Chorraum der Wallfahrtskapelle Etzelsbach
Bildrechte: MDR/Cornelia Hartmann

Wort zum Tag Augenblick mal

Täglich um 6:20 und 9:20 Uhr hören Sie bei MDR THÜRINGEN - Das Radio "Augenblick mal", das Wort zum Tag. In dieser Woche spricht es die Andrea Wilke vom Bistum Erfurt.

Chorraum der Wallfahrtskapelle Etzelsbach
Bildrechte: MDR/Cornelia Hartmann

Sonntag, 21.7.2019 - Post-its

1974. Ein ganz normaler Sonntag. Arthur Frey sitzt in der Kirche und seine Gedanken gehen auf Reisen, so spannend war die Predigt wohl leider nicht. Genau in dem Moment kommt ihm DIE Idee: das Post-It, diese bunten Klebezettel, die man jederzeit wieder lösen kann.

Während Frey dort sitzt und an nichts Bestimmtes denkt, aktiviert sein Gehirn das sogenannte "Leerlauf-Netzwerk". Eine Gehirnregion, die gerade dann aktiv wird, wenn wir nichts tun. So entstehen wie von selbst neue Verbindungen im Gehirn, aus denen auch neue Ideen geboren werden können.

So muss das wohl auch bei Arthur Frey gewesen sein. Er hatte zuvor schon einen Klebstoff erfunden, für den es aber noch keine Verwendung gab, doch nun kam die Anwendung dazu! Ein Kleber, der stark genug wäre, um Zettel "ankleben" zu können, aber gleichzeitig schwach genug, damit man sie rückstandslos wieder abbekommt! Die Idee fürs Post-It war geboren!

Ein Mann steht vor einem Baum und schaut lächelnd in die Kamera. Pfarrer Christof Lenzen aus der Freien evangelischen Gemeinde Gera. 2 min
Bildrechte: Christof Lenzen

MDR THÜRINGEN - Das Radio So 21.07.2019 06:20Uhr 01:56 min

Audio herunterladen [MP3 | 1,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 3,5 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-thueringen/podcast/augenblick/audio-1115242.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Ich schalte gerne auf Spaziergängen in diesen Gedankenfließmodus. Und auch immer dann, wenn ich mir Muße erlaube. Zuvor Aufgenommenes und Gelerntes kann so neu verknüpft werden. Ohne Muße - also unter Stress gelingt das nicht!

Gott hat unser Gehirn genial geschaffen und die Notwendigkeit der Muße direkt mit hinein gelegt. Wir sind mehr als unsere Arbeitskraft - aber es geht auch nicht um Langeweile und Nichtstun. Neue Ideen können sich nur bilden, wenn vorher Dinge ins Gehirn gelangt sind. Also: Ein Rhythmus aus Arbeit, Wahrnehmung - und Muße, Leerlauf. Dann geht es uns gut und wir sind maximal kreativ. Danke Gott für diese geniale Idee!

Ihr Christof Lenzen aus Gera

Biografie Christof Lenzen * Geboren 1967 in Mönchengladbachbach
* Verheiratet
* 2 Kinder, 1 Stiefsohn
* Studium der Informatik und 3 Jahre Berufspraxis
* Studium der Theologie
* 13 Jahre Pastor der Freie evangelische Gemeinde Eschweiler
* Seit 2016 Pastor der Freie evangelische Gemeinde Gera

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 18. Juli 2019 | 06:20 Uhr