Die Minister-Präsidenten aus Mittel-Deutschland wollen die schnelle Zulassung vom Impf-Stoff Sputnik V

Zwei Ampullen mit dem Sputnik-V-Impfstoff auf einer Handfläche
Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

In den letzten Monaten wurden verschiedenen Impf-Stoffe
in verschiedenen Ländern hergestellt.
In Russland gibt es zum Beispiel den Impf-Stoff: Sputnik V.
Aber er wurde noch nicht in Europa zugelassen.
Das bedeutet:
Die Menschen können noch nicht
mit dem Impf-Stoff ge-impft werden.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Do 18.03.2021 12:26Uhr 02:14 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1693466.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Minister-Präsidenten in Mittel-Deutschland haben gesagt:
Der Impf-Stoff von AstraZeneca darf seit Montag nicht ge-impft werden.
Deshalb sollte der Impf-Stoff Sputnik V
schnell zugelassen werden:
Damit noch mehr Menschen eine Impfung
gegen das Corona-Virus bekommen können.

Das haben die Minister-Präsidenten gesagt

Der Minister-Präsident vom Bundes-Land Sachsen-Anhalt
ist Reiner Haseloff.
Er hat gesagt:
Es ist nicht so wichtig,
aus welchem Land 1 Impf-Stoff her-kommt.
Die Gesundheit von den Menschen in Deutschland ist wichtiger.

Bodo Ramelow ist der Minister-Präsident vom Bundes-Land Thüringen.
Für ihn ist es wichtig:
Dass die Menschen schon bald eine Impfung
gegen das Corona-Virus bekommen können.
Und er denkt:
Dass dafür auch der russische Impf-Stoff benutzt werden sollte.

Im Bundes-Land Sachsen
ist Michael Kretschmer der Minister-Präsident.
Er hat gesagt:
Das Land Russland hat bestimmt einen guten Impf-Stoff her-gestellt.
Deshalb sollte er schnell zugelassen werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR AKTUELL RADIO | 18. März 2021 | 06:00 Uhr