Luftbilder Mertendorf
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Saale-Holzland-Kreis Mertendorf

Das Dorf eines berühmten Gebieters - so in etwa lässt sich der Ortsname Mertendorf deuten. Der 170-Einwohner-Ort liegt im Saale-Holzland-Kreis und wurde bereits im Mittelalter gegründet.

Luftbilder Mertendorf
Bildrechte: GDI-Th, Freistaat Thueringen, TLVermGeo

Historische Belege:

  • 1360: in Merbotendorf
  • 1848: Mertendorf

Zwar ist der Ortsname nur spärlich überliefert, aber zum Glück gibt es die Quelle von 1360, in der Mertendorf als Merbotendorf genannt wird. Auf dieser Form muss die Deutung aufbauen. Dass im zweiten Teil hochdeutsch -dorf steht, ist klar erkennbar. Im ersten Teil liegt der germanische männliche Vorname Marbot, Merebot, Mereboto u.ä. vor, bekannt vor allem durch den im ersten Jahrhundert n. Chr. bei Tacitus erwähnten Markomannenfürsten Maroboduus. Er enthält im ersten Teil mār "bekannt, berühmt", im zweiten bod (zu bieten, Ge-, Verbot) für "Gebieter, Herr". Allmählich entwickelte sich aus Merbotendorf die heutige Form Mertendorf.

Der Ortsname besitzt eine genaue Parallele, allerdings nicht in Mertendorf bei Naumburg, sondern in dem tschechischen Ortsnamen Merboltice, wie die alten Formen klar machen: 1352 Merbotonis villa, 1384 Merbordi villa, 1650 Mertensdorff, seit 1854 und heute tschech. Merboltice (A. Profous, Místní jména v Čechách, Bd. 3, Praha 1951, S. 51).

Literatur: Ortsnamen des Bezirkes Gera
von H. Rosenkranz, Greiz 1982, S. 30