MDR KULTUR | Kulturpartner Rudolstadt-Festival

Beim TFF wird die ganze Stadt zur Bühne. Musik erklingt nicht nur auf der Heidecksburg, im Theater, der Kirche, auf dem Marktplatz oder im Heinepark, sondern auch auf zahlreichen kleinen Podien in der Altstadt.
Straßenmusik beim TFF in der Altstadt Bildrechte: MDR/Marco Prosch

Das erste Juli-Wochenende in Rudolstadt: In den Gassen der Altstadt wird musiziert und getanzt, zu hören ist traditionelle Folklore. Allerdings selten pur, meistens gemixt mit Hip-Hop, Jazz und Punk, Rock oder Reggae. Alles Musik, die traditionelle Elemente verarbeitet. Im angrenzenden Heinepark muss man suchen, um noch ein freies Plätzchen zu finden, die Heidecksburg scheint belagert zu sein. Es ist Tanz- und Folkfest in Rudolstadt, kurz TFF, ab 2016 Rudolstadt-Festival.

Von Donnerstag bis Sonntag sind mehr als 100 Bands bei rund 300 Auftritten auf mehr als 20 großen und kleinen Bühnen zu hören, bevölkern täglich bis zu 25.000 Besucher das thüringische Städtchen, darunter oft ganze Familien. Jedes Jahr Jahr gibt es Neues zu entdecken, nicht zuletzt durch wechselnde Länder- und andere Schwerpunkte, den "Tanz des Jahres", ein originelles Kinderfest und Workshops zu Instrumenten, Tanzformen, zum Mitsingen. Ausstellungen, wissenschaftliche Symposien und das Instrumentenbauzentrum runden das Programm ab.

Vorläufer des Tanz- und Folkfestes war das DDR-Tanzfest, das erstmals 1955 als "Fest des deutschen Volkstanzes" ausgerichtet wurde. Bis 1989 fand es alle zwei Jahre statt. Vorwiegend präsentierten sich dabei Ensembles aus der DDR und aus Osteuropa mit traditioneller Folkloremusik und Tanzgruppen in Trachten. Ab 1983 fand auch der Mitmach-Volkstanz und damit die DDR-Folkszene Zugang zum Rudolstädter Tanzfest. Nach der Wende erlebte 1991 ein neues, weltoffenes Festival seine Premiere, das heute das größte Folk-, Roots- und Weltmusik-Festival Deutschlands ist und eines der bedeutendsten in Europa.

Deutscher-Weltmusikpreis-RUTH-2014
Die RUTH, entworfen von der Thüringer Porzellangestalterin Kerstin Kreller Bildrechte: MDR/Holger John

Während des Festivals wird in mehreren Kategorien die "RUTH" verliehen, der Deutsche Weltmusikpreis für Künstler mit Wurzeln in deutschen und globalen Musiktraditionen sowie für Förderer der Weltmusik. Ausgelobt wird der Preis vom Trägerkreis des Bundeswettbewerbs Creole, dem Rudolstadt-Festival sowie dem MDR-Kulturradio. Das Preisträgerkonzert ist im Montagskonzert direkt nach dem Festival zu hören. Mehrere Sendungen werden live aus Rudolstadt übertragen. Konzert-Mitschnitte bringt übers Jahr der Webchannel "Folk im Konzert".