Generation Wende - Simone Groß

Simone Groß, Jahrgang 1973, wächst in Rodewisch auf. Im September 1989 beginnt sie eine Ausbildung zur Textilzeichnerin mit Abitur. Doch mit der Wende ändert sich auch die Situation in der ostdeutschen Textilindustrie. Als Simone Groß ihre Lehre beendet, ist ihr Beruf nicht mehr gefragt - Textilien werden nun aus Asien importiert. Schweren Herzens begibt sie sich schließlich aufs Arbeitsamt: "Mir war das sehr unangenehm. Ich bin schon immer sehr zielstrebig gewesen, und nun hing ich völlig in der Luft. Niemand wusste, wie es weitergehen soll."

Wie Simone Groß geht es vielen Teilnehmern der Sächsischen Längsschnittstudie. Die plötzliche Arbeitslosigkeit ist für Viele ein Schock, nicht jeder findet sofort einen neuen Job. Ein halbes Jahr lang geht Simone Groß fast jede Woche aufs Arbeitsamt und beginnt schließlich eine neue Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Die Arbeit macht ihr Spaß und sie kommt, nicht zuletzt aufgrund ihres Ehrgeizes, beruflich schnell voran. Heute ist sie Chefdisponentin in einer Spedition. Simone Groß lebt mit ihrem Mann und den beiden Kindern in Zwickau.