In Sachsen sollen die Impf-Zentren einen Monat länger ge-öffnet bleiben

Mitarbeiter in einem Impfzentrum bereiten Spritzen für die Impfung gegen Corona vor
Bildrechte: dpa

Im Bundes-Land Sachsen wurden vor einigen Monaten
mehrere Impf-Zentren auf-gebaut.
Dort wurden viele Menschen dann
gegen das Corona-Virus ge-impft.
Die Impf-Zentren sollten nur noch
bis zum Ende vom Monat Juli ge-öffnet bleiben.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR FERNSEHEN Di 15.06.2021 12:27Uhr 01:15 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-1763420.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Michael Kretschmer ist der Minister-Präsident von Sachsen.
Er hat am Montag gesagt:
Die Impf-Zentren sollen doch noch
bis zum Ende vom Monat August ge-öffnet bleiben.
So können noch mehr Menschen in den Impf-Zentren
gegen das Corona-Virus ge-impft werden.

Michael Kretschmer hat auch gesagt:
Der Inzidenz-Wert wird in Sachsen immer kleiner.
Aber es wäre besser:
Wenn die Menschen in den nächsten Wochen
weiter ihre Schutz-Masken anziehen würden.
Das ist wichtig für die Menschen:
Damit sie sich nicht mehr mit dem Corona-Virus anstecken.
Dann kann auch der Inzidenz-Wert noch kleiner werden.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 15. Juni 2021 | 07:00 Uhr