Frank Rietschel - Trainer Bischofswerdaer FV 1 min
Frank Rietschel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Oberliga Bischofswerdaer FV: Luftmatratze, Strohhalm und Warten auf die Regionalliga-Entscheidung

10. Juni 2024, 15:16 Uhr

Sportlich hat der Bischofswerdaer FV das Ticket für die Regionalliga gelöst. Ob die Oberlausitzer tatsächlich aufsteigen, ist noch offen. Trainer Frank Rietschel hätte für jede Entscheidung der Klubführung Verständnis.

Knapper hätte es nicht sein können. Der dramatische Titelgewinn des Bischofswerdaer FV in der NOFV-Oberliga Süd am Samstag (8. Juni 2024) zog unvergessliche Emotionen nach sich. Sein Bett sah Erfolgstrainer Frank Rietschel in jener Nacht jedenfalls nicht. "Bei mir ging es bis halb fünf. Dann habe ich bei meinem Torwarttrainer auf der Luftmatatraze im Freien geschlafen", plaudert der auch zwei Tage nach dem Aufstiegskrimi noch überwältigte Rietschel am Montag (10. Juni) im SPORT IM OSTEN-Interview. "Das muss auch mal sein. Wir haben diesen Abend richtig genossen", schmunzelt der Coach.

Frank Rietschel - Trainer Bischofswerdaer FV 1 min
Frank Rietschel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Die Feier nach dem irren Aufstiegskrimi war einzigartig und lange. Bischofswerdas Trainer Frank Rietschel plaudert aus dem Nähkästchen.

Mo 10.06.2024 13:24Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-bischofswerdaer-fv-frank-rietschel-interview100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Rietschel lebt und liebt Bischofswerda

Der 53-Jährige stammt aus der Region, hat einst in Bischofswerda gespielt, wohnt mit seiner Familie in der idyllischen Oberlausitz und schwingt seit 2021 das Zepter beim BFV. Der Meistertitel war sein erster großer Erfolg als Trainer, der Klassenerhalt in der Regionalliga könnte der nächste werden. Wenn, ja wenn, es denn zum Aufstieg kommt. Noch ist unklar, ob Schiebock tatsächlich nächste Saison in der 4. Liga spielt.

Trainer Frank Rietschel (Bischofswerda)
Frank Rietschel hat Traditionsverein Bischofswerdaer FV zum Meistertitel in der NOFV-Oberliga-Süd geführt. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Rietschel: "Verein wird das Richtige tun"

Die Klubverantwortlichen wollen bis Mitte dieser Woche eine Entscheidung fällen – egal, wie diese ausfällt, das Verständnis von Rietschel hat die Chefetage sicher. "Es war wichtig, den Titel zu holen. Den nächsten Schritt wird der Verein entscheiden. Er wird das Richtige tun. Wir werden die Entscheidung so annehmen, wie sie kommt. Wir wissen, dass der ganze Verein auf dem Spiel steht." Starke Worte eines bodenständigen Trainers, der natürlich in die Regionalliga möchte, aber selbst bei einem Verbleib in der Oberliga mit dem gleichen Feuer am Ball bliebe.

Es war wichtig, den Titel zu holen. Den nächsten Schritt wird der Verein entscheiden. Er wird das Richtige tun.

Frank Rietschel SPORT IM OSTEN-Interview
Frank Rietschel - Trainer Bischofswerdaer FV 1 min
Frank Rietschel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Geringe Zuschauerzahlen wurmen den Trainer

Ein Wermutstropfen der zurückliegenden Erfolgssaison war das überschaubare Zuschauerinteresse. Lediglich 239 Fans verloren sich im Schnitt zu den Punktspielen auf der einstigen Kampfbahn am Schmöllner Weg. "Das wurmt mich ein bisschen. Ich hätte mir mehr Fan-Enthusiasmus gewünscht. Einfach mal den Arsch bewegen, hinter dem Ofen vorkommen, ins Stadion kommen und uns anzufeuern, das hätten die Mannschaft und der Verein verdient", unterstreicht Rietschel und verbindet das mit dem Wunsch, "dass die Leute wieder viel mehr dabei sind." Sowohl die Leistung des eigenen Teams als auch die in der Regionalliga ungleich namhafteren Gegner aus Leipzig, Jena, Erfurt, Zwickau, Chemnitz oder Halle dürften Lockmittel genug bieten.

Leistungsträger bleiben Schiebock treu

Rietschel verlängerte seinen Vertrag bereits im Februar – ligaunabhängig. Ein Großteil der Mannschaft hat es dem Ex-Profi von Erzgebirge Aue und Sachsen Leipzig in den folgenden Monaten nachgemacht. "Das Gerüst bleibt zusammen", erklärt der Coach erleichtert. Dem BFV gelang es vorzeitig, die wichtigen Zentrumsspieler Tim Wockratz, Leon Hahn, Steve Zizka, Matteo Hecker und Eduard Hofmann zu halten. Die Defensive um Keeper Stefan Kiefer, Kapitän Johann Weiß, Paul Fromm und Routinier Maik Salewski bleibt dem Verein ebenso treu.

Frank Rietschel - Trainer Bischofswerdaer FV 1 min
Frank Rietschel Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Es war ein dramatisches Finale im Meisterschaftsfinale der NOFV-Oberliga Süd. Am Ende durfte der Bischofswerdaer FV jubeln, während beim VFC Plauen nur noch Leere vorherrschte.

Mo 10.06.2024 13:28Uhr 01:17 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-bischofswerdaer-fv-oberliga-meister-frank-rietschel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

In der Offensive ist der Oberliga-Meister mit dem 20-Tore-Brasilianer Miguel Pereira Rodrigues, Leon Scholze und Bruno Schiemann gut besetzt. Auch die Flügelflitzer Jonas Krautschick und Martin Sobe haben sich zu Schiebock bekannt. Die Eingespielheit sei wichtig, davon werde man profitieren. Es werde auch ein paar Neuzugänge geben, "die man immer dabei haben muss, um aufzufrischen", so der Coach. Darüber hinaus sollen auch wieder einige Nachwuchsspieler in den Kader integriert werden.

Co-Trainer Koch verlässt Bischofswerda

Allerdings verlässt Co-Trainer Robert Koch die Bischofswerdaer. Der Ex-Dynamo-Kicker sucht eine neue Herausforderung. Wohin es ihn verschlägt, dürfte alsbald bekannt werden, so Rietschel, der drei Jahre gemeinsam mit Koch zusammenarbeitete.

Koch war aus Motivationssicht vielleicht sogar das Zünglein an der Aufstiegswaage. Vor dem wichtigen Spiel beim VfB Auerbach vor gut drei Wochen holte Koch einen Strohhalm aus der Tasche. An diesen klammerte sich das ganze Team fortan erfolgreich. Auch in Arnstadt steckte der dünne Halm in Rietschels Hosentasche. Geht es nach dem Trainer, bekommt der besondere Glücksbringer nun einen Platz in der Vereinsvitrine.

Co-Trainer Robert Koch Bischofswerda und Trainer Frank Rietschel Bischofswerda
Co-Trainer Robert Koch (li.) wird den Bischofswerdaer FV nach drei Jahren an der Seite von Frank Rietschel (re.) verlassen. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Ein Strohhalm als Glücksbringer

Und wer weiß, vielleicht feiert der Strohhalm in der kommenden Saison auch ein Comeback, wenn Bischofswerda eine Klasse höher die großen Traditionsvereine ärgern will. "Die Regionalliga ist eine Riesen-Liga. Die Jungs wären bereit und würden sich riesig freuen", sagt Rietschel. Ob es dazu kommt, müssen nun die Führungsspitze und der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) entscheiden.

Es gibt mehrere Baustellen. Die fehlende A-Lizenz von Rietschel und seinem weiteren Co-Trainer Ralf Marrack sei das kleinere Übel. "Dafür finden wir eine Lösung", so der Coach, der sich selbst vorstellen kann, den nötigen Lehrgang perspektivisch in Angriff zu nehmen. "Ich würde sie machen, wenn es notwendig ist."

Spielstätte noch unklar

Das größere Problem ist die Spielstätte. Die in der Oberliga genutzte Volksbank-Arena wird aller Voraussicht nach derzeit keine Regionalliga-Zulassung erhalten. Also müsste der traditionsreiche Wesenitzsportpark kurzfristig wieder tauglich gemacht werden – und eine Ausnahmegenehmigung vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) erteilt bekommen.

Vorschaubild Aufsiegsentscheidung Oberliga 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kurze Vorbereitung für Rietschel kein Problem

Egal, ob Oberliga oder Regionalliga – Rietschel hat seinen Jungs drei Wochen Urlaub gegeben und bittet Anfang Juli zum Trainingsauftakt. Sollte der BFV drei Jahre nach dem Abstieg die 4. Liga wieder wagen, würde schon knapp vier Wochen später der Punktspiel-Ernst beginnen. Eine Tatsache, die den Trainer kalt lässt. "Ich sehe das nicht so verbissen. Entscheidend ist, dass die Jungs sich jetzt erholen", macht der 53-Jährige klar und erinnert dabei an einen seiner früheren Trainer.

Der mittlerweile 79-jährige Christoph Franke trainierte immer zwei, drei Wochen nach Saisonablauf weiter, um dann eine Pause einzulegen und zwei Wochen vor dem Start ins Training einzusteigen. Frankes Erfolge mit dem Chemnitzer FC und bei Dynamo Dresden gaben ihm Recht.


sst/mhe

Dieses Thema im Programm: Sport im Osten im MDR AKTUELL Nachrichtenradio | 10. Juni 2024 | 16:40 Uhr

5 Kommentare

AufmerksamerBeobachter vor 1 Wochen

Da gebe ich ihnen Recht, man merkt es nicht immer, wenn Teams wie Luckenwalde oder Chemie die Punkte mitnehmen — formal ist es aber so, wenn die Spieler im Haupterwerb angestellt sind (und nicht nebenher Pizza ausfahren (wie teils in EF)), ist Vollprofitum gegeben; Ob es auch 'professionell' in der Geschäftstselle zugeht, das erfährt man immer erst zu spät.

AufmerksamerBeobachter vor 1 Wochen

Quatsch, beim abgestiegenen -nun Landesligist- im letzten Spiel die Tore zu machen und voll aufzudrehen (0:3 zur HZ ist nicht ungewöhnlich). .. zumal Plauen ja nachgelegt hat mit dem 2:0. Wenn überhaupt, musste man Tore machen, wenigstens noch zwei. Das war in der 60.min. Dann fiel das 1:2 und dann war noch ein einziges Tor nötig - es wurden dann ja am Ende zwei und Arnstadt hat nicht das Eigentor geschossen, sondern der VFC!!

sonst, bei Eigentor Arnstadt, hätte ich auch gezweifelt. Ich sehe da Nichts von Wettbewerbsverzerrung oder gar Betrug wegen lustlos oder so.

interessant wäre, wenn man professionell auf 'Aufstieg Plauen' gewettet hätte. .. bekäme man den Gewinn auch bei Aufsteig am grünen Tisch??

AufmerksamerBeobachter vor 1 Wochen

Das mit dem Strohalm finde ich gut.

Sowas Ähnliches wie Kwaśnioks letzte-sechs-Spiele- Tabelle in der Saison vor dem Abstieg. Da war das Glück aber dann aufgebraucht und nachdem man erst viele Spiele nicht mehr verlor, gewann man dann ewig keine Spiele mehr….

Immerhin rechnet die Vereinsführung erstmal nach.

Falls man sich dagegen entscheidet, könnte man ja immernoch ein, zwei Topleute an Plauen verleihen, wenn die unbedingt RL spielen wollen.

Es hat sich Alles verschoben, viele Teams, die so Voll- und Halbamateure sind, spielten ja mal in der RL (Bautzen, Rathenow, Auerbach, Neugersdorf, Bischofswerda..) .. heute alles Oberligisten und in der RL Jena, CFC und nun auch Halle als Vollprofis.