Ein Schriftzug mit dem Logo von Google klebt im Pressezentrum der Koelnmesse auf einer Glasscheibe
Der Internet Riese will Nutzerinnen und Nutzern mehr Mitbestimmung über die eigenen Daten geben. Bildrechte: picture alliance/dpa | Rolf Vennenbernd

Datenschutz Google lässt Nutzer sexuell explizite Fotos aus Suche löschen

04. August 2023, 00:52 Uhr

Google hat neue Datenschutzmaßnahmen eingeführt. Nutzerinnen und Nutzer sollen mehr Kontrolle über die eigenen Daten bekommen und sexuell explizite Bilder von ihnen einfacher löschen können.

Google hat drei neue Datenschutzmaßnahmen vorgestellt, mit denen Anwender mehr Kontrolle über ihre persönlichen Daten bis hin zu sehr privaten Fotos bekommen. Das kündigte der IT-Riese am Donnerstag in Mountain View an.

Künftig können Nutzerinnen und Nutzer persönliche, sexuell explizite Bilder aus der Google Suche entfernen, wenn sie nicht mehr möchten, dass sie dort sichtbar sind. Die Löschanfrage kann man über ein Webformular im Support-Bereich von Google stellen. Bislang gab es eine Lösch-Option nur für nicht einvernehmliche explizite Bilder – also Fotos, die gegen den Willen der Betroffenen aufgenommen wurden.

Der Konzern verwies darauf, dass die unerwünschten Bilder mit einer Löschung aus der Google-Suche nicht völlig aus der Welt sind. Sie können immer noch von anderen Suchmaschinen auffindbar oder im Internet zu sehen sein.

Mehr Kontrolle über eigene Daten

Google kündigte weiter an, eine Funktion von "SafeSearch" standardmäßig zu aktivieren, mit der anstößige Fotos in den Google-Suchergebnissen automatisch unscharf gemacht werden. Damit möchte Google vor allem Kinder vor Pornografie und Gewalt schützen, aber auch Erwachsene vor Überraschungen bewahren. Dies betreffe jugendgefährdende oder gewalttätige Inhalte wie Fotos von Unfallopfern oder Kriegshandlungen.

Nachrichten

Lydia Jakobi und Sokrates 41 min
Bildrechte: MDR/Imago

Die dritte Datenschutzfunktion, die Google am Donnerstag eingeführt hat, soll eine bessere Kontrolle über die eigenen Daten ermöglichen, die irgendwo im Web auftauchen. Google hatte vor einem Jahr das Tool "Suchergebnisse über dich" eingeführt, mit dem man das Entfernen von Suchergebnissen beantragen kann, die die eigene persönliche Telefonnummer, Privatadresse oder E-Mail-Adresse enthalten. Nun kann man sich benachrichtigen lassen, wenn persönliche Kontaktinformationen in der Google Suche neu auftauchen.

DPA (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 15. Juni 2023 | 16:00 Uhr

Mehr aus der Welt

Zerstörtes Krankenhaus im Gazastreifen 1 min
Zerstörtes Krankenhaus im Gazastreifen Bildrechte: Reuters
1 min 24.04.2024 | 11:53 Uhr

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert, dass die Menschenrechte so bedroht seien wie seit Jahrzehnten nicht.

Mi 24.04.2024 09:40Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-amnesty-menschenrecht-bericht100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der US-Senat stimmt dem Hilfspaket zu 1 min
Der US-Senat stimmt dem Hilfspaket zu Bildrechte: Reuters
1 min 24.04.2024 | 09:33 Uhr

Das milliardenschwere US-Militärpaket für die Ukraine hat die letzte Hürde genommen. Der Senat stimmte den Hilfen von 57 Milliarden Euro zu. Präsident Biden kündigte an, noch diese Woche Waffen und Ausrüstung zu liefern.

Mi 24.04.2024 08:50Uhr 00:48 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-us-senat-ukraine-milliarden-militaer-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Proteste gegen Bildungskürzungen in Argentinien 1 min
Proteste gegen Bildungskürzungen in Argentinien Bildrechte: AP