25. März 1939: Eintritt in die Hitlerjugend wird Pflicht Die Hitlerjugend - Nachwuchsorganisation der NSDAP

Am 25. März 1939 wurde die Mitgliedschaft in der "Hitlerjugend" durch die Verordnung der "Jugenddienstpflicht" obligatorisch. Die Grundlage dafür bildete das "Gesetz über die Hitlerjugend" vom 1. Dezember 1936. In der Nachwuchsorganisation der NSDAP wurden die deutschen Jugendlichen ganz im Sinne der Nazi-Ideologie erzogen und auf ihre künftige Rolle als Wehrmachtssoldaten vorbereitet.

Eine Gruppe Berliner Pimpfe vor ihrer Abreise zum Reichstag der NSDAP in Nürnberg 1938.
Hitlerjugend, München 1938 Bildrechte: dpa

"Gemäß dem Grundsatz der 'Hitlerjugend' 'Flink wie Windhunde, zäh wie Leder, hart wie Krupp-Stahl' wurden wir zehnjährigen 'Pimpfe' unverzüglich mit dem 'Programm der körperlichen Ertüchtigung' vertraut gemacht", erinnert sich der 1933 in Leipzig geborene Herbert Lang an seine Jahre bei der Hitlerjugend. "Die anfangs noch kurzen Märsche wurden immer länger und für uns Knirpse immer beschwerlicher. Die dabei einstudierten Marschlieder wie 'Es zittern die morschen Knochen' oder 'Bomben auf Engeland' linderten in keiner Weise die Schmerzen an den Füßen." Doch es gab auch viele Jugendliche im "Dritten Reich", bei denen die organisierte Freizeitgestaltung der Nationalsozialisten hoch im Kurs stand. Romantische Lagerfeuer, Sportveranstaltungen, Geländespiele, Zeltlager und gemeinsame Ausflüge - das war doch etwas ganz anderes als der gewöhnliche Schulalltag. Dass all diese vermeintlich harmlosen Aktivitäten der nationalsozialistischen Jugendbewegung nur Mittel zum Zweck waren, blieb vielen "Hitlerjungen" und "Pimpfen" (wie man die Jüngeren nannte) zunächst verborgen.

Die Hitlerjugend war ab 1933 die bestimmende Jugendbewegung in Deutschland

Die Hitlerjugend war auf dem Zweiten Reichsparteitag der NSDAP 1926 in Weimar als nationalsozialistische Jugendorganisation ins Leben gerufen worden. Sie spielte aber gegenüber den anderen Jugendorganisationen in der Weimarer Republik noch keine große Rolle. 1932 besaß die "HJ" nur knapp 100.000 Mitglieder. Das änderte sich aber nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 rasant. Nachdem mit Ausnahme einiger weniger christlicher Jugendverbände alle anderen Jugendorganisationen in Deutschland verboten worden waren, avancierte die Hitlerjugend zur deutschen "Staatsjugend". "Wie die NSDAP nunmehr die einzige Partei ist, so muss die 'HJ' die einzige Jugendorganisation sein", erklärte Reichsjugendführer Baldur von Schirach 1933. Die Mitgliedschaft in der Hitlerjugend, zu der auch noch das Deutsche Jungvolk, der Bund Deutscher Mädel und der Jungmädelbund gehörten, war offiziell aber zunächst noch freiwillig.

1. Dezember 1936: "Gesetz über die Hitlerjugend"

Das änderte sich aber mit dem 1. Dezember 1936. Durch das "Gesetz über die Hitlerjugend" wurde die Jugendorganisation der Nationalsozialistren zur staatlich anerkannten Erziehungsstätte des "Dritten Reiches". Die deutsche Jugend, so sah es das neue Gesetz vor, sollte von nun an ausschließlich im Geiste des Nationalsozialismus erzogen werden: "Die 'HJ' will sowohl die Gesamtheit der Jugend, wie auch den gesamten Lebensbereich des jungen Deutschen erfassen", heißt es im "Gesetz über die Hitlerjugend". Eine generelle Zwangsmitgliedschaft in der Hitlerjugend bestand freilich immer noch nicht. Erst mit Einführung der "Jugenddienstpflicht" im März 1939 hatten ausnahmslos alle deutschen Jugendlichen der Hitlerjugend beizutreten. Mit einem Schlag hatte die nationalsozialistische Jugendbewegung fast neun Millionen Mitglieder.

Militärisch geführte Hitlerjugend

Die militärisch geführte "HJ" war nach Alter und Geschlecht gegliedert: Jugendliche von zehn bis vierzehn Jahren waren im "Deutschen Jungvolk" respektive "Jungmädelbund" organisiert, die Älteren in der Hitlerjugend oder im "Bund Deutscher Mädel". Es galt das unter den Jugendlichen einigermaßen geschätzte Prinzip: "Jugend wird von Jugend geführt". Das heißt, die jeweiligen "HJ"-Führer waren meist nicht viel älter als ihre Untergebenen. Um die Jugend bei Laune zu halten, wurden neben Schulungen, Zeltlagern und Ausflügen viele andere Freizeitaktivitäten angeboten: Musikunterricht, Motorsport, Reiten, Kochen, sogar Tennis stand zeitweilig im Programm der "HJ". Absolute Priorität aber besaßen Körperertüchtigung und paramilitärischer Drill. Die Aufgabenstellung der "HJ" hatte Reichsjugendführer von Schirach bereits 1933 vorgegeben: "Schießen müssen unsere Jungen lernen. Die Büchse muss ihnen so selbstverständlich in der Hand liegen wie der Federhalter."

Baldur von Schirach
Reichsjugendführert Baldur von Schirach nimmt eine Parade der Hitlerjugend ab. Bildrechte: imago images / UIG

"Gleichschaltung" der jungen Deutschen in der Hitlerjugend

In der Hitlerjugend erfolgte die umfassende ideologische "Gleichschaltung" der deutschen Jugend. Zudem wurde den jungen Leuten in der Nachwuchsorganisation der NSDAP der Wertekanon der Nazis vermittelt. Und das hieß vor allem: Tapferkeit, Treue, Kameradschaft, Gemeinschaftssinn, Pflichterfüllung und Wehrbereitschaft. Was er von der Hitlerjugend erwartete, hatte Adolf Hitler in einer Rede am 2. Dezember 1938 in Reichenberg unter dem Jubel Hunderter Jugendlicher unverhohlen formuliert: "Diese Jugend, die lernt ja nichts anderes als deutsch denken, deutsch handeln. (...) Wenn diese Knaben mit zehn Jahren in unsere Organisation hineinkommen, (...) kommen sie vier Jahre später vom 'Jungvolk' in die 'Hitlerjugend', und dort behalten wir sie wieder vier Jahre. (...) Und dann nehmen wir sie sofort in die Partei, in die Arbeitsfront, in die SA oder in die SS auf. Und wenn sie dort zwei Jahre oder anderthalb Jahre sind und noch nicht ganze Nationalsozialisten geworden sein sollten, dann kommen sie in den Arbeitsdienst und werden dort wieder sechs und sieben Monate geschliffen ... Und dann übernimmt sie die Wehrmacht zur weiteren Behandlung auf zwei Jahre und wenn sie (...) zurückkehren, dann nehmen wir sie (...) sofort wieder in die SA, SS und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben!"

Division Hitlerjugend

Im Laufe des Krieges erweiterten sich die Aktivitäten der Hitlerjugend enorm. Statt Ausflüge zu machen und am Lagerfeuer zu sitzen, wurden die Jugendlichen nun zunehmend im Zivilschutz und bei Aufräumarbeiten nach Bombenangriffen eingesetzt und mussten Spenden, Kleider und Altmetall sammeln. In diesen Jahren lernten nun auch schon 12- und 13-Jährige den Umgang mit Handgranaten und Panzerfäusten. Wer 16 Jahre alt war, wurde gedrängt, sich rasch freiwillig an die Front zu melden. 1943 wurde sogar eine "Hitlerjugend-Panzergrenadierdivision" gebildet. Es war eine Art Himmelfahrtskommando. Die Division, unter anderem bei Kämpfen in der Normandie eingesetzt, hatte riesige Verluste zu verzeichnen, weil die blutjungen Soldaten miserabel ausgebildet waren.

Adolf Hitler berührt das Gesicht von Wilhelm Willi Hubner
Adolf Hitler zeichnet "Hitlerjungen" im März 1945 mit dem "Eisernen Kreuz" aus. Bildrechte: imago/United Archives International

Reichsjugendführer Axmann: "Sieg oder Untergang"

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges warfen die nationalsozialistischen Machthaber die Mitglieder der Hitlerjugend als letztes Aufgebot in die "große Abwehrschlacht" ("Deutsche Wochenschau"). Reichsjugendführer Artur Axmann, seit 1940 von Schirachs Nachfolger, sagte am 28. März 1945: "Aus der Hitlerjugend ist eine Bewegung der jungen Panzerbrecher geworden. Es gibt nur Sieg oder Untergang." Noch am 20. April 1945, seinem 56. Geburtstag und nur zehn Tage vor seinem Selbstmord, zeichnete Adolf Hitler kaum fünfzehnjährige Kindersoldaten im Garten der Neuen Reichskanzlei mit dem Eisernen Kreuz für ihre Tapferkeit aus. Tausende Jugendliche gehorchten ihren Vorgesetzten noch immer und kämpften im ernsten Glauben an den "Führer" tatsächlich bis zum bitteren Ende. Historiker schätzen, dass etwa 60.000 bis 70.000 14- bis 18-Jährige aus den Reihen der Hitlerjugend in den Kämpfen des Zweiten Weltkriegs ihr Leben verloren.

Zitat Werner Lang aus: Ein deutscher Junge weint nicht, https://research.uni-leipzig.de/fernstud/Zeitzeugen/zz158.htm

Dieses Thema im Programm: Kinder des Krieges | 05. Mai 2020 | 22:05 Uhr