In Sachsen gibt es kein Beherbergungs-Verbot mehr

Stefan Göbel und seine Mutter Sieglinde Göbel aus Magdeburg stehen zum Check-In im Parkhotel Bad Schandau an der Rezeption vor Kerstin Meve-Garreis, Hoteldirektorin.
Bildrechte: dpa

Seit einiger Zeit gibt es viele Corona-Regeln im Bundes-Land Sachsen.
Zum Beispiel: Das Beherbergungs-Verbot.
Das bedeutet:
Wenn Menschen aus einem Risiko-Gebiet kommen:
Dann haben diese Menschen vielleicht das Corona-Virus.
Deshalb dürfen Menschen aus Risiko-Gebieten
nicht in einem Hotel schlafen.
Damit sich kein Mensch in dem Hotel
mit dem Corona-Virus ansteckt.

Aber die Landes-Regierung von Sachsen hat jetzt bestimmt:
Ab Samstag gibt es kein Beherbergungs-Verbot mehr.

Verschiedene Menschen haben darüber gesprochen

Petra Köpping ist die Gesundheits-Ministerin von Sachsen.
Sie hat gesagt:
Viele Menschen waren in den Hotels.
Aber nur wenige Menschen haben sich dort
mit dem Corona-Virus angesteckt.
Weil die Hotels gute Hygiene-Regeln haben.
Das bedeutet:
Das Beherbergungs-Verbot hilft nicht.
Deshalb brauchen wir das Beherbergungs-Verbot nicht mehr.

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident von Sachsen.
Er ist der Chef von der Landes-Regierung.
Michael Kretschmer hat gesagt:
Das Beherbergungs-Verbot ist nicht gut.
Denn viele Menschen können dann nicht in einem Hotel schlafen:
Weil sie aus einem Risiko-Gebiet kommen.
Auch wenn die Menschen gesund sind.
Das ist nicht gerecht.
Deshalb soll es das Beherbergungs-Verbot nicht mehr geben.

    • Der Landes-Tourismus-Verband von Sachsen
    • und der DEHOGA
haben dazu gesagt:
Wir sind sehr froh darüber.
Denn jetzt können wieder mehr Menschen in unsere Hotels kommen.

Auch andere Bundes-Länder
haben kein Beherbergungs-Verbot mehr.
Zum Beispiel die Bundes-Länder:
    • Niedersachsen
    • und Baden-Württemberg.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSENSPIEGEL | 15.10.2020 | 19:00 Uhr