MDR KULTUR | Kulturpartner DOK Leipzig – Internationales Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm

Jedes Jahr im Herbst strömen Tausende Besucher zu DOK Leipzig, dem Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm. Über mehrere Kinos verteilt, werden eine Woche lang die neuesten Produktionen des Animations- und Dokumentarfilms gezeigt - seltene Perlen, die sonst kaum auf großer Leinwand zu sehen sind. Gegründet wurde das Festival bereits im Jahr 1955 als "Gesamtdeutsche Leipziger Woche für Kultur- und Dokumentarfilm". Ab 1961 etablierte es sich als internationales Festival. Zu DDR-Zeiten war die Leipziger Dokfilmwoche ein wichtiges "Fenster zur Welt". 1987 wurden die ersten Filme über die Perestroika in der Sowjetunion gezeigt, ARD und ZDF waren offizielle Festivalteilnehmer. Nach der Wende wurde das Filmfest durch den Bereich Animationsfilm sowie ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm ergänzt.

DOK Leipzig Film-Vorstellung
Film-Präsentation bei DOK Leipzig Bildrechte: Susann Jehnichen

Führendes Festival für den künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm

Heute ist DOK Leipzig das größte deutsche und eines der führenden internationalen Festivals für den künstlerischen Dokumentar- und Animationsfilm. Das macht es attraktiv für ein breites Publikum, aber auch für Fachbesucher aus aller Welt, seit 2004 zusätzlich durch DOK Industry, ein umfangreiches international ausgerichtetes Branchenangebot . Einer der Höhepunkte des Festivals ist die Verleihung der Goldenen und Silbernen Tauben aus Meissner Porzellan. Geehrt werden die jeweils besten in- und ausländischen Dokumentar- und Animationsfilme, die im Rahmen verschiedener Wettbewerbe gezeigt werden. Der MDR ist mit eigenen Produktionen sowohl im Programm als auch in Wettbewerben von DOK Leipzig vertreten. Als Kooperationspartner des Festivals stiftet der MITTELDEUTSCHE RUNDFUNK zudem den Preis für den besten osteuropäischen Film. MDR KULTUR begleitet das Festival mit eigenen Veranstaltungen.

Mehr zum DOK Filmfestival in Leipzig