Ortsschild Keilhau
Keilhau ist ein Ortsteil der Stadt Rudolstadt. Bildrechte: MCS-Grafik

Ortsteil von Rudolstadt Keilhau

Keilhau ist ein Ortsteil der Stadt Rudolstadt. Die Namengebung bezog sich wohl auf einen (Aus)hau, also eine Rodung, im Wald in Form eines Keils.

Ortsschild Keilhau
Keilhau ist ein Ortsteil der Stadt Rudolstadt. Bildrechte: MCS-Grafik

Historische Belege:

  • 1307 Conradus dictus Kilhove (UB Stadt Erfurt I Nr. 537 S. 376)
  • 1319 (Kopie) Henricus Kilhowe (UB Stadt Erfurt I Nr. 624 S. 442)
  • 1336 Henrich Kylhowe (UB Stadt Erfurt II Nr. 148 S. 118)
  • 1362 Herr Kylhawe (Erfurter Vogteizinsbuch S. 25)
  • 1366 zu Kylhewe (Coburg-Saalfeld, UB Nr. 35 S. 36)
  • 1367 Henrich von Kylhowe (UB. Paulinzelle Nr. 254 S. 242)
  • 1368 Heynrich Kylhoewer (UB. Paulinzelle Nr. 257 S. 245)
  • 1372 Gunter Kilhouwes Haus (UB Arnstadt Nr. 172 S. 124)
  • 1396 Nicolaus Kylhawhe(Acten Erfurter Uni I S. 48)
  • 1411 Kylhouwe (Fischer-Elbracht)
  • 1412 Ioannes Kilhowe (UB Arnstadt S. 193)
  • 1441 czu Kilhouwe (= Keilhau) (Zs. d. Vereins f. Thür. Geschichte XV S. 226)
  • 1529 Keylhau (Fischer-Elbracht)

Der Ortsname wird von Fischer-Elbracht und H. Rosenkranz gleichermaßen erklärt: die Namengebung bezog sich wohl auf einen (Aus)hau, also eine Rodung, im Wald in Form eines Keils, mittelhochdeutsch kīl "Keil". Nach H. Rosenkranz ist der Ort "heute" (d.h. 1982) noch auf drei Seiten vom Wald umgeben. In gleicher Weise ist der Ortsname Keila bei Ziegenrück zu deuten.

Literatur-Angaben: R. Fischer und K. Elbracht, Die Ortsnamen des Kreises Rudolstadt, Halle 1959, S. 32f.

H. Rosenkranz, Ortsnamen des Bezirkes Gera, Greiz 1982, S. 43f.

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 12:00 Uhr