Nicht nur Krisengebiete

In Vietnam wird Billhardt zum Kriegsfotografen. Von nun an wird er immer wieder in Kriegs- und Krisengebiete reisen: Nach Mosambik und Angola, in den Libanon, nach Palästina und Bangladesch. Doch sein Werk ist weit umfangreicher. In seinen über sechzig Fotobüchern finden sich Menschen und Landschaften aus aller Welt, so auch die Bilder einer Sibirien-Reise, die er 1964 gemeinsam mit der Schriftstellerin Brigitte Reimann unternimmt.

Tommi ist genauso empfindlich wie ich. Er ist ein guter Junge und ein richtiger Künstler. Ich bin immer wieder gerührt über sein Entzücken bei Anblicken von etwas Schönem – und er entdeckt so viele Schönheiten, er hat ein scharfes Auge für Gesichter, Landschaften und Szenen.

Brigitte Reimann Zwischen Irkutsk und Bratsk", 16. Juli 1964

Befreiung mit Widersprüchen

Das Ende der DDR erlebt Thomas Billhardt als eine "Befreiung mit vielen Widersprüchen". Er fotografiert Mauerspechte, Liebespaare vor dem Brandenburger Tor und die trunkene Freude am "Tag der Deutschen Einheit" 1990. Um Geld zu verdienen, knipst er für einen westdeutschen Konzern Heizungsanlagen und Kraftwerke im Osten. Doch dann begibt er sich schnell wieder auf selbstbestimmte Reisen – ins belagerte Sarajevo und in die Elendsquartiere von Bangkok und Manila.

Thomas Billhardt glaubt nicht mehr, mit seinen Fotos die Welt verändern zu können. Er weiß: "Das ist gar nicht möglich, dass man etwas verändern kann." Er sagt es ohne eine Spur von Resignation.

Zuletzt aktualisiert: 04. Januar 2016, 18:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

02.05.2012 13:14 Soni 2

Lieber Thomas Billhardt,
herzlichen Glueckwunsch zum 75. Geburtstag, viel Gesundheit und dass Sie noch viele gute Bilder machen koennen.
Seit meiner Jugend bin ich ein Fan Ihrer Bilder.
Wir hatten uns einmal getroffen bei einem Abend in der Komsomolskaja Prawda in Moskau. Das muss so um 1972 oder 73 gewesen sein. Wir waren als DDR-Studenten dort, hatten die Ausstattung gemacht. Sie fotografierten mich einige Male beim Tanz. Ich hatte eine schwarze lange Weste und schwarze Hose an, dunkle Haare, Pferdeschwanz oder die Haare hochgesteckt. Vielleicht existieren die Bilder ja noch.
Ich wuerde mich sehr ueber ein Bild freuen, denn ich hatte damals nicht einmal eine Kamera und so habe ich keine Bilder aus der Zeit.
Vielen Dank und alles Gute.

30.04.2012 20:01 Reinhard Fiege 1

Ich möchte Sie bitten, den Audio-File in den Download zu stellen.
Vielen Dank.
Viele Grüße von Herrn Fiege.