Krematorium Buchenwald, ehem. Häftling 1945 vor einem Berg eingeäscherter Mitgefangener
Bildrechte: MDR/ Archiv Topf & Söhne

Geschichte der Läuterung eines Holocaustleugners

"Stets gern für Sie beschäftigt". Mit dieser lapidaren, einen Geschäftsbrief abschließenden Formel aus dem Jahr 1942 empfängt der Erinnerungsort "Topf&Söhne" seit 2011 seine Besucher. Und führt damit bereits mitten hinein in die Geschichte dieses Erfurter Traditionsunternehmens, dass für die SS die Schlüsseltechnologie des Massenmords und der Massenvernichtung an europäischen Juden entwickelte. Im Sinne des Aufbaus einer für ganz normal gehaltenen Geschäftsbeziehung. Worin sie im Detail bestand, blieb bis zum Ende der DDR gut verborgen.

von Nils Werner

Krematorium Buchenwald, ehem. Häftling 1945 vor einem Berg eingeäscherter Mitgefangener
Bildrechte: MDR/ Archiv Topf & Söhne

Am 11. April 1945 erreichen die amerikanischen Truppen das Lager des KZ Buchenwald. Und sind zum ersten Mal unmittelbar mit der Vernichtungsmaschinerie der Nationalsozialisten konfrontiert. In den Brennkammern des Krematoriums liegen Leichenreste. Davor Berge von Asche und Knochenstücke.  Zehntausende Menschen hat die SS vor Ort in den Öfen, auf denen das Logo "Topf&Söhne" prangt, einäschern lassen. Um die Spuren ihrer Verbrechen unbemerkt zu beseitigen. Wie viel die Ofenbauer selbst von diesen Verbrechen wussten, ob sie gar beteiligt waren an der Planung? Das versuchen Spezialeinheiten der amerikanischen, Armee später der sowjetischen Truppen in Erfurt, 20 Kilometer vom Tatort entfernt, herauszufinden.

Debatte um die "Auschwitzlüge"

Nachdem sich einer der Firmeninhaber den Ermittlungen durch Suizid, der andere durch Flucht entzogen hat, nehmen sowjetische Offiziere 1946 leitende Mitarbeiter fest und verurteilen sie 1948 in Moskau zu 25 Jahren Straflager wegen Beihilfe an "Verbrechen an der Zivilbevölkerung und gefangenen Rotarmisten". Die Akten zum Fall "Topf&Söhne" verschwinden. Die Rolle des Unternehmens wird öffentlich nicht weiter thematisiert. Bis in den 1980er Jahren plötzlich eine ganz neue, unabhängige wissenschaftliche Erforschung beginnt. Angestoßen durch eine von Antisemiten weltweit angestoßene Debatte um die sogenannte "Auschwitzlüge".

Aschekapseln, die 1997 bei Sanierungsarbeiten in der Gedenkstätte Buchenwald auf einem Dachboden gefunden wurde. Nach aus zu NS-Zeiten geltender Vorschrift wurden Einäscherungsmarken und Urnen auch an die Krematorien der KZs geliefert, dort aber nur in absoluten Ausnahmefällen (Anfrage durch Familienangehörige) und unter Verschleierung der Tatsache, dass sich in den Gefäßen nie (nur) die Asche des Gestorbenen befand, benutzt
Bildrechte: MDR/ Archiv Topf & Söhne

Holocaustleugner: Vom Umgang mit einer Zumutung

Vom Verbrechen des Holocaust zeugen unzählige Quellen und Zeitzeugenberichte. Dennoch unternehmen Antisemiten und erklärte Anhänger nationalsozialistischer Ideologie in den 1980er Jahren einen folgenreichen Generalangriff. Sie behaupten plötzlich, technische Untersuchungen hätten gezeigt, dass es in Auschwitz niemals Gaskammern gegeben habe. Die Tatsache, dass Millionen Menschen systematisch mit Zyklon B vergast und anschließend sofort verbrannt wurden, sei eine monströse Geschichtslüge.

Ihr Kronzeuge, der amerikanische, selbsternannte Gaskammerexperte Fred Leuchter – Autor des sogenannten "Leuchter-Reports". 1988 erstellt er im Auftrag des in Kanada vor Gericht stehenden Holocaustleugners Ernst Zündel ein "Gutachten", dass den Beweis antreten soll: Gaskammern, millionenfachen Mord habe es in Auschwitz nie gegeben. Und Leuchter "beweist", auf perfide Weise, indem er Gesteinsproben, die er bei einem Besuch in Ausschwitz aus einer von der SS 1945 zerstörten Gaskammer aufsammelt und "nachweist", dass sie keine Blausäure (also Spuren eines Einsatzes von Zyklon B ) enthalten.  

Holocaustleugner schlagen weltweit Kapital aus "Leuchter-Report"

Ein billiger Trick, den das Gericht als Entlastung nicht akzeptiert und der dennoch zieht. In Sachen antisemitische PR. Denn mit der technischen Seite des Verbrechens hat sich die Wissenschaft bis dato kaum befasst. Erst 1994 treten Wissenschaftler den Gegenbeweis an und widerlegen Leuchter in allen Punkten. In der Zeit dazwischen nutzen zahllose Holocaustleugner die Lücke unter Aufbietung aller Mittel aus, um weltweit Kapital daraus zu schlagen.

So wird noch im März 1994 der NPD-Chef Günter Deckert vom Bundesgerichtshof in einem Strafverfahren vom Vorwurf der Volksverhetzung freigesprochen. Seine zustimmende Präsentation des Leuchter-Reports, mithin also die Leugnung des Holocausts, erfülle den Tatbestand der Volksverhetzung nicht. Bloße Leugnung der Morde an den Juden genügten nicht. Zusätzlich müsse eine Identifizierung mit dem Nationalsozialismus erkennbar sein.

David Irving: Umdeutung und Erfindung von Quellen

Dass man ja nur auf Lücken in der Forschung hinweisen wolle, mit dieser Strategie verschaffen sich Holocaustleugner plötzlich Gehör. Ihr großes Vorbild: David Irving, der 1989 für die britische Ausgabe des Leuchter-Reports ein Vorwort schreibt und die Aussagen daraus auf unzähligen Tagungen propagiert. Bis dahin war Irving als britischer Historiker ohne Ausbildung und Bestsellerautor mit skandalträchtigen Monografien zur Militärgeschichte des Zweiten Weltkriegs bekannt. Das Spiel mit der Umdeutung und Erfindung von Quellen hat er wie kein anderer perfektioniert. Erst 2000 – nach und in einem aufsehenerregenden, mehrjährigen Londoner Verfahren, wird er der Lüge und massiven Geschichtsfälschung überführt. Zu einem Zeitpunkt, als die Erforschung des Holocaust neue Fahrt aufgenommen hat. Auf Umwegen.

Gedenkstätte Topf und Söhne
Gedenkstätte Topf&Söhne Bildrechte: IMAGO

Jean-Claude Pressac und die Suche nach der Täterschaft

1989 präsentiert ein bis dato unbekannter Historiker neue Akten und Forschungsergebnisse zur Geschichte und zum Bau der NS-Vernichtungsanlagen: Jean-Claude Pressac. Als erster hat er Pläne, Bauunterlagen und die Geschäfts- Korrespondenz zwischen der SS-Zentralbauleitung in Auschwitz eingehend studiert. Und seinen eigenen Forschungsansatz komplett revidiert. Denn auch Jean-Claude Pressac, Apotheker bei Paris und passionierter Hobby-Historiker, ist ursprünglich Leugner des Holocaust. Die Lüge von der technischen Nicht-Machbarkeit dieses monströsen Verbrechens saugt er auf und versucht sie auf seine Art zu beweisen. Bis er nach Auschwitz fährt und eine Läuterung durchlebt.

Anfangs war es ein großer Schock für mich. Das geht vielen so, die nach Auschwitz kommen. Aber ich war so stark betroffen, dass ich mich fast umgebracht hätte vor Scham. Denn was ich dort erfahren habe, war ein richtiger Schlag für mich.

Jean-Claude Pressac 1993

Pressac begreift sofort, dass das, was er vor sich hat die detaillierten Baupläne der Vernichtung sind. Erstellt in Zusammenarbeit mit einer Firma, von der er vorher kaum etwas wusste: "Topf&Söhne" in Erfurt. Eine Firma, die zu DDR-Zeiten als VEB "Erfurter Mälzerei- und Speicherbau", die Vergangenheit begraben hat und auch Thüringer Archivare nicht heranließ an das hoch-toxische Werksarchiv. Erst mit der Reprivatisierung ist der Weg frei. Und Jean-Claude Pressac der erste, der anklopft beim neuen Besitzer.

Noch vor dem Ende der Untersuchungen stirbt Pressac

Mit Hilfe der Akten, Pläne und Geschäftsbriefe, die er Mitte der 90er-Jahre mit nach Frankreich nimmt, weist er als erster nach, wie tief das Unternehmen ins Vernichtungswerk der SS verstrickt ist. Und macht mit dem Leiter des Hauptstaatsarchivs Thüringen, Bernhard Post aus: Wenn er seine Forschungen abgeschlossen hat, kehren alle die brisanten Akten nach Thüringen zurück. Es kommt anders. 2003 stirbt Jean-Claude Pressac. Doch noch auf dem Totenbett übermittelt er die Nachricht. Post möge so schnell es geht kommen, das Archiv abzuholen.

Da ein gutes Verhältnis zur Gedenkstätte Buchenwald besteht, habe ich mich mit Prof. Knigge beraten: Was tun wir? Und er sagte: Du bekommst von mir einen Fahrer und einen VW-Bus. Und dann sind wir praktisch einen Tag später losgefahren und haben die Akten geholt, in den VW-Bus geladen. Das war ein halber Bus voller Papiere.

Bernhard Post Ehemaliger Leiter Hauptstaatsarchiv Thüringen

Grundstein für den Erinnerungsort "Topf & Söhne"

Die Sammlung Pressac ist heute Teil des Archivs in Weimar und ein wichtiger Grundstock für den 2011 eröffneten Erinnerungsort "Topf&Söhne".  Ein beeindruckender wie verstörender Ort. Zeigt er doch, wie wenig es brauchte, um eine Firma samt Belegschaft auf einen neuen Zweig des Geschäfts einzuschwören: Den Bau von Vernichtungsanlagen.

Im Erinnerungsort Topf & Söhne betrachten Besucher Aschekapseln aus dem früheren Konzentrationslager Buchenwald
Bildrechte: dpa

Zwei Prozent des Umsatzes machte die Firma "Topf&Söhne" mit dem SS-Geschäft. Und doch legten sich ihre Ingenieure dafür mächtig ins Zeug. 1939 etwa entwickelte Oberingenieur Kurt Prüfer ölbeheizte, transportable Öfen, mit denen in Dachau und Buchenwald auf der technischen Grundlage von Kadaver-Verbrennungsanlagen, Leichen schnell und kostengünstig verbrannt werden konnten. Drei Jahre später hat die SS für ihn eine neue, viele größere Herausforderung parat. In Auschwitz-Birkenau will man künftig über 4.700 Personen pro Tag einäschern. Auch das: kein Problem. Die Firma hilft, wo sie kann:

In diesen Großkrematorien, von den Häftlingen auch als Todesfabriken bezeichnet, waren bei zweien diese Gaskammern, die bis zu 2.000 Menschen fassen konnten, im Keller. Und die konnten nicht auf natürlichem Wege entlüftet werden. Und da hat Topf&Söhne wissentlich auch Entlüftungsanlagen geliefert. Und damit sich noch unmittelbar an der Optimierung des Tötens beteiligt.

Annegret Schüle Leiterin- Erinnerungsort Topf & Söhne Erfurt
Annegret Schüle 38 min
Bildrechte: MDR/Hendrik Kirchhof

MDR KULTUR - Das Radio Sa 26.01.2019 11:05Uhr 37:58 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Millionenfachen Mord als ganz normaler Geschäftsauftrag

Bleibt die große Frage: Warum? Kein Hass, kein ausgeprägter Antisemitismus ist die Antwort. Es ist viel banaler. Prämien, Umsatzbeteiligungen reichen, um die Ingenieure locken. Untereinander ist der Ehrgeiz sogar so groß, dass zwei von ihnen noch miteinander konkurrieren, um einen "kontinuierlich arbeitenden Leichenverbrennungsofen für Massenbetrieb" auf den Weg zu bringen. Die doppelte Kapazität, 9.000 Leichenverbrennungen pro Tag hätte er ermöglicht. Er wird nie gebaut. Gerade diese monströse Beiläufigkeit, mit der Unternehmensführung und Belegschaft die Beihilfe zum millionenfachen Mord als ganz normalen Geschäftsauftrag begreifen – verstört zutiefst. Und führte mit dazu, dass der Kampf um den Erinnerungsort "Topf&Söhne" in Erfurt fast zwei Jahrzehnte lang dauerte:

Da war wirklich eine Abwehr da, dieses Thema sich in die Stadt zu holen. Es war ja in der Stadt. Aber es wieder auszugraben. Man hat vielleicht auch gedacht, es ist übertrieben. Und dann hat die Forschung bewiesen: Es war tatsächlich so. Die wussten alles, die waren dort. Die haben Probeverbrennungen, die haben Probevergasungen durchgeführt. Das hat die Sache verändert.

Annegret Schüle Amtierende Direktorin Erfurter Geschichtsmuseen

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im TV: MDR Zeitreise | Wem gehört Geschichte? - Der Kampf ums Erinnern und Vergessen | 24.11.2019 | 22:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. November 2019, 11:22 Uhr