Live-Musik Dresden: Die Konzert-Highlights im Dezember

Tocotronic singen "Nie wieder Krieg", der britische Elektro-Musiker SOHN vermischt diverse Genres mit seiner sanften Stimme und Die Art sind immer noch eine "andere Band". Unsere Konzerttipps für Dresden im Dezember!

Sohn, in Bern, live auf der Bühne
SOHN kommt in die Reithalle Dresden Bildrechte: IMAGO/Gonzales Photo

Nie wieder Krieg: Tocotronic

Konzerte von Tocotronic sind ja immer eine Empfehlung wert. In diesem Jahr aber noch mehr. Schließlich heiß das aktuelle Album der Berliner/Hamburger Band "Nie wieder Krieg" und dass diese Parole aktueller denn je sein wird, hat auch Dirk von Lowtzow nicht geahnt, meinte er doch ursprünglich damit die Verletzungen in Beziehungen. Parolen haben sie aber natürlich weiterhin drauf und so werden wohl auch im Alten Schlachthof die Fäuste gereckt, wenn es heißt: "Jugend ohne Gott gegen Faschismus".

Tocotronic bei der Kulturarena Jena
Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow hebt die Faust Bildrechte: MDR/Holger John/Viadata

Mehr Informationen Donnerstag, 1.12., 20 Uhr, Alter Schlachthof
Gothaer Str. 11, 01097 Dresden

Moderner Country: Wayne Graham

Wayne Graham klingt nach einem Mann mit Bart, doch verbergen sich dahinter mindestens zwei Männer (manchmal auch mit Bart), nämlich die Brüder Hayden und Kenny Miles aus Kentucky, die ihre Band wiederum nach zwei Großvätern benannt haben, nämlich nach ihren beiden Großvätern Wayne und Graham. Als Wayne Graham mach die beiden, die live auch oft zu viert auftreten, eine Mischung aus Rock, Folk, Blues, Americana und modernem Country mit wunderschöne Akkorde und Melodien und Texten über die Schwierigkeiten und Einfachheiten des Lebens.

Die Band Wayne Graham
Die vier Musiker von Wayne Graham Bildrechte: K&F Records

Mehr Informationen Donnerstag, 1.12., 20 Uhr
Beatpol
Altbriesnitz 2 A, 01157 Dresden

Electronica mit sanfter Stimme: SOHN

Hinter dem seltsamen Künstlernamen SOHN verbirgt sich der britische Musiker Christopher Taylor, der diverse Genres elektronischer Musik mit seinem einnehmenden Gesang zu kombinieren weiß. So mischt er Soul und Post-Dubstep und Electronica und nun auf seinem dritten Album "Trust" auch Indie-Folk. Mit seiner sanften Stimme singt er zu den experimentellen Klängen, wobei am Ende elektronische Popmusik mit Anspruch herauskommt, die er live mit BegleitmusikerInnen und beeindruckender Lichtshow in Szene setzt. Den Namen SOHN hat er übrigens nach eigener Aussage gewählt, weil er keinerlei Festlegung auf einen bestimmten Musikstil gestatte.

Sohn, in Bern, live auf der Bühne
Christopher Taylor nennt sich auf der Bühne SOHN Bildrechte: IMAGO/Gonzales Photo

Mehr Informationen Freitag, 2.12., 20 Uhr
Reithalle
Werner-Hartmann-Strasse 2, 01099 Dresden

Postpunk zum sich Verlieren: Suir

"Not All Of Your Pain Is Self Chosen" – so heißt das aktuelle Album des Kölner Duos Suir. Und nicht nur der Titel ist vielversprechend für alle, die es dunkel mögen. Denis Wanic und Lucia Seiß geben sich darauf ganz und gar dem Postpunk- und Shoegaze-Sound hin, sodass ich auch die Zuhörenden und Zuschauenden in den redundanten und ausschweifenden Gitarren- und Synthesizer-Klängen verlieren können. Dieser Schmerz, der sehr viel Schönes in sich trägt, ist dann wohl doch selbst gewählt.

Die Band Suir
Das Kölner Postpunk-Duo Suir Bildrechte: Jenny Smith

Mehr Informationen Sonntag, 18.12., 20 Uhr,
Altes Wettbüro
Antonstr. 8, 01097 Dresden

Immer noch anders: Die Art

Die Art gibt es inzwischen seit 35 Jahren und noch immer gilt sie als eine der prägendsten Indie- und Post-Punk-Bands des Ostens. Inzwischen spielen sie manchmal sogar mit zwei Schlagzeugern und ein neues Album soll auch bald erscheinen. Und so spielt diese "andere Band" um Sänger Makarios Oley auf ihren Konzerten die punkigen Dark-Wave-Songs der Anfangsjahre genauso wie die neueren Indiepop-Songs. Unverkennbar düster und melancholisch sind sie aber alle.

Die Art: Thomas Gumprecht Gitarre und Makarios Oley Gesang live im Frannz-Club, Berlin, 18.12.2014
Die Art-Sänger Makarios Oley Bildrechte: imago images/POP-EYE

Mehr Informationen Donnerstag, 22.12., 20 Uhr
Groovestation
Katharinenstraße 11-13, 01099 Dresden

Mehr MDR KULTUR