#blickzurück: Kalenderblatt der Geschichte Das geschah am 27. November

1961: Contergan vom Markt genommen

Im Oktober 1957 bringt die Firma Grünenthal mit Sitz in Rheinland-Pfalz das Schlaf- und Beruhigungsmittel Contergan in der Bundesrepublik auf den Markt. Es ist zunächst frei verkäuflich und gilt als gut verträglich. Doch wie sich später herausstellt, schädigt das Mittel den Embryo in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft schwer. Daher wird das Mittel am 27. November 1961 vom Markt genommen.

Eine Dose mit der Aufschrift Contergan 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Do 11.11.2021 17:41Uhr 00:28 min

https://www.mdr.de/geschichte/mitteldeutschland/jahrestage/video-571758.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

1933: "Kraft durch Freude" gegründet

Am 27. November 1933 wird die nationalsozialistische Gemeinschaft "Kraft durch Freude" gegründet. Sie kümmert sich um die Freizeitgestaltung der deutschen Bevölkerung und offeriert ein vielfältiges Erholungsprogramm, das vor allem für die Arbeiterschaft bis dahin unerschwinglich gewesen ist.

Die NS-Propaganda wird nicht müde, "Kraft durch Freude" als eine Organisation zu preisen, die soziale Ungleichheiten einebnet und eine "Volksgemeinschaft" konstituiert, in der jeder Deutsche unabhängig von Schicht und Einkommen dieselben Rechte auf Erholung und Entspannung besitze. Ebenso wichtig ist auch die Volkserziehung.

Im Grunde hat sie aber nur ein Ziel: die Deutschen im Geiste des Nationalsozialismus zu ertüchtigen und auf den Krieg vorzubereiten.

1905: Deutscher Städtetag konstituiert sich

Durch die Industrialisierung wachsen die Großstädte in Deutschland rasant. Die sozialen Probleme spitzen sich dramatisch zu. Um 1900 müssen die Verwaltungen handeln, um die Lebensmittelversorgung, die prekäre Wohnungslage und die Infrastruktur in den Griff zu bekommen.

Der Deutsche Städtetag hat einen Sitz am Berliner Hausvogteiplatz
Der Deutsche Städtetag hat heute seinen Sitz am Berliner Hausvogteiplatz. Bildrechte: dpa

Daher schließen sich am 27. November 1905 in Berlin 131 Städte und sieben regionale Städtevereine zum ersten Deutschen Städtetag zusammen. Aufagbe ist es, "die Wohlfahrt zu pflegen, die gemeinschaftlichen Interessen der Städte zu wahren und die Kenntnis der Verwaltungseinrichtungen untereinander zu fördern."

1933 wird die kommunale Selbstverwaltung durch die Nationalsozialisten abgewickelt und im "Deutschen Gemeindetag" unter der Führung der NSDAP zwangsvereint. Nach Kriegsende löst der Alliierte Kontrollrat 1945 den Gemeindetag wie alle Nazi-Organisationen auf. Erst 1948 nimmt der Deutsche Städtetag seine Arbeit wieder auf und und setzt sie bis heute fort.