1 Infektiologe aus Jena hat gesagt: Die Menschen sollten weiter mit dem Impf-Stoff von AstraZeneca ge-impft werden

Die Menschen in Deutschland werden seit einigen Monaten
gegen das Corona-Virus ge-impft.
Dafür gibt es verschiedene Impf-Stoffe.
Aber seit Montag bekommen die Menschen
nicht mehr den Impf-Stoff von AstraZeneca:
Weil wenige Menschen sehr schlimme Neben-Wirkungen
von der Impfung hatten.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Do 18.03.2021 12:26Uhr 02:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-1693462.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jena ist eine Stadt im Bundes-Land Thüringen.
Von dort kommt der Infektiologe Mathias Pletz.
Er findet es nicht gut:
Dass die Menschen nicht mehr
mit dem Impf-Stoff von AstraZeneca ge-impft werden.

Das hat der Infektiologe gesagt

Mathias Pletz hat zum MDR gesagt:
Bei jeder Impfung kann es Neben-Wirkungen geben.
Zum Beispiel auch bei der Impfung gegen die Grippe.
Diese Neben-Wirkungen müssen besser untersucht werden.

Mathias Pletz hat aber auch gesagt:
Die Menschen sollten weiter
mit dem Impf-Stoff von AstraZeneca ge-impft werden.
Sie sollten nur vorher wissen:
Dass manche Menschen wegen dem Impf-Stoff
schlimme Neben-Wirkungen hatten.

Aber die Menschen sollten auch wissen:
Dass der Impf-Stoff gut ist.
Und dass nur sehr wenige Menschen
die schlimmen Neben-Wirkungen hatten.

Die EMA hat den Impf-Stoff von AstraZeneca geprüft.
Heute will sie sagen:
Ob die Menschen weiter
mit dem Impf-Stoff ge-impft werden können.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. März 2021 | 06:00 Uhr