Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio

Leben

GesundheitRezepteGartenFamilienlebenLifestyleRechtFinanzenDigitalesMobilität

Tipps der Verbraucherzentrale SachsenAb wann gilt die Gasumlage? Kann sie noch teurer werden?

von Carmen Brehme, MDR Wirtschaftsredaktion

Stand: 15. August 2022, 19:49 Uhr

Die Gasumlage ist beschlossen. Sie beträgt 2,419 Cent pro Kilowattstunde. Ab wann wird der Beitrag fällig? Kann er noch einmal erhöht werden? Wir haben bei der Verbraucherzentrale Sachsen nachgefragt.

Wer ist von der Gasumlage betroffen, auch wer Fernwärme bezieht?

Verbraucherzentrale Sachsen: Vorgesehen ist, dass grundsätzlich alle Gasnutzer und -nutzerinnen (privat und gewerbliche Kunden und Kundinnen) die so genannte Gasbeschaffungsumlage zahlen sollen. Aktuell besteht für Festpreisvereinbarungen noch keine Klarheit. Ebenso ist nicht klar, ob die Umlage auch für Fernwärmekunden und Fernwärmekundinnen gilt. Dies wird laut Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), Stand heute, noch geprüft.

Aktuell sind viele Detailfragen ungeklärt. Dies führt zu großen Unsicherheiten in der Bevölkerung. Das Instrument der Umlage kritisieren wir in seiner Ausgestaltung. Es muss im Hinblick auf die Berechnung der Umlage, bzw. der Weiterreichung der Preisbestandteile, vollständige Transparenz erzielt werden. Zusätzlich Bedarf es nach unserer Auffassung einer unabhängigen Preisaufsicht.

Laut Medien gibt es eine Ankündigungsfrist nach dem Energiewirtschaftsgesetz, so dass die Gasumlage erst mit Zeitverzug von einigen Wochen wirksam werden kann. Wann muss ich mit einer Erhöhung rechnen?

Näheres regelt hier die Verordnung nach § 26 des Energiesicherungsgesetzes über einen finanziellen Ausgleich durch eine saldierte Preisanpassung (Gaspreisanpassungsverordnung – GasPrAnpV). Danach greift die Umlage zum 1. Oktober 2022 und endet am 1. April 2024. Insofern kann zu diesem Zeitpunkt die Umlage auch an Verbraucher und Verbraucherinnen über eine Preisanpassung des Versorgers weitergereicht werden. Ob diese bereits zum 01.10.2022 oder später passiert, hängt von der Schnelligkeit des jeweiligen Anbieters ab, die Preisanpassung vorzunehmen. Hier gelten Preisanpassungsfristen von vier bis sechs Wochen, je nach Vertragsart.

Mein Versorger wartet die Frist nicht ab und schlägt die Gasumlage ab der Ankündigung drauf. Kann ich dagegen vorgehen?

Die Umlage greift erst ab 01.10.2022. Insofern kann diese auch erst zu diesem Zeitpunkt über die Energieanbieter auf die Verbraucherschaft umgelegt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen betroffene Gasimporteuere die Kosten selbst tragen. Darüber hinaus können Energieanbieter, unabhängig von der Gaspreisumlage, Preiserhöhungen veranlassen.

Insgesamt ist die Umlage also eine weitere einseitige Mehrbelastung für die Verbraucher und Verbraucherinnen. Das Verhältnis, bzw. der Unterschied, von der Weitergabe der Umlage und regulären Preiserhöhungen der Anbieter muss für Verbraucher und Verbraucherinnen transparent und rechtssicher dargestellt werden. In den entsprechenden Preisanpassungsschreiben muss dies klar zum Ausdruck kommen.

Wie wird ermittelt, wie viel Gas ich vor Inkrafttreten der Gasumlage verbraucht habe?

Die Umlage muss auf jede verbrauchte Kilowattstunde gezahlt werden. Bezüglich der Abrechnung seitens der Anbieter liegen uns noch keine Erkenntnisse vor. Man sollte den eigenen Energieverbrauch im Blick behalten. Wer nicht weiß, wie viel Energie er verbraucht, kann bei der Jahresabrechnung eine böse Überraschung erleben. Man sollte deshalb Zähler regelmäßig ablesen und darauf achten, dass die Abschlagszahlungen zum Verbrauch passen und weder zu niedrig noch zu hoch bemessen sind. Zu niedrige Abschläge führen oft zu hohen Nachforderungen bei der Jahresabrechnung.

Muss ich damit rechnen, das die Gasumlage in den folgenden Monaten auch noch angehoben wird?

Alle drei Monate darf die Umlage angepasst werden – das bedeutet auch, dass sie noch weiter steigen kann. Die Umlage ist zeitlich bis zum 1. April 2024 befristet.

Stichwort Festverträge/PreisgarantienWer nicht in der Grundversorgung ist und Zeitverträge mit einem Versorger hat, die keine zusätzlichen Umlagen oder
Erhöhungen zulassen, kann noch nicht aufatmen. Das Wirtschaftsministerium schreibt in seinem FAQ zur Gasumlage dazu: "Das BMWK prüft diese Frage derzeit." (Stand 15.08.2022)

Mehr zum Thema Gaspreise

mit Video

Gas-NetzbetreiberGasumlage auf 2,4 Cent pro Kilowattstunde festgelegt

Die Gasumlage wird ab Herbst 2,419 Cent pro Kilowattstunde betragen. Das teilte der Gas-Netzbetreiber Trading Hub Europe am Montag mit. Damit kommen erhebliche Mehrkosten auf Verbraucher zu.

mit Video

EnergiekostenHarsche Kritik an Gasumlage – Scholz kündigt Entlastung an

Die angekündigte Gasumlage ist bei der Opposition auf harsche Kritik gestoßen. Die Wirtschaft warnt vor einem Ansteigen der Inflation. Bundeskanzler Olaf Scholz kündigt ein weiteres Entlastungspaket an.

mit Audio

EnergieversorgungPolitiker sorgen sich um Folgen der Gasumlage

In dieser Woche soll die genaue Höhe der Gasumlage bekanntgegeben werden, die Endkunden ab Oktober tragen sollen. Im Vorfeld gibt es Gerüchte und Befürchtungen.

ÜbergewinnsteuerGasumlage für alle, Gasgewinne für Aktionäre

Auf alle Haushalte kommen wahrscheinlich ab Oktober finanzielle Belastungen zu. Zugute soll das den Gasimporteuren kommen. Allerdings verdienen Stromkonzerne mit Erdgas gerade richtig viel. Ist das gerecht?

mit Audio

GasumlageLindner bittet EU um Ausnahme bei der Mehrwertsteuer

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat die EU darum gebeten, bei der geplanten Gasumlage auf die Mehrwertsteuer verzichten zu können. Die Kosten für die Bevölkerung sollen so reduziert werden.

mit Audio

Steigende GaspreiseHeizen mit Pellets oder Wärmepumpe als Alternative zu Öl oder Gas?

Die Preise für Öl und Gas steigen. Viele Eigenheimbesitzer überlegen deshalb, auf ein anderes Heizungssystem umzusteigen. Doch welche Alternativen gibt es und wie können diese finanziert werden?

Trotz PreissteigerungHeizkosten für Hartz-IV-Empfänger werden weiter übernommen

Die hohen Gaspreise lösen bei Menschen, die Hartz IV empfangen, Ängste aus. Können sie sich darauf verlassen, dass die Kosten weiterhin übernommen werden?

GaspreisWie mitteldeutsche Kommunen Energiekosten sparen

Die Folgen des Kriegs in der Ukraine kommen in Mitteldeutschland an. Kalte Duschen, keine Spaßbad-Attraktionen und überall Sparmaßnahmen.

mit Video

EnergiekostenGaspreise in Deutschland haben sich verdreifacht

Die Gaspreise in Deutschland haben sich in den vergangenen zwölf Monaten nahezu verdreifacht. Experten gehen davon aus, dass die Kosten noch weiter ansteigen werden.

MDR Wirtschaftsredaktion

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 15. August 2022 | 17:45 Uhr