Chronologie des Besuchs von Helmut Schmidt Helmut Schmidt bei Erich Honecker: "Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder"

Als Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981 zum zweiten deutsch-deutschen Gipfel auf DDR-Boden zusammentrafen, war das auch für das DDR-Fernsehen ein Großereignis. Sowohl in der "Aktuellen Kamera" als auch in etlichen Sondersendungen wurde von dem "historischen" Besuch berichtet.

Bundeskanzler Helmut Schmidt sitzt neben Erich Honeckerauf einem Sofa.
Bundeskanzler Helmut Schmidt sitzt neben Erich Honeckerauf einem Sofa. Bildrechte: IMAGO

Bilder, die um die Welt gehen"

Am Nachmittag des 11. Dezember 1981 landet Helmut Schmidt auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld. Erich Honecker steht an der Gangway und begrüßt den Bundeskanzler "recht herzlich in der Deutschen Demokratischen Republik". Die Begrüßung findet ohne großes Protokoll statt, um den Charakter des "Arbeitsbesuchs" zu unterstreichen. Ein Reporter des DDR-Fernsehens sagt dennoch überschwänglich: "Bilder, die um die Welt gehen."

Flugzeug auf Landebahn 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Am 11.12.1981 landet Helmut Schmidt auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld. Erich Honecker begrüßt ihn "recht herzlich in der Deutschen Demokratischen Republik". (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 01:37 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30582.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Im Schloss Hubertusstock

Gleich nach der Ankunft fährt Helmut Schmidt ins abgelegene Gästehaus der DDR-Regierung, Schloss Hubertusstock am Werbellinsee. Es kommt zu einer ersten Begegnung der beiden Staatsmänner nebst ihrer Delegationen in der weitläufigen Empfangshalle. Es wird Sekt gereicht und die Herren witzeln, ob es nicht zu früh sei für alkoholische Getränke ...   

Wachsoldat mit weißen Handschuhen und Gewehr vor vergittertem Grundstückseingang 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Gleich nach der Ankunft fährt Helmut Schmidt ins Gästehaus der DDR-Regierung, Schloss Hubertusstock. Zur Begrüßung gibt es Cocktails und Sekt und die Stimmung wirkt gelöst.

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 02:12 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30586.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Erste Sitzung am Döllnsee

Am Morgen des nächsten Tages treffen sich Helmut Schmidt und Erich Honecker zu ihrem ersten Gespräch im Gästehaus des DDR-Staatsrates in Döllnsee in der Schorfheide. Honecker erwartet seinen Gast am Eingang des Hauses. Schmidt sieht müde aus. Honecker, munter und gut gelaunt, fragt Schmidt, wie es ihm denn gehe. "War 'ne kurze Nacht", nuschelt Schmidt.      

Pkw mit DDR-Wimpeln auf winterlicher Straße 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
4 min

Am Morgen des nächsten Tages treffen sich Helmut Schmidt und Erich Honecker im Gästehaus des DDR-Staatsrates in Döllnsee in der Schorfheide. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 03:58 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30588.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Schmidt lädt zum Abendessen

Der Bundeskanzler hat zu einem Abendessen in Schloss Hubertusstock geladen. Honecker sitzt neben Bundeswirtschaftsminister Graf Lambsdorff und seinem Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski. Schmidt hat das für Wirtschaft zuständige Politbüromitglied Günter Mittag zum Nachbarn. Die Stimmung ist gut, es wird viel gelacht. Bei ihren Toast betonen aber sowohl Schmidt als auch Honecker, dass es grundlegende Meinungsverschiedenheiten gibt … 

Erich Honecker und Helmut Schmidt gemeinsam vor einem Mikrofon 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
5 min

Bundeskanzler Schmidt hat zu einem Abendessen in Schloss Hubertusstock geladen. Honecker sitzt neben Bundeswirtschaftsminister Graf Lambsdorff. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 05:20 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30590.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Interview mit dem Westreporter

Nach dem Empfang Helmut Schmidts passt ARD-Reporter Ernst-Dieter Lueg die beiden Staatsmänner am Ausgang von Schloss Hubertusstock ab und das DDR-Fernsehen filmt gleich mit. Erich Honecker, der gerade mit einiger Mühe versucht, in seinen Mantel zu schlüpfen, drückt sich äußerst gewählt aus, während Helmut Schmidt eher einsilbig und knurrig auf Luegs Fragen antwortet... 

Blick auf Autokühlerhaube;links vorne ein DDR, rechts vorne ein BRD-Wimpel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Nach dem Empfang Helmut Schmidts passt ARD-Reporter Friedrich Nowottny die Staatsmänner am Ausgang von Schloss Hubertusstock ab und das DDR-Fernsehen filmt gleich mit. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 01:12 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30580.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Helmut Schmidts Einschätzung der Gespräche mit Honecker

Am Vormittag des 13. Dezember 1981 lädt Helmut Schmidt zu einer Pressekonferenz ins Schloss Hubertusstock. Der Festsaal ist bis auf den letzten Platz gefüllt. Schmidt gibt zunächst eine Einschätzung seiner Gespräche mit Erich Honecker: Fünfmal hätten sie sich getroffen, davon zweimal "unter vier Augen". Es sei der intensivste Meinungsaustausch gewesen, den er je mit "der Spitze eines anderen Staates" geführt habe, resümiert der Bundeskanzler.

Blick aus Froschperspektive auf Balkon;über Fenstern hängen Hirschgeweihe 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Am Vormittag des 13. Dezember 1981 lädt Helmut Schmidt zu einer Pressekonferenz ins Schloss Hubertusstock. Der Festsaal ist bis auf den letzten Platz gefüllt.

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30578.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Frage nach dem Kriegsrecht in Polen

An jenem 13. Dezember, um 6 Uhr, war in Polen das Kriegsrecht verhängt worden. Um 6:30 Uhr hatte Schmidt davon erfahren. Die Nachricht war für die Bonner Delegation wenig überraschend gekommen, überraschend war allein der Zeitpunkt – laut nachrichtendienstlicher Berichte, die Schmidt vorlagen, sei mit einem Eingreifen des Militärs erst nach dem 18. Dezember zu rechnen. Honecker wusste auch nicht viel mehr, immerhin aber, dass die Verhängung des Kriegsrechts bereits vor dem 15. Dezember erfolgen würde. Eine Frage nach den Ereignissen in Polen beantwortet Schmidt diplomatisch zurückhaltend.   

Helmut Schmidt in der DDR - Galerie 1 min
Bildrechte: DRA
1 min

Am 13. Dezember 1981 verhängte Polen das Kriegsrecht. Eine Frage von Journalisten nach den Ereignissen in Polen reagiert Bundeskanzler Schmidt diplomatisch zurückhaltend. (DDR-TV)

So 13.12.1981 19:00Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30882.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Nach Güstrow

Am Mittag des 13. Dezember 1981, einem Adventssonntag, holt Erich Honecker Bundeskanzler Helmut Schmidt in Hubertusstock ab, um mit ihm gemeinsam nach Güstrow zu fahren. Die beiden steigen in das Auto des SED-Chefs, einen Citroen CX 2.300 Prestige, und der Konvoi setzt sich in Bewegung. Zwei Stunden Fahrt durch das verschneite Mecklenburg liegen vor den beiden Staatsmännern. Wegen des heftigen Schneefalls, klagen die Protokollbeamten, könnte sich die Ankunft aber erheblich verzögern.   

Helmut Schmidt in der DDR - Galerie 3 min
Bildrechte: DRA
3 min

Vor der Abfahrt nach Güstrow tritt Helmut Schmidt vor Journalisten. In der Pressekonferenz schildert er seine Eindrücke von den gemeinsamen Gesprächen. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 02:51 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30894.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

In der Barlach-Gedenkstätte

Mit nur geringer Verspätung trifft der Konvoi der beiden Regierungschefs am frühen Nachmittag in Güstrow ein. Die meteorologische Lage könnte trister nicht sein: Regenschnee. Was Helmut Schmidt nicht weiß: Die Kleinstadt ist hermetisch abgeriegelt, und die Güstrower Bevölkerung von den Straßen ihrer Stadt verbannt. Helmut Schmidt und Erich Honecker besuchen zunächst die Ernst-Barlach-Gedenkstätte im ehemaligen Atelier des Künstlers am Heidberg. Schmidt hatte sich das gewünscht. Der Museumsdirektor führt die beiden Politiker durch die Ausstellung.    

Helmut Schmidt und Erich Honecker in der Barlach-Gedenkstätte 1 min
Bildrechte: dpa
1 min

Helmut Schmidt besucht während seines DDR-Aufenthalts die Ernst-Barlach-Gedenkstätte in Güstrow. Der von den Nazis verfemte Expressionist wirkte hier viele Jahre. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 01:21 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30888.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Von der Staatssicherheit inszenierter Weihnachtsmarkt

Auf dem Güstrower Weihnachtsmarkt wird Helmut Schmidt und der internationalen Presse ein besonderes Schauspiel vorgeführt - sowohl das zahlreiche Publikum als auch die Verkäufer in den Ständen und Buden bestehen aus Mitarbeitern der Staatssicherheit und eigens instruierten "gesellschaftlichen Kräften", die, so die Forderung des MfS, "unter Einsatz von Licht, Effekten und Weihnachtsmusik eine lockere Atmosphäre" verbreiten sollen. Insgesamt sind an diesem Tag in Güstrow 4.833 Leute des Ministeriums für Staatssicherheit im Einsatz. Schmidt macht gute Miene zum bösen Spiel …

Schmidt und Honecker besuchen Güstrow 2 min
Bildrechte: DRA
2 min

Bei Helmut Schmidts Besuch in Güstrow hat die Staatsführung nichts dem Zufall überlassen. Auf dem Weihnachtsmarkt verkehrt nur linientreues Publikum. (DDR-TV)

So 13.12.1981 19:00Uhr 02:28 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30890.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

Unter Barlachs "Schwebenden"

Im Güstrower Dom begrüßt Landesbischof Radtke "den Marxisten Erich Honecker und den Christen Helmut Schmidt". Er preist das Gotteshaus als ein Symbol, "das wir gemeinsam haben". Für Honecker ist es das erste Mal, dass er im Rahmen eines Staatsbesuchs eine Kirche betritt. Als aus der Orgel eine Fuge von Bach erklingt, setzt sich Schmidt demonstrativ in eine Kirchenbank und Honecker muss es ihm gleichtun …     

Schmidt und Honecker besuchen Güstrow 1 min
Bildrechte: DRA
1 min

Im Güstrower Dom begrüßt Landesbischof Radtke Helmut Schmid und Erich Honecker. Letzterer
besucht dabei erstmals während eines Staatsbesuchs eine Kirche. (DDR-TV)

Sa 12.12.1981 19:00Uhr 01:13 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30886.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video

"Ich hoffe, wir sehen uns wieder"

Um 16:55 Uhr ist Helmut Schmidts Besuch in der DDR zu Ende. Erich Honecker verabschiedet den Bundeskanzler auf dem Güstrower Bahnhof. "Ich hoffe, wir sehen uns wieder", sagt Schmidt. Durchs Zugfenster reicht ihm Honecker dann noch ein Hustenbonbon ins Abteil. Eine Geste, die ebenso symbolhaft für den Güstrow-Besuch Schmidts geworden ist wie die Hundertschaften von Sicherheitskräften in der Stadt. Punkt 17 Uhr setzt sich der Regierungszug in Richtung Hamburg in Bewegung.  

Helmut Schmidt zu Besuch in der DDR - Honecker schenkt ihm ein Bonbon 1 min
Bildrechte: dpa
1 min

Um 16:55 Uhr endet Helmut Schmidts Besuch in der DDR. Erich Honecker verabschiedet den Bundeskanzler auf dem Güstrower Bahnhof. (DDR-TV)

So 13.12.1981 19:00Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/geschichte/stoebern/damals/video30884.html

Rechte: Deutsches Rundfunkarchiv

Video