Wetter Unwetter-Ticker: Schutt und Geröll auf Bahnstrecke nach Prag

Nach Starkregenfällen durch Unwetter hat es am Sonnabendnachmittag Überschwemmungen in der Sächsischen Schweiz und in Ostsachsen gegeben. Besonders betroffen ist Bad Schandau mit seinen Ortsteilen. Personen kamen offenbar bislang nicht zu Schaden. Die wichtige Bahnstrecke zwischen Bad Schandau und dem tschechischen Decin ist aber gesperrt.

Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Die Bahnverbindung zwischen Bad Schandau und Decin ist nach Erdrutschen unterbrochen. Bildrechte: Daniel Förster

06:20 Uhr | Vorläufiges Ticker-Ende

Die Wasserstände in Sachsens Flüssen fallen wieder, eine Entspannung der Lage ist in Sicht. Jetzt geht es in den betroffenen Gebieten daran, die Schäden zu beseitigen. Wir beenden unseren Live-Ticker an dieser Stelle und bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Wir halten Sie bei MDR SACHSEN selbstverständlich über die Hochwasserlage im Land auf dem Laufenden.

05:33 Uhr | Lage entspannt sich weiter

Die Hochwassergefahr in Sachsen geht weiter zurück. Das zeigt der Blick auf die Hochwasserfrühwarnung. Lediglich im Einzugsgebiet der Lausitzer Neiße und im rechtselbischen Bergland der Elbe könnte es noch zu Überflutungen kommen.

Karte Hochwasserfrühwarnung
Bildrechte: MDR/Screenshot www.umwelt.sachsen.de

05:02 Uhr | Deutsche Bahn in der Kritik

Wegen der gesperrten Bahnstrecke Dresden-Prag sind am Sonnabend Hunderte Passagiere in Bad Schandau gestrandet. Einem Reporter zufolge gab es vor Ort großen Unmut über das Krisenmanagement der Deutschen Bahn. Zugreisende erzählten, sie säßen seit Stunden fest. Es gebe kaum Informationen und keine Versorgung. Dem Reporter zufolge waren unter den Reisenden viele Touristen aus dem Ausland, unter anderem aus Dänemark, England und Slowenien. Die Bahn erklärte am Abend, es seien keine Reisenden mehr auf freier Strecke. Ein Schienenersatzverkehr sei weiterhin nicht möglich.

Zahlreiche Menschen stehen vor einem Bahnhof
In Bad Schandau war für viele Reisende Schluss. Wegen der vielen Schäden auf den Straßen konnte auch kein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden. Bildrechte: Daniel Förster

04:14 Uhr | Regen zieht ab

Am Sonntag wird es in Sachsen keinen Regen mehr geben. Und auch an den kommenden Tagen sind weitere Regenfälle nicht in Sicht.

03:07 Uhr | Hochwassergefahr geht zurück

Auf der Karte mit den Hochwasserfrühwarnungen für Sachsen nimmt die lila eingefärbte Fläche ab. Das heißt, in den anderen Gebieten entspannt sich die Lage. Seien Sie dennoch vorsichtig. "Achten Sie in noch überfluteten Bereichen unbedingt auf Ihre eigene Sicherheit und begeben Sie sich nicht in Gefahr!", rät die Landeshochwasserzentrale.

Karte Hochwasserfrühwarnungen Sachsen
Bildrechte: Screenshot www.umwelt.sachsen.de

02:50 Uhr | Bilder aus Neustadt in Sachsen

Hochwasser Neustadt
Diese Luftaufnahme von Neustadt in Sachsen zeigt das Ausmaß der Überflutungen. Die Polenz war hier über die Ufer getreten - von 32 Zentimetern um 14 Uhr auf 1,97 Meter um 20 Uhr. Bildrechte: Daniel Unger

02:36 Uhr | Alarmstufe 3 am Hoyerswerdaer Schwarzwasser

In Zescha hat das Hoyerswerdaer Schwarzwasser den Wasserstand von 1,70 Meter überschritten. Damit gilt Alarmstufe 3. Aktuell liegt der Pegelstand bei 1,74 Meter, Tendenz steigend. Es ist aktuell das einzige Gewässer in Sachsen mit der Alarmstufe 3. An der Neiße in Zittau geht das Wasser weiter zurück - vom Höchststand 3,32 Meter um 23 Uhr auf aktuell 2,61 Meter.

02:05 Uhr | Heftige Regengüsse über Sachsen

Nach Auskunft des Landeshochwasserzentrums hatte es im Einzugsgebiet der Kirnitzsch und der Sebnitz innerhalb von 24 Stunden teils mehr als 100 Liter pro Quadratmeter geregnet. In Lichtenhain-Mittelndorf seien es 110 Liter gewesen.

Auch im Einzugsgebiet der Wesenitz seien in den letzten 24 Stunden zum Teil mehr als 100 Liter pro Quadratmeter Niederschlag gefallen. In Weifa waren es sogar 104 Liter. Daraufhin waren die Wasserstände zahlreicher Flüsse rapide angeschwollen.

In den Mittelgebirgen Sachsens kam es ebenfalls zu teils heftigem Starkregen, der Straßen, Gleise und Häuser unter Wasser setzte.

Hochwasser in Sachsen

Extreme Regenfälle von teils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter innerhalb von 24 Stunden haben in der Sächsischen Schweiz zu Überflutungen geführt. Auch die Lausitz ist betroffen.

Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Schlamm und Geröll liegen auf der internationalen Bahnstrecke Dresden-Prag. Bildrechte: Daniel Förster
Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Schlamm und Geröll liegen auf der internationalen Bahnstrecke Dresden-Prag. Bildrechte: Daniel Förster
Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Der Zugverkehr zwischen Sachsen und Tschechien im Elbtal ist eingestellt. Bildrechte: Daniel Förster
Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Die Deutsche Bahn erklärte, die Strecke sei nicht vor Sonntagnachmittag beräumt. Bildrechte: Daniel Förster
Zahlreiche Menschen stehen vor einem Bahnhof
Hunderte Reisende strandeten für mehrere Stunden in Bad Schandau - nach eigenen Aussagen ohne Informationen und ohne Verpflegung. Bildrechte: Daniel Förster
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Schlamm hat eine Straße in Bad Schandau überspült. Bildrechte: xcitepress
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Bad Schandau | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bildrechte: xcitepress
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Die Bushaltestelle am Kurpark in Bad Schandau gleicht einem Schlammpool. Bildrechte: Marko Förster
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Straßen in und um Bad Schandau sind überflutet und sorgen für vollgelaufene Keller. Bildrechte: Marko Förster
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Bad Schandau | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bildrechte: Marko Förster
Unwetter Bad Schandau 2021
Die Kirnitzschtalbahn wurde durch die Wassermassen ausgebremst. Bildrechte: Marko Förster
Unwetter Bad Schandau
Ein Baum ist über den Krippenbach im Bad Schandauer Ortsteil Krippen gestürzt. Bildrechte: xcitepress
Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Aufräumarbeiten am späten Abend in Bad Schandau. Die Feuerwehr ist überall im Einsatz. Bildrechte: xcitepress
Unwetter Bad Schandau 2021
Straßen und Sicherungsmauern werden zu Wasserfällen in Bad Schandau. In kurzer Zeit kam es zu heftigen Regenfällen mit bis zu 100 Litern pro Quadratmeter. Bildrechte: Marko Förster
Hochwasser Neustadt
Neustadt in Sachsen, nördlich von Sebnitz: Die Polenz, die durch den Ort fließt, führt normalerweise 30 Zentimeter Wasser. 16 Uhr wurde schon ein Wasserstand von einem Meter und um 19 Uhr von 1,96 Meter gemessen. Daraufhin ist der Fluss über die Ufer getreten. Die Alarmstufe 4 wurde ausgerufen.  Bildrechte: Daniel Unger
Hochwasser Neustadt
Teile vom Stadtzentrum und Nebenorte wurden überflutet. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz. Bildrechte: Daniel Unger
Hochwasser Neustadt
Aus der Luft wird das Ausmaß deutlich. Bildrechte: Daniel Unger
Alle (26) Bilder anzeigen

01:47 Uhr | Bahnverkehr nach Tschechien unterbrochen

Schlamm und Geröll liegen auf Eisenbahnschienen
Die Bahnstrecke zwischen Sachsen und Tschechien ist nach Gerölllawinen gesperrt. Bildrechte: Daniel Förster

Nach starken Regenfällen ist die Bahnstrecke zwischen Bad Schandau und dem tschechischen Decin weiterhin gesperrt. "Züge des Fernverkehrs enden und beginnen in Dresden Hauptbahnhof", informierte die Deutsche Bahn im Internet.

Im Fernverkehr ist die Verbindung Hamburg-Berlin-Dresden-Prag betroffen. Es seien keine Reisenden mehr auf freier Strecke, versicherte eine Bahnsprecherin am späten Abend. Die Störung werde voraussichtlich bis Sonntagnachmittag dauern.

Wegen der Sperrung kam es auch im Nahverkehr zu Zugausfällen. Ersatzverkehr durch Busse habe wegen der witterungsbedingt schwierigen Straßenverhältnisse nicht eingerichtet werden können, hieß es. Betroffen waren den Angaben zufolge Abschnitte der S1 Meißen-Dresden-Bad Schandau/Schöna sowie U28 Decin-Bad Schandau-Rumburk.

01:25 Uhr | Überflutungen im Erzgebirge

Starke Gewitter haben am Abend auch für örtliche Überflutungen im Erzgebirge gesorgt. Starkregen sorgte vor allem in Hohenstein-Ernstthal, Oberlungwitz, Gersdorf, Bernsdorf und Wüstenbrand für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen. Zudem wurde Schlamm und Geröll von den Feldern auf die Straßen gespült.

In Hohenstein-Ernstthal wurde ein Einkaufsmarkt überflutet. Die Feuerwehren sind hier im Einsatz, um die Unwetterschäden zu beseitigen.

01:07 Uhr | Butterwasser bei Wilthen über die Ufer getreten

Nach massiven Regenfällen gab es am späten Sonnabendnachmittag auch in der Kleinstadt Wilthen im Landkreis Bautzen steigende Pegelstände. Dort trat der Spree-Zufluss Butterwasser über die Ufer und überflutete zahlreiche Straßen, wie diese Aufnahmen von Anwohnern zeigen:

0:50 Uhr | Zahlreiche Straßensperrungen in der Sächsischen Schweiz

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind dem Landratsamt zufolge zahlreiche Straßen gesperrt und nicht befahrbar:

  • B172 ist zwischen Königstein und Schmilka gesperrt. Hier finden in beiden Richtungen Aufräumarbeiten statt. Es bestehen teilweise noch Überflutungen. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren.
  • S169 in der Ortslage Krippen ist die Straße nicht passierbar.
  • S169 von Krippen nach Reinhardtsdorf-Schöna ist die Straße nicht befahrbar.
  • S169 Forstmühlenstraße Richtung Krippenstraße ist gesperrt.
  • Auf der S154 zwischen Bad Schandau und Sebnitz bestehen in beiden Richtungen Überflutungen der Strecke sowie Behinderungen durch umgestürzte Bäume. In beiden Richtungen ist die Straße gesperrt. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, das Gebiet weiträumig zu umfahren
  • Die Straße zwischen Ottendorf und Kirnitzschtal ist gesperrt.
  • Weiterhin ist die Kirnitzschtalstraße gesperrt. 

0:38 Uhr | Alarmstufe drei an der Lausitzer Neiße

An der Lausitzer Neiße in Zittau wurde wieder auf Alarmstufe drei zurückgestuft, nachdem der Pegelstand langsam sinkt. Die aktuelle Wasserhöhe beträgt 3,07 Meter. Am höchsten stand die Neiße gegen 22:45 Uhr mit 3,30 Metern.

23:40 Uhr | "Situation ist angespannt, aber beherrschbar"

Nach den starken Niederschlägen sind einzelne Ortslagen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nicht mehr erreichbar. Wie der Landkreis mitteilte, sind besonders Neustadt, Sebnitz, Bad Schandau, Reinhardtsdorf-Schöna und Gohrisch betroffen. Das Landratsamt mahnte dringend, Keller, Tiefgaragen und Unterführungen zu meiden. Zudem könnten überflutete Straßen und Wege große Gefahren darstellen.

"Die Situation ist angespannt, aber beherrschbar", erklärte das Lagezentrum in Sachsens Innenministerium am Abend.

22:34 Uhr | Alarmstufe vier an der Lausitzer Neiße

An der Lausitzer Neiße in Zittau gilt nun die Alarmstufe vier. Der aktuelle Pegelstand beträgt 3,26 Meter. Der Wasserstand der Polenz in Neustadt sinkt dagegen weiter. Er liegt aktuell bei 1,56 Meter und damit wurde die Alarmstufe auf die zwei zurückgestuft.

22:29 Uhr | Umgestürzte Bäume in Krippen

Unwetter Bad Schandau
Bildrechte: xcitepress

In Krippen, einem Ortsteil von Bad Schandau, wurden vom Unwetter auch Bäume entwurzelt. Der Krippenbach führt weiterhin Hochwasser.

22:17 Uhr | Bislang keine Hochwasser-Verletzten in Bad Schandau bekannt

Im stark vom Hochwasser betroffenen Bad Schandau gibt es bislang keine Verletzten zu verzeichnen. Das sagte Stadtwehrleiter Kai Bigge im Gespräch mit MDR SACHSEN. Die Ortsteile Ostrau und Krippen und die Gemeinde Reinhardtsdorf-Schöna sind derzeit nicht erreichbar. Nach Ostrau sind beide Zufahrten versperrt. Die Feuerwehr arbeite daran, dass die Orte wieder erreicht werden können.

Viele Keller stehen laut dem Wehrleiter unter Wasser, Bach- und Hangmauern drohen einzustürzen, Gefahr ist nicht im Verzug. Geröllmassen auf der Bahnstrecke und technische Störungen haben die Zugverbindung zwischen Deutschland und Tschechien zunächst unterbrochen, so der Feuerwehrmann.

Die Einsatzplanung hat auf jeden Fall geklappt – auch durch die Erfahrungen aus dem 2010er Kirnitzsch-Hochwasser konnten wir die Sache etwas entspannter angehen, sofern ich das so sagen darf.

Kai Bigge Stadtwehrleiter Bad Schandau
Unwetter Bad Schandau 2021
In Bad Schandau kam es aufgrund heftiger Unwetter zu Überflutungen und Hangrutschen. Bildrechte: Marko Förster

Hektik habe es trotzdem gegeben. Die Pegelstände der Kirnitzsch und des Krippenbachs hätten jeweils die Scheitelpunkte erreicht. Das Wasser ziehe sich zurück, sodass in den kommenden Stunden mit Entspannung zu rechnen sei. Die Menschen in Krippen und in der Kirnitzscher Straße konnten laut Bigge durch die Feuerwehr rechtzeitig vorgewarnt werden.

22:10 Uhr | Bahnreisende bekommen Hotelzimmer gestellt

Bahnreisende, die in Bad Schandau gestrandet waren, können mit dem Zug nach Dresden fahren. Das teilte eine Sprecherin der Bahn mit. Dort stellt die Bahn den Reisenden Hotelzimmer zur Verfügung.

22:01 Uhr | Offenbar keine Verletzten in Neustadt, Polenz derzeit unpassierbar

Im Gemeindegebiet der Stadt Neustadt in Sachsen hat es offenbar keine Verletzten durch das Hochwasser der Polenz gegeben. Nach Angaben des Bürgermeisters, Peter Mühle, sind dennoch alle Gemeindeteile mit Ausnahme von Rückersdorf von den Auswirkungen des Hochwassers betroffen – vor allem der Ort Polenz. Er war am Nachmittag punktuell gesperrt, sei aber nun komplett abgeriegelt und ist unpassierbar.

Die Kameraden der Feuerwehr und der städtische Bauhof sind mit Sicherungsarbeiten beschäftigt. Seit 16 Uhr werden ununterbrochen Sandsäcke befüllt und an Bedürftige verteilt.

Peter Mühle Bürgermeister von Neustadt in Sachsen

Am Nachmittag wurde laut dem Bürgermeister Katastrophenalarm ausgelöst und die Bevölkerung rechtzeitig durch die Befehlsstelle vor Ort gewarnt. Dadurch sei Schlimmeres verhindert worden. Es gebe dennoch massive Schäden in den betroffenen Gemeindeteilen Berthelsdorf, Langburkersdorf, Rugiswalde und Polenz.

21:54 Uhr | Alarmstufe drei an der Lausitzer Neiße

An der Lausitzer Neiße in Zittau gilt nun die Alarmstufe drei. Der aktuelle Pegelstand beträgt 2,80 Meter. Der Pegelstand der Polenz in Neustadt sinkt dagegen. Er liegt aktuell bei 1,76 Meter und damit wurde die Alarmstufe auf die drei zurückgestuft.

21:13 Uhr | Hangrutsch und Überflutungen in Bad Schandau

Schlamm und Geröll haben in Bad Schandau Grundstücke am Elbufer beschädigt. Außerdem hat das Hochwasser der Kirnitzsch die Straßen überschwemmt. Feuerwehr und Polizei sind laut Reporterangaben im Dauereinsatz. Durch Schlamm verschmutzte Straßen werden beräumt.

Unwetter Hochwasser Bad Schandau 2021
Die Straßen in Bad Schandau werden vom Schlamm gereinigt. Bildrechte: xcitepress

21:08 Uhr | Alarmstufe zwei an der Lausitzer Neiße

An der Lausitzer Neiße in Zittau gilt ebenfalls die Alarmstufe zwei. Der aktuelle Pegelstand beträgt 2,40 Meter.

20:47 Uhr | Kirnitzschtalbahn steckt im Wasser fest

Die Kirnitzschtal-Bahn steckt in Bad Schandau im Wasser fest.

20:34 Uhr | Alarmstufe zwei am Hoyerswerdaer Schwarzwasser

Am Hoyerswerdaer Schwarzwasser gilt nun ebenfalls die Alarmstufe zwei. Der Pegelstand liegt aktuell bei 1,51 Meter. In Neustadt an der Polenz steigt der Pegelstand aktuell nicht mehr und liegt immer noch bei 1,97 Meter. Es gilt weiterhin Alarmstufe vier.

20:11 Uhr | Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt Warnung raus

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge warnt die Bevölkerung aufgrund der Wetterlage. Sie wird gebeten auf aktuelle Informationen zu achten und sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. In folgenden Städten und Gemeinden besteht aufgrund der starken Niederschläge eine erhebliche Gefahrensituation:

  • Neustadt
  • Sebnitz
  • Bad Schandau
  • Reinhardtsdorf Schöna
  • Gohrisch


Einzelne Ortslagen in den betroffenen Städten und Gemeinden sind laut Landratsamt derzeit nicht erreichbar. Keller und Grundstücke sind überflutet. Die Anstiege der Wasserstände sind laut Landratsamt vergleichbar und teilweise noch stärker als im August 2010. Gleiches betrifft den Unterlauf der Sebnitz und den Lachsbach.

Polizeiwagen in Bad Schandau beim Unwetter 2021
Die Polizei hat aus Sicherheitsgründen die Zufahrt nach Krippen, einem Ortsteil von Bad Schandau, gesperrt. Bildrechte: Marko Förster

19:58 Uhr | Aktuelle Unwetterwarnungen

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter (Stufe 3 von 4) herausgegeben. Betroffene Landkreise:

  • Erzgebirgskreis
  • Zwickau
  • Mittelsachsen
  • Chemnitz

19:42 Uhr | Alarmstufe drei an der Sebnitz

19:36 Uhr | Aktuelle Pegelstände

In Neustadt an der Polenz gilt die höchste Alarmstufe vier. An Mess-Stellen in Prischwitz und Großschweidnitz gitl die Alarmstufe zwei, an der Sebnitz die Alarmstufe drei.

Aktuelle Pegelstände:

  • Polenz / Neustadt 1,97 Meter (Alarmstufe vier)
  • Sebnitz / 1,83 Meter (Alarmstufe drei)
  • Hoyerswerdauer Schwarzwasser / Prischwitz 1,67 Meter (Alarmstufe zwei)
  • Löbauer Wasser / Großschweidnitz 1,38 Meter (Alarmstufe zwei)

19:27 Uhr | Hangrutsch im Kirnitzschtal

Im Kirnitzschtal bei Bad Schandau ist es zu mehreren Hangrutschen gekommen. Laut Verwaltung des Nationalparks Sächsische Schweiz mussten mehrere Häuser evakuiert werden. Teile des Tals sind gesperrt.

Unwetter Bad Schandau 2021
In Bad Schandau ist es durch ein heftiges Unwetter zu Hangrutschen gekommen. Bildrechte: Marko Förster

19:22 Uhr | Bahnverkehr in Bad Schandau eingestellt

Der Bahnverkehr zwischen Bad Schandau und der tschechischen Grenze wurde eingestellt. Betroffen sind laut Angaben der Bahn die Linien S1, U28 und RE20. Laut einer Bahnsprecherin prüft die Bahn den Einsatz von Schienenersatzverkehr mit Bussen und Taxis.

Reisende stranden am Bahnhof Bad Schandau
Reisende sind am Bahnhof Bad Schandau gestrandet. Bildrechte: Daniel Förster

19:18 Uhr | Mehr als 100 Einsätze in den Landkreisen Bautzen und Görlitz

In den Landkreisen Görlitz und Bautzen mussten die Einsatzkräfte schon zu mehr als 100 Einsätzen ausrücken. Das gab die Rettungsleitstelle auf Anfrage von MDR SACHSEN an. Verletzt wurde vorerst niemand. Besonders dramatisch ist die Lage in Neustadt an der Polenz. Hier stieg der Pegel innerhalb von fünf Stunden von 32 Zentimetern auf jetzt 1,94 Meter. Derzeit gilt die höchste Alarmstufe vier. An Mess-Stellen in Prischwitz und Großschweidnitz gilt die Alarmstufe zwei, an der Sebnitz die Alarmstufe drei.

19:08 Uhr | Überflutungen in Neukirch

In Neukirch ist die Wesenitz über die Ufer getreten und verwandelte ganze Grundstücke in ein Flussbett. Feuerwehr und THW sind hier im Dauereinsatz um Betroffenen zu helfen und weitere Grundstücke vorm Wasser zu schützen. Laut Reporterangaben stehen teilweise die unteren Etagen der Häuser, welche direkt an der Wesenitz stehen, komplett unter Wasser.

Überschwemmte Häuser
In Neukirch in der Lausitz ist die Wesenitz über die Ufer getreten. Bildrechte: xcitepress

19:05 Uhr | Aktuelle Unwetterwarnungen

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter (Stufe 3 von 4) herausgegeben. Betroffene Landkreise:

  • Görlitz
  • Bautzen
  • Kreis Meißen
  • Kreis Mittelsachsen
  • Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • Chemnitz

19:00 Uhr | Ticker-Start

In Sachsen haben am Nachmittag heftige Unwetter getobt. An den Flüssen Sebnitz, Polenz, Prischwitz und am Löbauer Wasser bei Großschweidnitz gelten Hochwasserwarnungen. Die Lage ist sehr dynamisch. Wir begleiten das Geschehen in einem Ticker.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Juli 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen