Die Synagoge in Görlitz wird als Kultur-Zentrum wieder ge-öffnet

Alex Jacobowitz (r), Vorsitzender und Kantor der Jüdischen Gemeinde Görlitz, und Fritz Tarjan, Musiker aus Budapest, stehen vor Beginn der Wiedereröffnung vor der Synagoge.
Bildrechte: dpa

Görlitz ist eine Stadt im Bundes-Land Sachsen.
Dort gibt es seit mehr als 110 Jahren eine Synagoge.
Sie wurde in den letzten Jahren saniert.
Jetzt wird sie als ein Kultur-Zentrum wieder ge-öffnet.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Di 13.07.2021 14:17Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1784822.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Monika Grütters ist die Kultus-Ministerin von Deutschland.
Sie hat am Montag gesagt:
Die Menschen in Deutschland sollen sich
gegen den Anti-Semitismus stark machen.
Denn Anti-Semitismus ist sehr schlimm für jüdische Menschen.
Aber er ist auch sehr schlecht für die Demokratie in Deutschland.
Deshalb müssen alle Menschen
etwas gegen den Anti-Semitismus machen.

Wenn das Kultur-Zentrum jetzt öffnet:
Dann können die Menschen dort auch viele Sachen lernen.
Das ist vor allem für die jungen Menschen sehr gut.
Sie können lernen:
Wie schlecht Anti-Semitismus schon immer war.
Und dann können die Menschen mit-helfen:
Damit es weniger Anti-Semitismus in Deutschland gibt.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/synagoge-goerlitz-wiedereroeffnet-100.html