Geschichte Mitteldeutschlands | 26.08.2012 | Zum Nachlesen Chatprotokoll: Ilse Koch - Die Hexe von Buchenwald

Es ist einer der Aufsehen erregendsten Prozesse der Nachkriegszeit: 1947 steht in Dachau die "Hexe von Buchenwald" vor Gericht. Was machte Ilse Koch zur "meistgehassten Frau der Welt"? Auf Ihre Fragen antworteten André Meier, Autor des Films, und Frank Kutter, verantwortlicher Redakteur bei "Geschichte Mitteldeutschlands".

  • Moderatorin: Liebe Freunde der Geschichte Mitteldeuschlands, liebe Online-Community, liebe Nutzer des MDR-Teletexts! Willkommen zum Chat über den Film "Ilse Koch - Die Hexe von Buchenwald". Der Chatraum ist auf, Sie können sich schon einloggen, wenn Sie mögen.
  • Frank Kutter: Herzlich Willkommen, liebe Zuschauer und User auch von meiner Seite. Ich freue mich auf einen anregenden Chat und bin gespannt auf Ihre Meinungen.
  • Andre Meier: Guten Abend und auch von mir ein herzliches Willkommen!
  • Moderatorin: Wir begrüßen unsere beiden Experten im Chat, einen schönen Guten Abend, André Meier und Frank Kutter - Herr Meier als Autor des Films, Herr Kutter als verantwortlicher Redakteur der Geschichte Mitteldeutschlands!
  • Moderatorin: Gleich nach dem Film geht es los, Fragen können Sie schon schicken.
  • niffi: was ist aus den kindern der kochs geworden? wie haben die kinder reagiert als sie erfahren haben,wer die eltern sind und was sie getan haben?
  • Andre Meier: Die Antwort wird in den letzten Filmminuten gegeben. Artwin begeht Selbstmord, der Sohn Uwe bittet um Gnade für die Mutter.
  • usa55: was ist mit ihren kinder passiert
  • Moderatorin: siehe eben - Herr Meier hat geantwortet
  • pitie: gibt es eine wiederholung der sedung ???
  • Frank Kutter: Die Sendung wird auf u.a. auf Phönix wiederholt. Ein genauer Sendetermin steht noch nicht fest.
  • Andre Meier: Es wurden zahlreiche Verfahrensfehler festgestellt. Einzelne Zeugen lieferten Falschaussagen. Am Ende bestanden bei den Amerikanern erhebliche Zweifel an der harten Strafe.
  • meyer: Das würde mich auch brennend interessieren was mit ihren Kindern passierte
  • Martinmd: Auf welcher Grundlage wurden die genannten Todesurteile in kurze Haftstrafen umgewandelt?
  • Andre Meier: Es wurden zahlreiche Verfahrensfehler festgestellt. Einzelne Zeugen lieferten Falschaussagen. Am Ende bestanden bei den Amerikanern erhebliche Zweifel an der harten Strafe.
  • Chris: Wie konnte Karl Otto Koch so ein Vermögen anhäufen, ohne das es jemandem aufgefallen ist ?
  • Andre Meier: Es ist aufgefallen, die SS hat schon früh intern gegen ihn ermittelt. Aber Himmler hielt lange seine schützende Hand über ihn.
  • leporella: Diese Frau konnte im "Schutz" des NS Regimes ihre abartigen Neigungen ausleben. Wie hat sie vorher gelebt frage ich mich...
  • Andre Meier: Sie ist erst durch das SS-Regime in diese exponierte Stellung gebracht worden.
  • katanz : hallo bin jetzt 49jahre alt und habe heute zum erstenmal von Frau Koch gehört. Man lernt nie aus.
  • Volker Racho: Warum sind die ganzen Begleitinformationen erst nach dem Film auf der Homepage?
  • Frank Kutter: Die Begleitinformationen kommen mit dem Start des Filmes auf die Homepage. Zuvor haben wir eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte online. Wenn man den Film gesehen hat, sind die Begleitinformationen leichter zugänglich.
  • thepast123: Es ging leider nicht ganz aus dem Film heraus warum die anderen SS-Täter aus der Haft entlassen wurden. Könnten Sie dies kurz ansprechen?
  • Andre Meier: Das war ein Kurswechsel in der amerikanischen Politik, man brauchte die Deutschen wieder, der Kalte Krieg begann.
  • niffi: man fragt sich ,ob diese frau überhaupt ein gewissen hatte
  • Newton: Wie lautete die Anklage gegen Ilse Koch vor dem Augsburger Landegericht? Ich habe dies im Filmbeitrag nicht ganz verstanden.
  • Andre Meier: In Augsburg wurde sie wegen des Mordes an "deutschen" Staatsbürgern angeklagt. Zuvor in Dachau ging es um Kriegsverbrechen, also Straftaten ab 1939.
  • meyer: Wenn ich höre dass viele ss-männer zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt wurden und dann nach ein paar jahren wieder frei waren. zu guter letzt noch gute stellungen in der wirtschaft oder gar schulen bekamen....
  • Frank Kutter: Die Aufarbeitung der NS-Kriegsverbrechen gerade in der frühen Bundesrepublik ist ein Thema, das heute noch viele Historiker und Experten beschäftigt. Dazu haben wir auch etwas in unserem Film "Reinhard Gehlen - Der Meisterspion und die Nazis" in zwei Wochen.
  • lawo: Was geschah mit dem Vermögen der Kochs?
  • Andre Meier: Darüber habe ich keine Angaben gefunden, vermutlich hat es die SS eingezogen.
  • Zecke: Ich habe nicht ganz mitbekommen, ungefähr im letzten Drittel des Films wurde vom Ableben eines Familienmitglieds der Kochs berichtet, wer war das?
  • Andre Meier: Das war der älteste Sohn Artwin
  • Pluto74: interessant fand ich das der sogenannte Lampenschirm aus Menschenhaut gar nicht aus solcher bestand
  • Andre Meier: das stimmt, jedenfalls nicht der aus der Sammlung der Gedenkstätte.
  • reg52: Wurden die frühzeitigen Entlassungen, der Mörder auch mit Verfahrensfehlern begründet?
  • Frank Kutter: zum Teil. Mache Haftstrafen wurden später auch revidiert, so zu Beispiel wurde die Haftstrafe von August Bender von 10 Jahren später auf drei Jahre revidiert.
  • Zuschauertelefon: Herr Hiekmann aus Dresden: Im KZ Buchenwald habe ich 1967 eine Ausstellung gesehen mit Schrumpfkopf, Lampenschirm, Handtasche und andere Dingen. Meine Frage ist, wo befinden sich diese Gegenstände heute? ... (Damit keine Missverständnisse entstehen, ich möchte das nicht unbedingt wieder sehen) Aber wie wird damit historisch umgegangen?
  • Andre Meier: Der Lampenschirm befindet sich, ebenso wie die Hautfetzen im Fundus der Gedenkstätte.
  • Zecke: Es ist nun mal so, dass Macht den Charakter verdirbt.
  • Frank Kutter: dafür mag es in der Geschichte tatsächlich einige Beispiele geben...Verallgemeinern würde ich persönlich das dennoch nicht.
  • Chris: Konnten Ilse Koch im Laufe des Verfahrens psychische Störungen nachgewiesen werden, oder wurde sie darauf nicht untersucht?
  • Andre Meier: Sie wurde daraufhin untersucht und als voll schuldfähig eingeschätzt.
  • usa55: habe es nur neben bei geschaut warum nannten sie ilse koch hexe
  • Andre Meier: In der Mediathek des MDR gibt es den Film in voller Länge, "Hexe" ist eine Bezeichnung die sich auf ihre roten Haare und ihre Grausamkeit bezog
  • Silvius1: Hat Eugen Kogon seinem Buch der SS Staat auch über Ilse Koch berichtet?
  • Andre Meier: Er erwähnt sie kurz
  • Frank Kutter: die Gedenkstätte Buchenwald hilft hier vorbildlich. Es gibt z.B. ein Totenbuch mit den Namen der Opfern, das man auch online einsehen kann und eine Reihe mehr Informationen. Schauen Sie mal unter www.buchenwald.de
  • Zuschauertelefon: Herr Winkler aus Leipzig: was ist denn mit den Kindern der Ilse Koch?
  • Moderatorin: die Antwort finden Sie ganz am Anfang des Protokolls.
  • Käreste: gibt es eigentlich die Möglichkeit heute noch etwas über einzelne Insassen von Buchenwald zu erfahren, ich weiß erst seit kurzem dass ein Onkel von mir in Buchenwald umgekommen ist
  • Frank Kutter: die Gedenkstätte Buchenwald hilft hier vorbildlich. Es gibt z.B. ein Totenbuch mit den Namen der Opfern, das man auch online einsehen kann und eine Reihe mehr Informationen. Schauen Sie mal unter www.buchenwald.de
  • Lamorna: waren die Lampenschirme nun aus Menschenhaut oder nicht? ich hatte es im Beitrag nicht richtig verstanden ...
  • Andre Meier: Es wurde bis heute kein Lampenschirm gefunden, der aus Menschenhaut besteht. Ehemalige Häftlinge sagten aber aus, dass wenigstens ein Schirm als Präsent für die Kochs in der Pathologie angefertigt wurde.
  • lolo: Stimmt es das der Hausdiener der Fam.Koch ein Buch geschrieben hat ?
  • Andre Meier: Es gibt von ihm aus den fünfziger Jahren schriftliche Aufzeichnungen, ob sie publiziert wurden, kann ich nicht sagen. Wir haben uns auf seine Prozessaussagen gestützt.
  • Frank Kutter: Zunächst wohnte Ilse Koch nach der Versetzung von Karl Koch noch alleine in Buchenwald, nach seiner Verurteilung ging sie zu Verwandten nach Süddeutschland, wo sie von den Amerikanern verhaftet wurde.
  • Silvius1: Wie und wo hat Ilse Kochnach der Verurteilung ihres Mannes bis zum Kriegsende gelebt?
  • Frank Kutter: Zunächst wohnte Ilse Koch nach der Versetzung von Karl Koch noch alleine in Buchenwald, nach seiner Verurteilung ging sie zu Verwandten nach Süddeutschland, wo sie von den Amerikanern verhaftet wurde.
  • Newton: Wurden zur Vorbereitung des Films auch ehemalige Häftlinge des Lagers Buchenwald befragt?
  • Andre Meier: Nein, Ilse Koch wurde 1943 verhaftet, seit 1941 war ihr Mann nicht mehr Kommandant. Seither sind 70 Jahre vergangen.
  • toni: Hat Ilse Koch ihr eigenes Leben irgendwann mal literarisch beschrieben ?? ??
  • Frank Kutter: Nein, das hat sie nicht.
  • Carlo Schlegel: eine sehr spezielle frage: ich beschäftige mich mit politischen mythen. mit ilse koch verhält sich das ja ganz eigenartig, denn sie war eine figur, die ja mehr oder minder eine stellvertreterrolle einnahm. wie kommt es, dass das in der ddr, wie in der brd derart forciert wurde?
  • Andre Meier: Das liegt wohl - simpel erklärt - daran, dass sie eine Frau war und außerhalb der Kommandostrukturen stand. Und auch daran, dass die Amerikaner sie in den Fokus gestellt haben.
  • Zecke: Ich denke, die Koch hat es genossen, ihren hohen Status ausleben zu können. Sie hatte die Leben anderer Menschen in der Hand.
  • Frank Kutter: Ilse Koch war der Status in der Tat wichtig. Das sagt auch die Historikerin Dr. Ulrike Weckel im Film, die sich sehr intensiv mit Frauen im Nationalsozialismus auseinandergestz hat.
  • leif: wie kann man einen lampenschirm weiter als inventar ausstellen, obwohl er nicht orginal ist
  • Andre Meier: Heute ist er nur noch im Fundus, in der DDR hatte man wohl nicht an den Aussagen des ehemaligen Häftlings gezweifelt, der den Lampenschirm übergeben hat.
  • Zuschauertelefon: Frau X aus Auerbach: Ich habe die zwei Bücher von Herrn Lambrecht ... ("Die Kinder der Täter" / ""Du trägst meinen Namen") Mich würde interessieren, was ist aus den Kindern der anderen Täter geworden?
  • Andre Meier: Darüber berichte einige andere Filme.
  • Frank Kutter: Er wurde wegen Mithilfe und Teilnahme an Gewaltverbrechen verurteilt. Warum welches Strafmaß ausgesprochen wurde, kann ich nicht beurteilen.
  • Manfred Klaer: wieso wurde august bender "nur" zu 10 jahren haft verurteilt?das war doch die geringste strafe die ausgesprochen wurde.
  • Frank Kutter: Antwort s.o.
  • calvin: Ich besitze das Buch die Bestie von Buchenwald. Es gibt jedoch jetzt noch ein anderes, was heißt die Hexe von Buchenwald ist es das selbe?
  • Andre Meier: Nein. Wer sich für das Thema interessiert sollte Arthur L.Smith jr. Der Fall Ilse Koch/Die Hexe von Buchenwald, Böhlau-Verlag lesen
  • Mila Dahmen: Kann man die schriftl. Niederschriften von August Bender irgendwo einsehen?
  • Frank Kutter: Der Nachlass ist im Bundesarchiv Koblenz. Sie finden eine Zusammenfassung der Materialien, wenn sie Bender und Buncesarchiv googlen.
  • lawo: Gab es öffentliche Reaktionen auf den Selbstmord der Koch , wenn ja ,welcher Art? Wer besuchte die Beisetzung?
  • Andre Meier: Es gab nur ein kleines Medienecho, Ilse Koch wurde auf dem Anstaltsfriedhof beigesetzt. Das Grab existiert heute nicht mehr.
  • Moderatorin: Hinweis: In diesem Chat werden keine Beiträge veröffentlicht, die den Nationalsozialismus verherrlichen.
  • Oliver68: ist der suizid von ilse koch jemals von irgendeiner seite angezweifelt/untersucht worden?
  • Andre Meier: Nein, aber es besteht auch keinen Grund, daran zu zweifeln.
  • peolmue: Ich bin sehr verwundert, dass Dr. Bender seine Vergangenheit so geheim halten konnte. Die Aufzeichnungen wurden laut Lokalpresse nach 2005 dem Bundesarchiv zugespielt.
  • Frank Kutter: Das Bundesarchiv hat diese Aufzeichnungen korrekt katalogisiert und archiviert. Vor uns hat sich noch kein Historiker damit beschäftigt. Bender sprach nach dem Krieg nicht über seine Vergangenheit.
  • leporella: Hat Frau Koch jemals in ihrem Leben so etwas wie Einsicht gezeigt - eventuell kurz vor ihrem Tod??
  • Andre Meier: Nein, sie hat bis zum Schluss alle ihr zur Last gelegten Verbrechen abgestritten.
  • bubiane: wie lange brauchen sie für so eine sendung?
  • Frank Kutter: Wir arbeiten ca. ein dreiviertel Jahr an der gesamten Staffel - verschiedene Autoren und Regisseure zusammen mit einem großen Team.
  • hilde: wer hat ilse koch aufgespürt
  • Frank Kutter: Ilse Koch wurde von den amerikanischen Besatzern verhaftet.
  • calvin: Wie konnten die Kochs mit den Öfen in die eigene Tasche wirtschaften?
  • Andre Meier: Das wurde nicht gesagt. Er hat Lebensmittel aus der Lagerkantine unterschlagen, hat jüdische Häftlinge erpresst und SS-Gelder veruntreut.
  • bernd-magie: Wie konnte sich Frau Koch in ihrer Zelle erhängen? Werden den Gefangenen nicht alle gefährlichen Gegenstände abgenommen.
  • Frank Kutter: Sie hat sich mit ihrem Bettlaken erhängt
  • Silvius1: Sind die Aufzeichnungen des Arztes aus Buchenwald, der später Ilse Koch auch im Gefängnis betreut hat, in irgendeiner Weise publiziert worden?
  • Frank Kutter: nein, sie liegen im Bundearchiv Koblenz
  • thepast12: Gab es ähnliche Vorfälle mit SS Ehefrauen, die nicht in die Medien geraten sind? Koch war ev kein Einzelfall.
  • Andre Meier: Keine andere SS-Offiziersgattin stand vor Gericht.
  • Pluto74: auch nach 1945 mußten noch viele tausende Menschen in Buchenwald sterben nur waren es dann die Russen die die Grausamkeit weiter führten- im selben Lager. Ich finde das sollte man hier auch erwähnen das es nach 45 auch Verbrecher in Buchenwald gab.
  • Frank Kutter: wir haben einen Film über Ilse Koch gemacht. Da spielt die sicher auch tragische Nachkriegszeit keine Rolle. Aber im MDR gab es schon zahlreiche Dokumentationen zu diesem Apsekt von Buchenwald
  • Biene: Ilse Koch soll in dem psychiatrischen Krankenhaus in Günzburg / Do. untersucht worden sein. Wissen Sie darüber etwas?
  • Andre Meier: Es gibt einen langen Untersuchungsbericht des behandelnden Arztes. Mit dem o.g. Ergebniss
  • Zecke: Und es gibt keine weiteren Angehörigen der Fam Koch?
  • Andre Meier: Wir haben hier keine Ahnenforschung betrieben
  • rethcir: Seit wann waren die Aufzeichnungen Dr. Benders bekannt?
  • Frank Kutter: Er hat sie 1993 verfasst, 2005 ist er verstorben, 2008 kamen sie ins Bundesarchiv, wo wie sie bei unseren recherchen entdeckt haben.
  • thepast12: Gibt es offizielle Aussagen der noch lebenden Kinder?
  • Andre Meier: Nein und ich halte auch nichts davon, sie mit den Vergehen ihrer Eltern in Zusammenhang zu bringen, wenn sie das nicht wollen.
  • reg52: Gab es in keinem Verfahren gegen I. Koch von ihr Anzeichen von Reue ?
  • Andre Meier: Nein, wirklich nicht.
  • Moderatorin: Sie wären gern bei den Dreharbeiten dabei gewesen? Die Bilder zum Making of und ein Interview mit Ilse-Koch-Darstellerin Muriel Baumeister finden Sie auf der GMD-Webseite http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/koch/verteilseite2656.html
  • Erste: Im Film ist nicht klar erwähnt, inwieweit die genannte Person Zugang hatte. Es wird von Zeugenaussagen berichtet, die Frau Koch nur am Zaun gesehen haben. Vorher erwähnten Sie, dass sie auch IM Lager war. Was ist korrekt?
  • Andre Meier: Es gibt Zeugen, die sie am Zaun gesehen haben und Zeugen, die sie im Lager gesehen haben. Aber vor allem gibt es Zeugen aus den Arbeitskommandos die außerhalb des Lagers, etwa im Steinbruch, arbeiten mussten. Sie belasten Ilse Koch vor allem.
  • cokoepi: wieso wurde die Villa der Kochs abgerissen? und von wem?
  • Andre Meier: Soweit ich weiß, wurde sie bei einem Bombenangriff schwer beschädigt.
  • Jupp: An alle Interessenten zum Thema " Koch & KZ Buchenwald " ! Bei Wikipedia habe ich viele Informationen dazu gefunden .Zum Buchenwaldkind " Stefan-Jerzy Zweig " habe ich eine Frage : Wie geht man mit dem Sachverhalt um , dass die SS vom Aufenthalt des Kindes Kenntnis hatte , im Gegesatz zur Darstellung des Filmes "Nackt unter Wölfen" ?
  • Andre Meier: Das ist ein anderes Thema, wir haben uns auf die Ära Koch beschränkt.
  • cokoepi: wurden eigentlich die Sachen, die die Häftlinge erstellen mussten nach "draussen" verkauft? Lampenschirme, Schrumpfköpfe usw.?
  • Andre Meier: Nein, soweit wir wissen, wurden diese Gegenstände SS-intern als Präsente verteilt.
  • Kati: Ist Ilse Koch die einzige Frau außerhalb der Kommandostrukturen in KZs, der der Prozess gemacht wurde, oder gibt es anderswo ähnliche Fälle?
  • Andre Meier: Soweit ich weiß, nicht.
  • Silvius1: Hat Ilse Koch im Gefängnis Besuch von ihren Kindern erhalten?
  • Andre Meier: Ja.
  • Zuschauertelefon: Frau Andrea: Frau Ilse Koch hatte doch drei Kinder ... was wirde aus der Tochter?
  • Andre Meier: Sie lebt, ist aber nie an die Öffentlichkeit getreten, das respektiere ich.
  • thepast12: Sie sprechen Filme an die sich mit den Kindern der Täter beschäftigen, haben Sie ev einige Titel für uns? Besten Dank!
  • Frank Kutter: Zuletzt lief die MDR-Dokumentation "Meine Familie, die Nazis und ich" in der ARD. Schreiben Sie mich noch mal über das Kontaktformular auf unserer Homepage an, dann schaue ich nach weiteren Sendeterminen.
  • Moderatorin: "Die Aufzeichnungen des August Heinrich Bender", "Ilse Koch: Daten, Orte und Ereignisse" und "Das private Fotoalbum der Kochs" - vertiefende Infos zu Film und Thema bei uns im Netz http://www.mdr.de/geschichte-mitteldeutschlands/filme/koch/verteilseite2656.html
  • Silvius1: Was ist bekannt über die Verurteilung des Karl Koch wegen Unterschlagung, die ja wahrscheinlich während der Weimarer Republik erfolgt sein muss?
  • Andre Meier: Es wurde gegen ihn Ende der zwanziger Jahre wegen Unterschlagung ermittelt, das stimmt. Eine Haftstrafe wurde nicht verhängt.
  • eichenwald: Sind eigentlich Akten aus dem Bundesarchiv auch für die Öffentlichkeit zugänglich? Schöne Grüße
  • Frank Kutter: Man kann formlose schriftliche Anträge an das Bundearchiv stellen. Mehr dazu finden Sie auf deren Homepage www.bundesarchiv.de
  • Manfred Klaer: aber august bender nahm an vielen kameradschaftstreffen der ss teil
  • Andre Meier: ja er war aktives Mitglied des einschlägig bekannten SS-Veteranenverbandes
  • calvin: Gibt es in der Gedenkstätte in Buchenwald, weitere Aufzeichnungen bzw. Dokumente von Ilse Koch?
  • Andre Meier: Wir haben uns vor allem auf Dokumente des Staatsarchivs Augsburg und des Bundesarchivs gestützt.
  • Zuschauertelefon: Frau Wasner: Ich habe 1964 Buchenwald besucht ... Nach der Wende habe ich ehrenamtlich bei der Jugendweihe-Verband gearbeitet .. Wäre es nicht gut, die Jugendlichen wieder verstärkt mit der Geschichte auseinander müssten ... indem sie beispielsweise solche Ausstellungen besuchen?
  • Frank Kutter: ja, und das geschieht auch. Viele Schulklassen besuchen regelmäßig diese und andere Gendkstätten. Ich würde mich freuen, wenn wir mit unseren Filmen dazu beitragen können, dass sich noch mehr Junge Menschen mit der Thematik auseinandersetzen.
  • Berni: Stimmt es wirklich, dass der allseits bekannte Spruch "Ilse Bilse, keiner willse, kam der Koch und nahm sie doch" wirklich auf eben jene Ilse Koch bezogen ist?
  • Andre Meier: Nein, er wurde wohl nur von den Kinder anderer SS-Offiziere in Bezug auf ihre Person benutzt. Der Spruch ist deutlich älter.
  • kente: Für welche Verbrechen wurde Bender denn konkret verurteilt?
  • Andre Meier: man hat ihn vorgeworfen, an Selektionen beteiligt gewesen zu sein.
  • Silvius1: In dem Film wurde die Ruine des Lagerzoos bzw. des Bären Zwingers gezeigt. Soweit ich das in Erinnerung habe, befand sich die Ruine sehr dicht am Lagerzaun. Ich habe schon mehrfach das KZ Buchenwald besuchen, jedoch ist mir diese Ruine nicht aufgefallen. Ist sie heute noch sichtbar?
  • Frank Kutter: Die Ruine ist noch sichtbar, wir haben dort auch gedreht.
  • Erich: wie konnte man von den jüd. Lagerinsassen Geld erpressen? Hatte die Häftlinge noch welches?
  • Andre Meier: 1938 wurden sehr viele Juden in Buchenwald eingeliefert, die natürlich außerhalb des Lagers Besitz hatten. Man versprach ihnen gegen Geld die Freiheit oder bessere Behandlung, Koch war da die treibende Kraft.
  • Manfred Klaer: gibt es hinweise darauf das august bender ein verhältniss mit ilse koch hatte?
  • Andre Meier: Nein, sie hatte mit einem anderen Lagerarzt eine Beziehung
  • toni: Gab es im Haushalt der Kochs auf dem Ettersberg Tiere??
  • Andre Meier: Ja, Hunde
  • cokoepi: Ich danke euch! Schade nur, dass solche Sendungen wie die eben über Ilse Koch doch sehr spärlich in den Medien behandelt werden. Ich war jetzt 2 x in Buchenwald und jedesmal packt einen das nackte Grauen: Alleine die Gedanken an das Geschehene! Wir sind es all den Toten irgendwo schuldig, dass es unvergessen bleibt, was geschehen ist! Danke!
  • Frank Kutter: danke für Ihr Lob. Ich teile ihre Ansicht.
  • bernd-magie: Wer hatte die Schrumpköpfe hergestellt? Traditionell wurden Tsantsas doch von einigen Indianerstämmen in Brasilien hergestellt?
  • Andre Meier: Diese Schrumpfköpfe wurden in der Pathologie des Lagers hergestellt, in den Aufzeichnungen Benders finden sich dafür auch die Anleitung
  • Tomtuermer: Sind Sie bei Ihren Recherchen zu dem Film ev. auch angefeindet wurden oder wurden Ihnen z.Bsp. Zugriffe auf Archive verweigert?
  • Frank Kutter: Nein, dazu gab es auch keinen Anlass. Wir haben sehr gut mit der Gedenkstätte Buchenwald und anderen Archiven zusammengearbeutet.
  • Moderatorin: Mitmachen und ein DVD-Set zur "Geschichte Mitteldeutschlands" gewinnen! Testen Sie Ihr Wissen im Quiz! So gelangen Sie hin http://www.mdr.de/mscg/index.php?id=1006
  • Tom1: Ich verstehe nicht, wieso das Ehepaar Koch 1943 von der SS verhaftet wurde. Wegen Mordes und Bereicherung an Häftlingsvermögen. Das war doch das "Prinzip Buchenwald", ja der Nazis überhaupt?!
  • Andre Meier: Richtig, aber sie haben sich "privat" bereichert und er hat aus "privaten" Motiven Häftlinge ermorden lassen
  • hilde: war koch seiner frau hörig?
  • Andre Meier: Es gab SS-Männer, die es behaupten haben.
  • Erste: Ich war vor einigen Jahren Besucher der Gedenkstätte. Was halten Sie von der freien Zugänglichkeit? Sollte nicht wenigstens das Krematorium für "Besucher" aus Respekt geschlossen werden?
  • Andre Meier: Nein, ich denke, wir benötigen diese Orte.
  • historyfan: Lieber Herr Meier, lieber Herr Kutter! Zunächst ein großes Kompliment und mein herzlicher Dank für einen großartigen Film. Die Machart hat mich begeistert, Frau Baumeister war hervorragend besetzt. Ganz generell möchte ich an dieser Stelle allerdings auch die gesamte Staffel loben, vor allem die Rechercheleistung der Redaktion und die bildliche Umsetzung. Betrachten Sie mich als Ihren Fan. Weiter so!
  • Frank Kutter: vielen Dank, historyfan!. Das freut uns sehr uns spornt uns weiter an. Ich gebe das Lob gerne an das gesamte Team weiter.
  • historyfan: Lieber Herr Meier, lieber Herr Kutter! Zunächst ein großes Kompliment und mein herzlicher Dank für einen großartigen Film. Die Machart hat mich begeistert, Frau Baumeister war hervorragend besetzt. Ganz generell möchte ich an dieser Stelle allerdings auch die gesamte Staffel loben, vor allem die Rechercheleistung der Redaktion und die bildliche Umsetzung. Betrachten Sie mich als Ihren Fan. Weiter so!
  • Andre Meier: danke, wir nehmen es als Ermutigung für die weitere Arbeit
  • peolmue: Ich finde auch, dass man solche Sendungen unterstützen sollte, da unsere Kinder bald keinen mehr haben, den sie persönlich nach Erlebnissen fragen können. Ich bin selber Jahrgang 1969 und hatte das Glück, noch mit meinen Großeltern und Eltern darüber sprechen zu können.
  • Frank Kutter: ja, die Zeitzeugen werden immer weniger. Aber es gibt z.B. zahlreiche Stiftungen, die weltweit Interviews mit Überlebenden aufzeichen, damit das Geschehene nicht in Vergessenheit gerät.
  • Panscho: Kann man die Sendung schon im Internet anschauen?(Mediatek)
  • Moderatorin: Der Film steht sieben Tage in der MDR Mediathek zum Nachschauen bereit!
  • Volker Racho: Lieber Herr Meier und/oder Herr Kutter, wann erzählen sie die Geschichte des Speziallagers Buchenwald?
  • Andre Meier: Diese Geschichte ist in den neunziger Jahren bereits thematisiert worden. Und wenn es neue Erkenntnisse gibt, wird man es sicher wieder tun. Unser Film ist kein Buchenwald-Film sonder ein Film über Ilse Koch und dafür waren 45 Minuten schon knapp genug.
  • toni: Gibt es noch einen weiteren Grund neben Unterstützung eines verbrecherischen Systems und persönlicher Bereicherung für die lebenslange Freiheitsstrafe ??
  • Andre Meier: Ilse Koch hat Gefangene denunziert, solche Denunziationen hatten harte Bestrafungen zur Folge, Häftlinge sind an den Folgen solcher Strafmaßnahmen gestorben. Das ist der Grund für die harte Bestrafung der Ilse Koch in Augsburg.
  • Moderatorin: Wir bedanken uns bei den Film-Experten, die uns heute Abend ausführlich Rede und Antwort standen!
  • Bochum: Ein toller Film! Vielen Dank! Seit einigen Jahren fahre ich mit Schülern in die Gedenkstätte Buchenwald und wir verbringen 5 Tage in der Jugendbildungsstätte. Die Betreuung dort ist sehr gut. Wird der Film in der Mediathek des MDR abrufbar sein? Wenn ja, wann?
  • Moderatorin: In wenigen Minuten steht die Sendung zum Abruf bereit.
  • Andre Meier: Danke für ihr Interesse und einen guten Abend
  • Frank Kutter: Vielen Dank, Bochum. Auch wir haben sehr gut mit der Gedenkstätte zusammengearbeitet.
  • Mila Dahmen: Danke für den infomativen Chatverlauf und schönen Abend noch.
  • Moderatorin: Schön, dass Sie dabei waren. Auch noch einen angenehmen Abend!
  • Frank Kutter: Vielen Dank für Ihr Interesse - schalten Sie auch die nächsten drei Sonntage ein mit Filmen über Karl Stülpner, Reinhard Gehlen und Karl den Großen. Einen schönen Abend und eine gute Nacht
  • Besucherin: Vielen Dank auch von mir.
  • Moderatorin: Das Team von MDR.DE darf sich für heute verabschieden. Nächsten Sonntag´(2.9.) chatten wir zum Film "Karl Stülpner - Der Robin Hood des Erzgebirges". Bis dahin, wenn Sie mögen!
  • Bochum: WEITER SO!!!! :)
  • willi: Ich wuensch auch noch einen schoenen abend an alle. Mfg Willi
  • Moderatorin: Der Chatraum schließt, wir bedanken uns bei allen für Ihre Teilnahme und Ihr Interesse. Bis zum nächsten Chat in einer Woche - machen Sie's gut!
  • bubiane: tschüß