Spiegel-Recherche Bericht: Kreml soll AfD-Strategie geplant haben

26. April 2024, 19:53 Uhr

Der Kreml soll laut einem Medienbericht ein Konzept für die Zukunft der AfD und ein Manifest zur deutschen Innenpolitik entwickelt haben. Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke soll später eine Rede gehalten haben, in der sich fast wortgleich Inhalte aus dem Manifest wiedergefunden hätten. AfD-Chef Tino Chrupalla bezeichnete den Bericht auf Nachfrage als "Räuberpistole".

Die russische Regierung soll einem Medienbericht zufolge für die AfD ein Strategiepapier entworfen haben. Der "Spiegel" schreibt, vor eineinhalb Jahren habe sich die russische Regierung bei einem Strategietreffen mit der Zukunft der AfD beschäftigt und im Anschluss ein "Manifest" mit Thesen zur deutschen Innenpolitik verfasst.

Mit Blick auf das Strategietreffen der russischen Regierung schreibt der "Spiegel", eine Abteilungsleiterin solle im September 2022 bei einer Sitzung vom einflussreichen Vizechef der Kremlverwaltung, Sergej Kirijenko, den Auftrag bekommen haben, "ein neues Konzept für die Partei Alternative für Deutschland zu entwickeln". Ziel sei es, die Umfragewerte der AfD zu steigern und bei Wahlen auf allen Ebenen eine Mehrheit zu erreichen, heißt es in dem Bericht, der sich dabei auf einen Vermerk eines nicht genannten westlichen Geheimdienstes beruft. Den Auftrag habe einer der engsten Vertrauten des russischen Präsidenten Wladimir Putin erteilt.

In dem "Manifest" wurde dem "Spiegel"-Bericht zufolge ein düsteres Bild Deutschlands, insbesondere der wirtschaftlichen und sozialen Lage, gezeichnet und von einer zunehmenden Spaltung des Landes gesprochen. Von einer Deindustrialisierung und von einer Abwanderung großer Unternehmen aus Deutschland sei die Rede. Die Ampel-Regierung werde als "Regierung der Versager" bezeichnet. Laut Spiegel ist nicht bekannt, was mit dem Manifest geschah oder ob die AfD von seiner Existenz wusste. Anfragen dazu seien von der Partei nicht beantwortet worden.

AfD-Chef Tino Chrupalla bezeichnete den Bericht am Freitag auf Nachfrage als "Räuberpistole". Er kenne dieses angebliche Papier nicht, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Auch andere hochrangige Parteimitglieder sagten, ihnen sei es nicht bekannt.

Ähnlichkeiten zu AfD-Positionen

Nach "Spiegel"-Informationen hat der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke im Oktober 2022 eine Rede in Gera gehalten, in der sich "bisweilen fast wortgleich" Inhalte aus dem "Manifest" wiedergefunden hätten. Demnach antwortete Höcke dem Magazin auf eine Anfrage: "Dasselbe ist nicht das Gleiche." Die AfD äußerte sich nicht dazu.

AfD-Politiker Bystron äußert sich offenbar zu Vorwürfen

Indes wurden auch weitere Details im Zusammenhang mit den Vorwürfen der Geldannahme aus Russland gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten und Europa-Listenzweiten Petr Bystron bekannt. Dieser soll gegenüber dem Parteivorstand zugegeben haben, "kleine Pakete von dem prorussischen Medienmanager Artem Martschewskyj angenommen zu haben", berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf Teilnehmer des Gesprächs. Martschewskyj soll für die Inhalte der russlandfreundlichen Plattform "Voice of Europe" verantwortlich gewesen sein und die Kontakte zu europäischen Politikern unterhalten haben.

Bystron hat laut "Spiegel" gesagt, dass in den Paketen kein Geld gewesen sei. Was aber Inhalt der Päckchen war, sagte er demnach auch nicht. Auf Anfrage des Spiegel sprach Bystron von einer "Kampagne", die bis zur Wahl von Medien "am Leben gehalten" werden solle.

AFP/dpa/Spiegel (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 26. April 2024 | 18:00 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 22.07.2024 | 11:53 Uhr

Angesichts von US-Präsident Bidens Rückzug von der Präsidentschaftskandidatur hat Außenministerin Baerbock ihren "großen Respekt" bekundet.

Mo 22.07.2024 09:29Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-baerbock-reaktion-rueckzug-biden100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Soldaten steigen aus den Transportflugzeugen A400M der Bundeswehr und einem Airbus A310 der Luftwaffe, nach der Landung auf dem niedersächsischen Stützpunkt Wunstorf 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt
1 min 22.07.2024 | 11:14 Uhr

Nach fast 20 Jahren endet der Einsatz in Afghanistan. Der Krieg, der offiziell keiner war, dauerte länger und war verlustreicher als jede andere Bundeswehr-Mission. Die Bilanz fällt zwiespältig aus.

Das Erste Mo 02.08.2021 23:20Uhr 01:04 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-540534.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Donald Trump auf einer großehn Bühne. Im Hintergrund eine Videoinstallation von Weißen Haus. 1 min
Wenige Tage nach Attentat: Donald Trump nimmt Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner an Bildrechte: Reuters
1 min 19.07.2024 | 09:35 Uhr

Donald Trump hat seine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner angenommen. Auf dem Parteitag in Milwaukee erinnerte er auch an den getöteten Feuerwehrmann bei dem Attentat auf ihn selbst.

Fr 19.07.2024 07:16Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-usa-trump-wahlkampf-nominierung-republikaner-praesident-attentat-mordanschlag-feuerwehrmann100.html

Rechte: EBU, AP, Reuters

Video

Mehr aus der Welt

Eine sechs Kilometer hohe Rauchsäule steigt über dem Vulkan Ätna auf 1 min
Bildrechte: mdr
Training für Stierkampf in Kolumbien 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 10:46 Uhr

In Kolumbien sind Stierkämpfe nun gesetzlich verboten. Laut Präsident Gustavo Petro könne das Töten von lebenden und fühlenden Wesen zur Unterhaltung keine Kultur sein. Tierschutzaktivisten begrüßen die Entscheidung.

Di 23.07.2024 08:09Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-stierkampf-verbot-kolumbien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Riho Terras 7 min
Bildrechte: imago images/Scanpix
Menschen nahe der Unglücksstelle 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 23.07.2024 | 08:25 Uhr

Im Südwesten Äthiopiens sind mindestens 55 Menschen bei einem Erdrutsch ums Leben gekommen, unter ihnen auch einige Kinder. Der Erdrutsch war durch starke Regenfälle ausgelöst worden.

Di 23.07.2024 06:16Uhr 00:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-erdrutsch-aethiopien-tote-verletzte100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video