Grafik mit Ortsschild von Herges-Vogtei im Kreis Schmalkalden-Meiningen und Hügeln sowie Häusern
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Ortsteil von Trusetal im Kreis Schmalkalden-Meiningen Herges-Vogtei

Herges-Vogtei gehört zur Gemeinde Trusetal im Landkreis Schmalkalden-Meiningen.

Grafik mit Ortsschild von Herges-Vogtei im Kreis Schmalkalden-Meiningen und Hügeln sowie Häusern
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Historische Belege:

  • 1185: Hergyes (ZHG 61, S. 33)
  • 1235: Herges (Dobenecker III Nr. 1769)
  • 1340: Wales, Drusen, Hergeys (Schultes, Coburg UB Nr. 65, S. 70)
  • 1360-66: Hergoz (Mötsch, Urbare S. 105)
  • 1488: Dorf Hergots in der Aue (G. Winkler)
  • 1583: Herges (G. Winkler)
  • 1585: Hergetts, Mehles, Steinbach (G. Winkler)

Zur Bedeutung des Ortsnamens:

Es liegt wohl ein so genannter genitivischer Ortsname vor, was bedeutet, das ein alter Vorname im Genitiv steht, etwa wie heute Heinrichs. Hingedacht werden muss dann ein zweites Wort wie "Dorf" oder "Siedlung".

Diese Namen sind typisch für das westliche Thüringen und das angrenzende Hessen. G. Winkler hat sie ausführlich behandelt und schreibt zu Herges: Zum Personennamen Harigis, Herigis. Auch wenn hier wegen des Personennamens auf -gis keine genetivische Endung ausgewiesen ist, kann hier von einem genitivischen Ortsnamen ausgegangen werden. Der Ortsname ist später an das unweit gelegene Herges-Hallenberg lautlich angeglichen worden. Heute werden beide Orte mit differenzierenden Zusätzen geschrieben.

Der zugrunde liegende Personenname enthält harja "Heer, Kriegerschar" und -gis, eine Kurzform zu german. gisel, *gîsala, gîsila in der Bedeutung 'Pfeil' oder 'Geisel, Bürge, Unterpfand; Spross, Schössling' bzw. auch 'Jüngling oder Jungfrau aus edlem Geschlecht'; dt. Geisel.

Literatur-Angaben: G. Winkler: "Genetivische Ortsnamen in Ostmitteldeutschland und in angrenzenden Gebieten", Berlin 2007, S. 143.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Der Vormittag mit Haase und Waage | 30. Oktober 2018 | 11:10 Uhr