In Dresden müssen manche Studenten nicht mehr in Quarantäne

Eine Polizeiabsperrung hängt vor dem Hochhaus in der Hildebrandstraße
Bildrechte: dpa

In der Stadt Dresden ist ein Mann an dem Corona-Virus gestorben.
Der Mann war vorher in dem Land: Indien.
Dort hat er sich vielleicht mit einer gefährlichen Mutation
vom Corona-Virus angesteckt.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Mo 07.06.2021 12:26Uhr 01:22 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1756832.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Mann hat in einem Wohn-Heim für Studenten gewohnt.
Dort wohnen noch viele andere Studenten.
Sie mussten in Quarantäne.
Denn sie haben sich vielleicht
mit der gefährlichen Mutation vom Corona-Virus angesteckt.

Deshalb mussten die Studenten einen Corona-Test machen.
Manche Studenten haben auch das Corona-Virus.
Und 3 Studenten haben vielleicht
die gefährliche Mutation von dem Corona-Virus.
Sie müssen alle in Quarantäne bleiben.

Aber manche Studenten haben nicht das Corona-Virus.
Sie müssen jetzt nicht mehr in Quarantäne.
Und sie dürfen wieder aus dem Wohn-Heim raus-gehen.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 06. Juni 2021 | 19:00 Uhr