Rapperin Mariybu auf der Bühne
Das Konzert von Rapperin Mariybu in Chemnitz ist eines der Highlights im März 2024! Bildrechte: Axel Fuellgraf

Live-Musik Chemnitz: Sehenswerte Konzerte im März 2024

29. Februar 2024, 04:00 Uhr

Der März hält spannende Konzerte in Chemnitz bereit: Die Amerikanerin Niia bringt modernen Jazz und R ‘n‘ B ins Weltecho, Three For Silver spielen Doom-Folk, Mariybu rappt im Atomino und Cry Club aus Australien feiern eine queere Party. Das sind unsere Tipps! Diese Übersicht wird immer zu Beginn eines Monats aktualisiert, damit Ihnen kein Konzert-Highlight entgeht.

Amerikanischer Genremix: Niia

Niia ist eine der Pionierinnen im genreübergreifenden Pop, der sich sowohl dem R ’n’ B als auch dem Modern Future Jazz zuordnen lässt. Die Amerikanerin mit italienischen Wurzeln und einer voll ausgebildeten Jazzstimme wird von der "New York Times" genauso feiert wie von "The Guardian". Auf ihrem aktuellen Album "Mouthful of Salt" gibt sie sich nun noch offener für die verschiedensten Genres, wie sie beim Konzert im Weltecho beweisen wird.

Niia Bertino steht vor einer rosa Wand
Niia Bertino nennt sich als Musikerin einfach Niia Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire

Mehr Informationen Dienstag, 12. März 2024, 20 Uhr

Weltecho
Annaberger Str. 24
09111 Chemnitz

Tiefer Folk: Three For Silver

Three For Silver sind eine wilde Doom-Folk-Truppe aus Portland. Lucas Warford, Mastermind hinter der Band, ist mit wechselnden Gast-Musikern seit fast zehn Jahren auf Tour, die ihn jetzt auch nach Chemnitz führt, um das Publikum mit seinem musikalischen Mix aus Folk, Americana und einer Prise Devil Swing zu erfreuen. Besonders bemerkenswert ist dabei seine tiefe, alles durchdringende Gesangsstimme, mit der er auch die letzte Reihe im Publikum erreichen wird.

Die Band Three for Silver mit Bass und Akkordeon
Die Band Three For Silver ist live ein absolutes Erlebnis. Bildrechte: Three for Silver

Mehr Informationen Donnerstag, 14. März 2024, 20 Uhr

Weltecho
Annaberger Str. 24
09111 Chemnitz

Hyperpop aus Berlin: Mariybu

Mariybu hat sich voll und ganz dem Hyperpop verschrieben und gehört zu den Wegbereiter*innen der gerade entstehenden Szene im deutschsprachigen Raum. Das Multitalent aus Berlin produziert sich nicht nur komplett selbst, sie rappt auch mit frechen Lyrics über (queeren) Sex und Dating. Im letzten Jahr erschien ihr Debütalbum "SLAYBAE" und die EP "KussKuss", mit denen sie nun ins Atomino kommt, wo sie zeigen wird: Wenn Mariybu ihre vielseitige Stimme über die verzerrten Bässe legt, klingt das mal supersüß, mal dunkel und böse, aber immer on fire.

Die Musikerin Mariybu mit roten Zöpfen
Mariybu kommt für ein Konzert ins Atomino in Chemnitz. Bildrechte: Katja Ruge

Mehr Informationen Donnerstag, 14. März 2024, 20 Uhr

Atomino
Annaberger Str. 73
09111 Chemnitz

Queerer Punkpop: Cry Club

Das queere Bubblegum-Punk-Duo Cry Club hat ein gewisses Talent, Frustrationen und Wut auf soziale Themen in hymnische Mitsing-Songs zu verwandeln. Ihr erstes Album "God I'm Such a Mess" wurde 2019 in ihrer Heimat Australien mit mehreren Preisen ausgezeichnet, nun kommen sie mit ihrem zweiten Album "Spite Will Save Me", das ein bisschen weniger nach fröhlichen Achtziger-Sounds klingt, nach Europa und erfreulicherweise auch nach Chemnitz. Die beiden identifizieren sich als non-binär, schminken sich gerne glitzernde Tränen ins Gesicht und thematisieren Diskriminierung sowie Doppelzüngigkeit der Gesellschaft. Danach wird im Weltecho noch die "Cheers Queers"-Party gefeiert.

Die Band Cry Club (Gitarrist Jonathon Tooke und Sänger*in Heather Riley)
Jonathon Tooke und Heather Riley sind Cry Club Bildrechte: Giulia McGauran

Mehr Informationen Samstag, 23. März 2024, 21 Uhr

Weltecho
Annaberger Str. 24
09111 Chemnitz

Dieses Thema im Programm: MDR SPUTNIK | SPUTNIK Popkult | 22. Oktober 2023 | 15:00 Uhr