Fahrzeuge stehen verlassen im Hochwasser.
Historische Überschwemmungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Jon Gambrell

Extremwetter Historische Regenfälle setzen Dubai unter Wasser – 20 Tote im Oman

17. April 2024, 21:15 Uhr

Nichts geht mehr: Schwere Regenfälle haben Teile der Metropole Dubai unter Wasser gesetzt. Der Straßen- und Flugverkehr ist massiv beeinträchtigt. Im Nachbarland Oman starben mindestens 20 Menschen durch die Wassermassen.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten hat der heftigste Regen seit Jahrzehnten Teile der Metropole Dubai überschwemmt. Es seien die schwersten Niederschläge seit Beginn der Aufzeichnungen vor 75 Jahren, hieß es vom Zentrum für Meteorologie. In der Hauptstadt Abu Dhabi gab es für Schulen, Regierungseinrichtungen und Unternehmen die Aufforderung, von zu Hause aus zu lernen und zu arbeiten. Die Staatsagentur WAM sprach von einem "historischen Wetterereignis".

Flugpassagiere wurden gebeten, nur im äußersten Notfall zum Flughafen von Dubai zu kommen. "Flüge verspäten sich weiterhin oder werden umgeleitet", sagte ein Flughafensprecher. "Wir bemühen uns darum, den Betrieb unter sehr schwierigen Bedingungen so schnell wie möglich wiederherzustellen." Bei der Fluggesellschaft Emirates waren am Mittwoch zeitweise keine Check-ins möglich, weil Personal und Passagiere angesichts überfluteter Zufahrtsstraßen und eingestellter U-Bahn-Linien Schwierigkeiten hatten, den Flughafen zu erreichen. 

Am weltweit verkehrsreichsten Drehkreuz für internationale Passagiere waren schon am Dienstag zahlreiche Flüge wegen des Starkregens gestrichen oder umgeleitet worden.

Ein von Paul Lidwith veröffentlichtes Foto zeigt Menschen, die einem Emirates-Mitarbeiter (M) zuhören, während sie auf dem Flughafen Dubai World Central warten.
Auf dem Flughafen Dubai World Central heißt es warten: Der Flugverkehr hat ebenfalls mit erheblichen Einschränkungen durch die Regenfälle zu kämpfen. Bildrechte: picture alliance/dpa/PA Media | Paul Lidwith

Verkehr kommt zum Erliegen

Nach den starken Niederschlägen standen Teile Dubais komplett unter Wasser. Auf Schnellstraßen blieben Dutzende Autos in den Wassermassen stecken, wie auf Videos in sozialen Netzwerken zu sehen war. 

Auf einer der wichtigsten Schnellstraßen, die entlang der Küste durch die Stadt mit 3,6 Millionen Einwohnern führt, kam der Verkehr Mittwochfrüh zum Erliegen. Nach einem Bericht der Zeitung "The National" ließen einige Autofahrer ihre Fahrzeuge im Wasser zurück und gingen zu Fuß weiter. 

Ein Mann sitzt in einem Sattelschlepper, der im Hochwasser festsitzt.
Liegengeblieben: Auch dieser Sattelschlepper kommt nicht gegen die Fluten auf den Straßen an. Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Jon Gambrell

Das Zentrum für Meteorologie rief dazu auf, überschwemmte Gegenden zu meiden. In einer U-Bahnstation stand das Wasser den Fahrgästen bis zum Knöchel.

Vielerorts keine Abflusssysteme

Die Emirate sind ein Wüstenstaat auf der Arabischen Halbinsel mit einem meist trockenen Klima. Statt mit Regen kämpft das Land eher mit zunehmender Hitze. So wurden hier und in Nachbarländern in den vergangenen Jahren Temperaturen über 50 Grad gemessen. In vielen Gegenden fehlt es an Infrastruktur und Abflusssystemen für starken Regen. Im vergangenen Jahr waren die Emirate Gastgeber der Weltklimakonferenz COP28.

Mindestens 20 Tote im Oman

Im Nachbarland Oman kamen nach schweren Regenfällen mindestens 20 Menschen ums Leben. In den Emiraten gab es Berichten zufolge ebenfalls einen Toten – ein älterer Mann starb, als sein Fahrzeug vom Wasser weggeschwemmt wurde. 

dpa, afp (lik)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. April 2024 | 11:30 Uhr

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Zahlreiche Menschen auf Geröll, Steinen und Erde 1 min
In der Nacht zum Freitag hat ein Erdrutsch über hundert Häuser unter sich begraben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 17:21 Uhr

Die Naturkatastrophe ereignete sich gegen 3 Uhr Ortszeit in der Nacht zum Freitag. Eine Vertreterin des Roten Kreuzes von Papua-Neuguinea schätzte die Zahl der Verletzten und Toten auf 100 bis 500.

Fr 24.05.2024 17:00Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-papua-neuguinea-erdrutsch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Ein Estnischer Polizist bei einer Pressekonferenz 1 min
Russland klaut estnische Grenzbojen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.05.2024 | 15:21 Uhr

Der russische Grenzschutz hat nach Angaben Estlands Navigationsbojen aus dem Grenzfluss Narva entfernt. 24 der 50 Schwimmkörper seien mitgenommen worden.

Fr 24.05.2024 14:53Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-grenzen-bojen-eu-russland-estland100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video