Eine abgeschobene Familie aus dem Land Georgien darf doch wieder in Deutschland leben


Georgische Familie bei ihrer Rückkehr nach Sachsen
Bildrechte: Daniel Förster

Im Bundes-Land Sachsen ist die Stadt Pirna.
Dort hat eine Familie aus dem Land Georgien für einige Zeit gelebt.
Die Familie kam im Jahr 2013 nach Deutschland.
Der Vater hat als Pflege-Kraft ge-arbeitet.
Und 5 Kinder von der Familie wurden in Deutschland geboren.
Viele Menschen dachten:
Die Familie ist gut integriert.
Das bedeutet zum Beispiel:
Die Familie hatte Freunde in Deutschland.
Und sie hat sich an die Regeln gehalten.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ein Audio in Leichter Sprache

MDR FERNSEHEN Do 19.08.2021 13:58Uhr 02:08 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1815216.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Aber dann wurde die Familie am 10. Juni abgeschoben.
Mitten in der Nacht kam die Polizei vorbei.
Und sie hat die Familie in ein Flugzeug nach Georgien gesetzt.

Jetzt darf die Familie zurück nach Pirna kommen

Das Ober-Verwaltungs-Gericht in der Stadt Bautzen hat gesagt:
Die Abschiebung war gegen das Gesetz.
Das bedeutet:
Die Abschiebung war nicht erlaubt.

Deshalb darf die Familie wieder zurück nach Prina kommen.
Sie war jetzt 70 Tage lang in Georgien.
Aber nur ein Teil von der Familie
ist schon wieder in Deutschland angekommen.
Am Mittwoch sind:
    • Die Mutter
    • und 6 Kinder
in der Stadt Berlin angekommen.

    • Der Vater
    • und die jüngste Tochter
sind noch in Georgien.
Denn sie hatten einen positiven Corona-Test.
Das bedeutet:
Der Corona-Test hat gezeigt,
dass sie das Corona-Virus haben.
Deshalb wissen der Vater und die Tochter noch nicht:
Wann sie auch nach Deutschland kommen können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 18. August 2021 | 19:00 Uhr