Wort zum Tag Augenblick mal

Täglich um 6:20 und 9:20 Uhr hören Sie bei MDR THÜRINGEN - Das Radio "Augenblick mal", das Wort zum Tag. In dieser Woche spricht es Pastor Eric Söllner von der Evangelisch-methodistischen Kirche in Jena.

Chorraum der Wallfahrtskapelle Etzelsbach
Täglich hören Sie das Wort zum Tag bei MDR THÜRINGEN - Das Radio. Bildrechte: MDR/Cornelia Hartmann

Sonntag. 18. April: Im Hause des Herrn bleiben

"Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln...“ so beginnt einer der bekanntesten Texte der Bibel, der Psalm 23. Ein ganzer Sonntag wird ihm in der Kirche gewidmet und der ist heute. Ich mag diesen Psalm, weil er für viele Lebenslagen passt. Er beschreibt Bilder, die sich schon kleine Kinder gut vorstellen können.

Er ist auch kirchenfernen Menschen verständlich. Er erzählt von grünen Auen, frischen Quellen, aber auch dunklen Tälern, er redet von Feinden und gedeckten Tischen. Und davon, dass ich nicht alleine unterwegs bin, dass Gott mitgeht, auch die dunklen Wege. Der schönste Satz, finde ich, der steht am Schluss: Und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Zuhause sein, das ist ein gutes Gefühl. Ein Zuhause haben, auch nach diesem Leben aufgehoben sein – das ist tröstlich. Auf vielen Trauerfeiern habe ich von diesem Zuhause erzählt, an das ich fest glaube. Ein Zuhause bei Gott, für immer und ewig.

Ob das auch  ein Trost sein kann für Menschen, die  Angehörige oder Freunde an das Corona-Virus verloren haben? Heute gibt es an vielen Orten Gedenkgottesdienste und  Gedenkfeiern für die ca. achtzigtausend Toten der Pandemie, die es bislang hierzulande gibt. Für sie und für alle, die um sie trauern. "Trauern und trösten" ist das Thema des ökumenischen Gottesdienstes in Berlin. Beidem wird Raum gegeben, nicht nur im stillen Kämmerlein, sondern öffentlich. Denn hinter den Zahlen, die wir tagtäglich hören, steht immer ein Mensch, ein Name, eine Geschichte, stehen Familien und Freunde.

Dass sie Trost finden können trotz aller Trauer, das wünsche ich von Herzen. Vielleicht in solchen Hoffnungsbildern wie dem Zuhause bei Gott.

Einen gesegneten Sonntag wünscht Cornelia Biesecke aus Eisenach und evangelisch

Biografie Cornelia Biesecke * 1965 geboren
* aufgewachsen in Staßfurt
* nach dem Abitur Ausbildung als Krankenschwester
* Studium der evangelischen Theologie in Jena
* Vikariat in Unterpörlitz bei Ilmenau
* ein Jahr Zusatzvikariat bei der Thüringer Kirchenzeitung "Glaube und Heimat"
* ein halbes Jahr Aufenthalt in den USA, Schwerpunkt: Kirchliche Arbeit in sozialen Brennpunkten
* arbeitet derzeit als Gemeindepfarrerin und Klinik-Seelsorgerin in Eisenach
* verheiratet, ein Sohn, eine Tochter
* Hobbys: Raus ins Grüne, Krimis lesen, neue Kochrezepte kreieren, die die Familie probieren muss

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Morgen | 18. April 2021 | 06:20 Uhr