat als Federführer der ARD für die Berichterstattung von den Olympischen Winterspielen überzeugt. Wegen der zähen Rechteverhandlungen standen nur wenige Monate für die Vorbereitung zur Verfügung. Deshalb ist die Arbeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Produktion und Redaktion nicht hoch genug einzuschätzen", sagte der Vorsitzende des MDR-Rundfunkrates, Horst Saage. Dies gelte nicht nur für die Übertragung und Kommentierung der Wettbewerbe, sondern auch für die journalistische Begleitung des Sport-Großereignisses. Dass dies alles mit einem deutlich verkleinerten Team vor Ort und in enger Zusammenarbeit mit dem vom MDR in Leipzig eingerichteten nationalen Olympia-Übertragungszentrum gelang, belege die logistische Leistung des Sportteams, unterstrich der Gremienvorsitzende.

Die Berichte von 102 Einzelwettbewerben aus 15 Sportarten an insgesamt zwölf Wettkampfstätten waren im Fernsehen, im Radio, Online, über HbbTV, auf mobilen Endgeräten und in den sozialen Medien im Netz zu verfolgen. Das Gesamtangebot erzielte auch bei den unter 50-jährigen Sportbegeisterten hohe Reichweiten.

Auch MDR-Intendantin Karola Wille hob die Qualität der Berichterstattung hervor, die „nur unter schwierigsten Bedingungen zu stemmen war und den Beteiligten großen Einsatz abgefordert hat“. Die Organisatoren hätten eine bemerkenswerte Leistung abgeliefert. Wille: „Das Ergebnis waren tolle Bilder von mitreißenden Wettkämpfen. Unser Publikum honorierte das. Jetzt freuen wir uns auf die Übertragung der in wenigen Tagen beginnenden Paralympics, für die der MDR ebenfalls die Federführung innehat."

Erstmals wird der MDR barrierefreie Angebote zu den Paralympics gemeinsam für Das Erste und das ZDF erstellen. Unter anderem werden die Tageszusammenfassungen aus Südkorea im Ersten für hörbehinderte Menschen erstmals auch in Gebärdensprache übersetzt.

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2018, 15:39 Uhr