Sempernoperball 2020 | 01.02.2020 Stellungnahme des MDR zu Mareile Höppners Absage der Semperopernball-Moderation

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mareile Höppner hat uns mitgeteilt, dass sie in den vergangenen Tagen einen unerträglichen Grad an Hass bis hin zu Bedrohungen erleben musste. Sie wird daher den diesjährigen Semperopernball nicht moderieren. Dies hat sie dem Veranstalter, dem Semperopernballverein, bereits mitgeteilt. Wir als MDR sind erschüttert über das Ausmaß der Verrohung. Nichts rechtfertigt auch nur im Geringsten eine solche Hetze.

Selbstverständlich respektieren wir Mareile Höppners Entscheidung und haben ihr juristische Unterstützung angeboten. Frau Höppner hat bereits Anzeige erstattet. Verfolgen statt nur löschen – mit dieser klaren Ansage bieten wir schon seit geraumer Zeit allen unseren Mitarbeitern tatkräftige Hilfe beim Umgang mit Hass und Hetze im Netz.

Für uns steht eines fest: Wir lassen uns in unserer Arbeit von einzelnen radikalen Stimmen im Netz nicht beeinflussen. Wir stehen zu unserer Entscheidung, den diesjährigen Semperopernball zu übertragen. Diese Entscheidung beruhte auf dem Wissen, was der Ball tausenden Dresdnerinnen und Dresdnern und Gästen bedeutet und dass der Semperopernball für sie alle für Weltoffenheit, Toleranz und Freiheit steht. Wir haben unsere Kritik an der Ehrung des ägyptischen Machthabers al-Sisi schon in den vergangenen Tagen in unserem Programm sehr deutlich gemacht und werden dies auch in unserer MDR-Sendung „Countdown zum Semperopernball“ so handhaben. Und wir werden die künftige Übertragung des Balls anschließend intern kritisch auf den Prüfstand stellen.